18.11.2016

Dudes Ladies in der Statistik besser! – Wolfenbüttel gewinnt!

Eine Story gemacht für einen spannenden Tatort

Am Sonntag stand das Spitzenspiel in der 2. Regionalliga Damen West im Dudes Dome an. Die Reserve des Wolfpacks reiste dabei ohne Trainerin K. Grudzien an, die zeitgleich in der 2. DBBL Nord auf Korbjagd ging.

Beginnen wir mit den reinen Fakten:

10 Dudes Ladies (von denen 8 punkten) gegen 10 Spielerinnen aus Wolfenbüttel (von denen 6 punkten). Die Damen aus Linden entscheiden drei Viertel (1.: 18-14; 2.: 15-13 und 4.: 24-16) für sich, Wolfenbüttel nur eins, das aber 3:24. Die Gäste (bekannt für ihre Dreier) erzielten 5 Dreier (davon allein 4 von C. Christen) und die Dudes verbuchen sogar zwei Dreier mehr (Kim, deiner war frech). Die Gastgeberinnen verursachen geringfügig mehr Fouls, bekommen dabei jedoch mehr Freiwürfe zugesprochen. Wie immer ist dabei die Freiwurfquote für die Hauptstädterinnen (53%) schlechter als die des Gegners (67%).

Schauen wir auf den Spielverlauf:

Sieht nach einem knappen Ding aus, was es über weite Strecken auch war. Wäre da nicht ein undudeliges Viertel. Aber von vorne: Erwes, Fiedler, Hessler, Landwehr und Weber starten auf Augenhöhe ins Spiel (obwohl sie größenmäßig überlegen sind). Ab der 6. Minute punktet der MTV nur noch von der Linie, während die Dudes durch Einzelaktionen immer mal einen Feldkorb einstreuen (18:14). Das Spiel ist von einem anderen Kaliber als die Wochen zuvor: schneller, intensiver. Ergebnistechnisch passiert zu Beginn des 2. Viertels zunächst nicht viel, dann übernehmen die Gäste in der 16. Minute das erste Mal die Führung. Beide Teams pressen in dieser Phase nach Korberfolg und bauen damit Druck in der Verteidigung auf. Zum Ende der ersten Hälfte erkämpfen sich die Ladies dadurch ein paar Bälle, verwandeln die Angriffe schnell in Punkte und gehen so mit einem 6-Punkte-Vorsprung in die Kabine (33:27).

War es gegen Göttingen noch das 4. Viertel, lief dieses Mal im Dritten nix zusammen. Trotz energischer Halbzeitansprache und zweier Auszeiten kann ein 21:0-Run der Gäste nicht verhindert werden. Hier wird deutlich, was die Statistik verheimlicht. Bei den Gästen aus Wolfenbüttel passt das Zusammenspiel begründet durch die Konstanz des Kaders. Dagegen die Dudes, die sich in dieser Saison neu formierten und nicht nur neue Taktiken trainierten sondern sich auch als Team auf dem Feld finden müssen.
Die Rebounds landeten viel zu oft bei der Reserve der Wölfe oder führten zu (gefühlten unendlich) vielen „Sprungball“-Pfiffen … und ein paar Steals/ Turnover kommen außerdem noch hinzu. Das 3. Viertel geht mit 3:24 an die Gäste!

#gegenZonegehtNIX (ups… #(hashtag)istheutenicht…). Erst im 4. Viertel fallen die Dreier von außen (1x Hessler und 2x Fiedler), um die Zonenverteidigung auseinander ziehen zu können. Jedoch dauert die Aufholjagd einfach zu lange. Erst in der 35. Minute verkürzten die Ladies auf 10 Punkte und angeführt von Fiedler kommen sie zu Beginn der 39. Minute auf 5 Punkte heran. Nun wird es hektisch und die Hausherrinnen wollen mit dem Kopf durch die Wand. Es muss schließlich schnell gehen, doch das führt zu alten Verhaltensmustern. Einzeln wird gekämpft und nicht im Team. Wolfenbüttel (weiter mit Teamplay) kontert ab jetzt wieder souverän und hält den Vorsprung bei 5-8 Punkten. Fiedler muss mit dem 5. Foul vom Platz und die Routine von Wolfenbüttel zeigt sich nochmals im letzten Angriff, in dem sie 24 der verbliebenen 28 Sekunden herunterspielen und damit den Sieg besiegeln.

Ausblick:

Nach einem fast gemeinsamen Sonntagsabend Tatort (hier ist tatsächich der 1000. Tatort der ARD gemeint) geht es nächsten Samstag gegen die LA Huskies (oder wer spielt in gelb lila) ... 17:30 in Hagen am Teuteburger Wald.

Für die Dudes waren tätig: Düker, Erwes 7 (1 3er, 2/4 FW), Fiedler 12 (2, 2/4); Graber 5 (1, 0/2); Gutting 2 (0/1); Hessler 17 (2, 5/6); Hettwer 7 (1/2); Landwehr 3 (1/1); Schoen; Weber 9 (1, 4/8).



15.11.2016

Sechs Kugeln im Revolver reichen nicht gegen den Lehrter SV

Am vergangenen Sonntag folgte die Vierte der Warschauer Allee gen Osten, um ihr zweites Saisonspiel zu bestreiten.

[ms]"6 gegen 11, dazu auch noch viele halb so alt, das ist aber unfair." Mit dererlei Ausflüchten suchte der ein oder andere schon vor dem Spiel nach Ausreden für eine eventuelle Niederlage. Aber Trainingsleiter Christian "Hass" Hessler schob dem gleich einen Riegel vor. "Ihr werdet sehen, die Erfahrung spielt eine große Rolle, und die ist auf unserer Seite!"

So ging es frisch ans Werk ins erste Viertel. Immerhin vor mehreren mitgereisten Fans, darunter auch Ben aus der Herren Zwo plus Nachwuchs, welcher den heiligen Sonntag opferte, um uns zu unterstützen. Na gut, vielleicht wollte er auch einfach nur zuhause raus. Die sechs wackeren DUDES lieferten sich von Anfang an ein engagiertes Duell mit den Lehrtern... Lehrterern ...Lehrteranern. Dabei musste die Foulbelastung aufgrund der dünnen Personaldecke stets im Blick behalten werden. Auch aus diesem Grund kamen die Gastgeber ein ums andere mal zu frei zum Abschluss, ohne dabei allerdings die Vorteile des breiten Kaders wirklich auszuspielen. Dank dieser Sonntagsmüdigkeit wurde die Vierte konditionell nicht allzu sehr gefordert, und man konnte sich ebenfalls auf eigene Aktionen zum gegnerischen Korb konzentrieren. Am Brett solide, aus der Distanz so lala. 16:10 für Lehrte nach dem ersten Viertel.

Dieses Bild sollte sich so auch im 2. Viertel so fortsetzen, allerdings ließ sich die Vierte nun nicht weiter distanzieren und blieb durch eine weiterhin engagierte Leistung in Schlagdistanz. Insbesonders Tillmann wühlte sich ein ums andere mal durch die gegnerische Zone zum Brett. 29:22 zur Halbzeit, nur 7 Punkte Führung für den Gastgeber, alles drin.

Die Marschrichtung für das dritte Viertel war klar: einfach stumpf den eigenen Stiefel runterspielen und abwarten, bis der Gegner nervös werden würde. Das tat er leider im 3. Viertel noch nicht so richtig. 41:33. Also auf ein neues.

Die Marschrichtung für das vierte Viertel war klar: einfach stumpf den eigenen Stiefel runterspielen und abwarten, bis der Gegner nervös werden würde. Und das tat er dann auch ein bisschen. Sich in Sicherheit wiegend lies Lehrte ein wenig locker und so pirschte sich die Vierte wieder Punkt für Punkt heran. Und wenn das Spiel ein fünftes Viertel gehabt hätte, dann hätte es am Ende bestimmt auch gereicht, trotz unmenschlicher Unterzahl und Foulbelastung! Leider war das Spiel dann aber zuende, und man verlor 54:49.

Als die Tränen der Wut und Enttäuschung in der Kabine getrocknet waren, legte man den Fokus aber sogleich wieder auf das nächste Spiel am kommenden Sonntag gegen die Adler aus Hämelerwald, wenn der erste Saisonsieg fällig sein wird! Notfalls zu fünft!

Dworok 25, Traupe 11, Hessler 4, Lutz 4, Rossi 3, Schöße 2



14.11.2016

DUDES 2 lassen sich in Sarstedt keinen Schrecken einjagen!

Am 12.11.2016 kam es zum Aufeinandertreffen zwischen dem TKJ Sarstedt und der zweiten Garde der Dudes.

Vor 2 mitgereisten Auswärtsfans hieß es sich von deren ohrenbetäubender Stimmung nicht nervös machen zu lassen und wie durch den Trainer gefordert, das Spiel konsequent zu gewinnen!

Das erste Viertel startete jedoch verhalten. Wenige gute Spielzüge und nur eine mäßige Laufbereitschaft ließen keine große Führung zu. Zudem war uns Fortuna nicht gnädig, sodass kein Wurf außerhalb des Bogens traf. So endete das Viertel mit 17:14 für unsere Mannen.

Im zweiten Abschnitt änderte sich nicht viel. Lediglich die personell angeschlagenen Sarstedter merkten langsam, dass dies ein langes Spiel werden könnte. So wurden manche Bälle nicht mehr so aggressiv angegangen, wie es in den ersten 10 Minuten der Fall war. Trotzdem konnten wir keinen wirklichen Nutzen ziehen. 33:24 lautete das Halbzeitergebnis.

In der Spielunterbrechung nutzte Coach Usbeck seine über 20 Minuten angestaute Wut und ließ sie vulkanartig in einer mahnenden Ansprache entweichen. Nun war klar, wer nicht rennt und/oder kämpft, bekommt keine Minuten mehr!

Und auf einmal fiel der Groschen bei der Mannschaft! Die zweite Hälfte begann sofort deutlich laufintensiver und überlegter. Unter anderem Center Jan-Niklas Kutz setzte mit 5 schnellen Punkten ein Ausrufezeichen!

Prompt klappte auf einmal alles! Hierbei sei auch Ben Rosebrock hervorzuheben, der mit insgesamt 22 Punkten ein klasse Spiel ablieferte und so verdient den Spieltagskalender als Belohnung absahnte.

Das dritte und vierte Viertel wurden dann in einer sehr schön anzusehenden Art und Weise durch die Dudes dominiert. Es konnte viel rotiert werden, sodass jeder der 12 Spieler scoren konnte!

Auch der Kapitän Henning VDO, der sein erstes Spiel der Saison bestritt und dabei 8 Punkte auf den Spielbogen brachte, konnte sehr zufrieden mit seiner Mannschaft sein.

So gewannen die 2. Herren ihr drittes Spiel am Ende mit 94:59 deutlich und sind so weiterhin auf einem guten Weg! Natürlich schielten nach Spielende schon gedanklich alle Augen auf das nächste Wochenende, wo das Topspiel in den heimischen vier Wänden gegen den TuS Celle ansteht!

 

Es spielten:

Ben Rosenbrock 22 Punkte; Jan-Niklas Kutz 16; Paul Lübow 16; Henning von der Ohe8; Tim Seedorf 7; Felix Fennekoldt 6; Ingo Felgentreu 5; Max Westmeyer 4; Arvo Thöne 4; Tom Sandmann 2; Tobias Kühne 2; Nils Bremer 2



14.11.2016

W, W, W, W, W

Die DUDES fuhren am Sonntagnachmittag in die Rattenfängerstadt nach Hameln um einen weiteren rosa Zettel einzufangen

[jz] Eigentlich, so dachten die DUDES, waren sie zum Topspiel des Tages nach Hameln gereist. Die erste Herrenmannschaft aus Hameln, zu dem Zeitpunkt noch Tabellendritter, gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Linden. Aber während die DUDES sich "warm machten", sah man ein hochinteressantes Jugendspiel zwischen dem TKH und Hameln, welches in DOUBLE-OT ging. Sensationelles Spiel, möchte der Verfasser dieses Berichts anmerken!

Nachdem die Zuschaueranzahl in der Halle sich halbierte, kam es zum Tip-Off mit einer halbstündigen Verspätung. Für die DUDES fingen an - Ataman, Frerichs, Katjofsky, Kerz und Zumdohme. Beide Mannschaften fingen mit einer Mannverteidigung an. Hameln konzentrierte sich bei Ballbesitz auf Pick&Roll Plays. Aufgrund des dreckigen und somit rutschigen Bodens, war es schwierig, als Verteidiger stetig vor dem Angreifer zu bleiben. Trotzdem packten die DUDES im ersten Viertel sehr gut zu und stellten die Lanes immer wieder durch gute Helpside D zu.  Bei eigenem Ballbesitz wurde der Ball sehr gut bewegt. Auch bei schlechten Abschlüssen blieb die DREIte konzentriert an den Brettern und kam somit immer wieder zu zweiten, dritten und vierten Angriffen nach offensiven Rebounds. Die orangenen Männer aus Linden erspielten sich einen 20 zu 8 Vorsprung, da nahm der Coach aus Hameln sein erstes Timeout.

Nach dem Timeout war der Wurm drin. Die DUDES wollten weiterhin ihren Stiefel runter spielen - Tempo hochhalten, easy buckets in der Transition kreieren. Aus diesem Plan wurde aber leider gar nichts. In den restlichen Minuten des ersten Viertels klafften große Löcher in der Zone, welche die Spieler aus der Rattenfängerstadt mit einem 9 zu 2 Run bestraften.

Auch im zweiten Viertel schien es zunächst nicht zu laufen. Zwischenzeitlich liefen die Lindener einem drei Punkte Rückstand hinterher. Hameln traf die Dreier und die Offense der Gäste produzierte einen Turnover nach dem nächsten. Coach K sah genug, nahm das Timeout - die Spieler fingen sich wieder und retteten die zwei Punkte Führung in die Halbzeit.

Halbzeit vorbei. Starting Five auf dem Platz - "Die DREIte spielte sich, wie anfangs des ersten Viertels, in einen Rausch und setzte sich schnell wieder mit 12 Punkten Vorsprung ab" - das war der Plan, hätte ich auch gerne geschrieben. Kam leider anders. Die Hausherren spielten inzwischen mit einer 2-1-2 Zonenverteidigung und die DUDES bewegten den Ball offensiv sehr gut, sodass die Zone sich viel bewegen musste. 18 Punkte wurden erzielt - bei höherer Konzentration hätten das auch gut und gerne mehr sein können. Während vorne vieles wieder korrigiert, war die D weiterhin nicht da. Die letzte Überzeugung und Intensität fehlte - dadurch kam Hameln in dem 3. Viertel auf 19 Punkte.

Im 4. Viertel konnten die Lindener wieder dominieren. Die Würfe wurden sehr stark verteidigt + Die Gäste erhöhten die Pace = Easy transition buckets = Vorsprung ausbauen. Die Uhr zeigte 0:00 und die DUDES gewinnen verdient mit 58 zu 71.

Die neue Kerz(e) war on fire und erzielte 22 Punkte in seinem ersten Spiel im orangenen Trikot (Sorry der Wortwitz musste sein). Am kommenden WE geht es am Sonntag für die DREIte aufs Parkett gegen Tuspo Bad Münder. Coach K möchte ein weiteres "W" zu seiner Coaching Karriere hinzufügen. Supporters welcome.

Achja, nicht zu vergessen - SPITZENREITAAAAAHHHH!!!

Es spielten:

Christoph Kerz 22 Pkt. - II 3er / Fatih Ataman 19 Pkt. - 2/6 FW - I 3er / Adrian Katjofsky 9 Pk. - 3/7 FW / Finn Herschel 8 Pkt. - 2/2 FW / Hendrik Frerichs 8 Pkt. - 0/2 FW / Lennart Rissiek 4 Pkt. / Michael Klein 1 Pkt. - 1/2 FW / Jonas Zumdohme 0 Pkt. - 0/4 FW / Alexander Koj - DNP coach's decision / Sebastian Kunze - DND



13.11.2016

U10 gewinnt erstes Heimspiel

Heute gewann die U10 gegen Luthe mit 48:25. Im ersten Viertel lief es ganz gut für die Dudes. Aber dann im 2.Viertel hatten die U10er nicht mehr so viel Power und ließen die Gegner werfen. Zur Halbzeit lagen die Dudes 14:19 zurück. Im 3. Viertel lief es wieder besser, und die Dudes blieben bis zum Ende sicher. Nach einem erfolgreichen Spiel gingen alle U10er mit einem Lächeln nach Hause.

Es spielten: Lia, Hugo, Urs, Marlon, Anton, Matej, Tristan und Martin.

Geschrieben von: Martin.



... | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | ...

U16 startet in die Saison

neue Saison, neue Mannschaft, neue Trainer

Unsere "brand new" U16 Mannschaft hat am Samstag ihren ersten Härtetest überstanden. Bei ihrem ersten Saisonspiel zeigten sie, dass sich das intensive Training seit den Sommerferien gelohnt hat: 50:75 stand es am Ende für die Dudes!
Obwohl die Mannschaft erst Anfang August zusammengestellt wurde, zeigten sie viel Teamgeist - auf dem Court und von der Bank aus.
Nach so einem Start kann die Saison nun richtig losgehen!

© 2013 LINDEN DUDES e.V. | Postfach 910605 | 30426 Hannover