23.05.2015

Start-Workshop für das Coaches Mentoring

Die Trainerriege der DUDES traf sich im LSB um gemeinsam die inhaltlichen Schwerpunkte für die kommenden eineinhalb Jahren des Mentorings festzuzurren.

Die gesammelten Ergebnisse aus Erwartungen und Ziele wurden in drei Arbeitsgruppen aufgeteilt.

Im zweiten Treffen wurde ernst. Die Inhalte und die Ziele für das Mentoringprogramm der Coaches wurde gemeinsam besprochen und schriftlich festgehalten. Mit der Frage nach den persönlichen Erwartungen und den Zielen an das Mentoring, wandte sich Danny Traupe an die teilnehmenden Coaches. Darunter auch zum ersten Mal der neue Head Coach der 2. Regio-Damen, Philipp Schriever. Es gab eine Menge guter Beiträge die auf die Metaplanen geheftet wurden. Ziel dieses ersten Tagesordnungspunktes war es zu filtern, wo genau die Bedürfnisse liegen auf die es sich in den kommenden Monaten zu konzentrieren gilt.

Nachdem jeder Trainer, die Trainerinnen waren bei diesem Termin leider noch verhindert, seine Gedanken vorgestellt hat folgte der nächste Arbeitsschritt - die Gedanke zu sortieren und auf drei Schwerpunkte zu lenken die schließlich durch Arbeitsgruppen bis zum Ende des Projekts im Dezember 2016 durchdacht, entwickelt und schließlich umgesetzt werden sollen. Eine wirklich einmalige Chance sich seinen Wirkungsbereich im Verein positiv mit zu gestalten.

Nach der gemeinsamen Sortierung der ganzen Themenkarten kristallisierten sich drei Hauptthemen heraus, die in drei Arbeitsgruppen aufgeteilt wurde.

1. AG Spielphilosophie:

Seit längerem wird über den Bedarf einer DUDESeigenen Spielphilosophie gesprochen. Es gibt durchaus etablierte Tendenzen die dem nahe kommen, seit Jahren etablierte und bei allen Mitgliedern bekannte Trainingsdrills sowie Plays in den Spielen. Die Arbeitgruppe hat nun den Auftrag sich Gedanken über die ersten Maßnahmen hin zu einer Spielphilosophie zu schaffen. Welche Fragen müssen geklärt sein? Kann man einfach sagen, so machen wir es? Sind die Rahmenbedingungen in den Mannschaften vorhanden und gibt es eine sportliche Hierarchie durch die Teams?

 

2. AG Verhaltenskodex:

In dieser Gruppe geht es darum den Umgang unter den Coaches, aber auch innerhalb des Vereins gegenüber den Coaches zu durchdenken. Was kann getan werden um Trainerpositionen zu stärken? Wie kann man ein Lern- und Entwicklungsumfeld für Rookie-Trainer zu schaffen? Welchen Beitrag können oder müssen die SpielerInnen leisten? Ist sportlicher Misserfolg ein Grund einen Trainer in Frage zu stellen - im Hobby-Bereich auf Bezirksebene? Ein interessantes Themenfeld.

 

3. AG persönliche Weiterentwicklung (als Trainer)

Welche Einflüße sind notwendig um ein Trainer, bzw. besserer Trainer zu werden? Was muss ich selbst als TrainerIn leisten? Welchen externen Input benötige ich? Wie schnell muss oder kann eine Weiterentwicklung gehen? Welche technischen Elemente, welches Trainerhandwerk gilt es differenziert betrachtet zu verbessern? Die Ansprache in Auszeiten? Übungsvielfalt, Fachwissen? Wie können junge und neue Coaches an die Aufgaben herangeführt werden?

Am Ende stellte sich zudem heraus, dass die AGs 2 und 3 eigentlich auf ein gemeinsame Antwort hinarbeiten und sich der Frage widmen, was es überhaupt heißt "ein Coach zu werden".

Als dritter Tagesordnungspunkt wurden die Termine bis Ende 2015 grob geklärt und der erste Qualifizierungs-Workshop terminiert. Am 26.07. wird es eine Coach Clinic zu den Themen Athletik- und Krafttraining, passen zur Saisonvorbereitung geben.



09.05.2015

Ref-Treff No. 09

"time to say goodbye“
Der TSV Neustadt nutzte die Gunst der Stunde um das NBV Pokal Top 4 und das Finale der Damen auszutragen – für uns der perfekte Ort für einen kleinen aber trotzdem lehrreichen Saisonabschluss! Da unser Jan das Finale leiten durfte entschieden sich 4 Schiedsrichter ihn zu begleiten und mal selbst zu sehen ob die Workshops nur graue Theorie oder gelebte Praxis sind – Pre-Game Conference inklusive!
Zwischen den Spielen blieb auch noch genügend Zeit einmal die vorgegangenen Ziele zu überprüfen. Und siehe da, unsere Nachwuchs-Schiedsrichterin Mimi hat erfolgreich ihre LS-D Prüfung abgelegt – Ziel erreicht!
Das zweite Ziel: die am Rande getroffene Aussage „nach dieser Saison macht pfeifen wieder Spaß – ich bleibe dabei.“ – Auch hier gilt: Ziel erreicht!
Nicht nur für die Spieler, auch für uns war die Saison lang und kräftezehrend. Trotzdem freuen wir uns auf die kommende Saison, mit hoffentlich einigen neuen Gesichtern in unseren Reihen.
 



30.04.2015

Bei der Dreiten sitzt auch der zweite Anzug

Coack K. (Symbolbild)

[ak] Die Dreite war nun schon seit ein paar Wochen Meister, und Bothfeld 3 war bereits im Hinspiel in Bothfeld kein besonders großer Stolperstein. Doch im Meisterteam fehlten einige Spieler, inkl. Meistercoach Tietze, und auf der anderen Seite sichtete man einige bis dato unbekannte Spieler!
Fest stand in jedem Fall für die Mannschaft, wie auch Interimscoach K., heute den bis dato mit weniger Spielzeit gesegneten Reservisten der Dreiten mehr Spielanteile/Chancen zu geben, um sich auszuzeichnen! Daher war vor dem Tip-Off noch nicht ganz klar, wie der souveräne Meister in diesem Spiel auftreten würde. Doch Coach K. wollte von der Mannschaft nichts anderes sehen, als ein souveränes Auftreten eines Meisters mit einer starken Defense! 
 
Die starke Defense war in diesem Spiel dann am Ende auch der Schlüssel, denn im Schnitt ließ die Dreite keine 10 Punkte pro Viertel zu und brachte die Bothfelder in der Offense des öfteren zum Verzweifeln. In der Offense war man recht variabel, obwohl die Überlegenheit im Post leider nicht oft genug ausgespielt wurde. Wenn dies konsequent gespielt wurde gab es ofte leichte Körbe für unsere Big Men oder gute Pässe auf die Weak Side, die von unseren sicheren Schützen gut genutzt wurden.
 
Was Coach K. besonders erfreute: jeder "seiner" Spieler trug sich ins Scoreboard ein! Weniger erfreulich ist die Freiwurfquote...an dieser Stelle grüßen wir De Andre Jordan...den genauen Wert gebe ich hier lieber nicht an, einzig Johannes Lauterberg hielt sich hier mit 2 von 2 schadlos.
 
Wir bedanken uns für den lautstarken Support unserer Groupies aus der Ersten und Zweiten!
 
Die Dreite freut sich bereits jetzt auf Ihre erste Saison in der Bezirksliga und die neuen und knallharten Freeletics-Trainingsmethoden von Coach Tietze!



27.04.2015

Der Vorhang fällt…endgültig!

[nr] Nach 2-facher Zugabe verabschieden sich die Ladies 2 im (stimmungs-) vollen Dudes Dome endgültig in die Sommerpause. In den Platzierungsspielen gegen Meppen konnten die Dudes zwar kein rosa erbeuten, doch machten sie trotz dezimiertem Kader eine gute Figur.

Nach dem vermeintlich letzten Saisonspiel wähnten sich die Ladies bereits in Ferienstimmung, bis es hieß, dass noch ein Ausflug nach Meppen ansteht! So trat das Reserveteam die lange Fahrt an die holländische Grenze an. Nach einem schwachen Start legte man sich im 2. und 3. Viertel ordentlich ins Zeug. Durch diesen „All-in“ Einsatz konnte die Punktedifferenz eine Weile konstant gehalten werden (Halbzeitstand 38:18, Ende 3. Viertel 53:30), doch zeigte sich rasch, dass die Dudes in (sowohl quantitativ als auch qualitativ) reduziertem Allgemeinzustand antraten. So musste man sich schließlich mit 78:42 geschlagen geben.

Doch anstatt die Köpfe hängen zu lassen, nahmen die Ladies das Spiel als das was es war: Ein Pflichtspiel, welches für die vergangene Saison, für die aktuelle Stimmung und für die Zukunft keinerlei Relevanz besaß. So trat man gut gelaunt die Rückreise an und verlor sich stattdessen in Holland-Schwärmereien.

Vergangenen Samstag galt es schließlich, die Meppener im Dome zu empfangen. Möglicherweise mit ähnlichen Problemen konfrontiert, lief der Gegner mit nur 6 Spielerinnen auf, während der Dudes-Coach auf sage und schreibe 9 Leute zurückgreifen konnte! Die erste Halbzeit verdient aus Dudes-Sicht keine weitere Beachtung, wohl aber die Stimmung im Dome. Nach unzähligen Spieltagen allein in der Halle genossen die Ladies die Gesellschaft und den Support der zahlreich vertretenen Dudes. Vielen Dank für die großartige Stimmung!

Vor diesem Hintergrund konnten die Ladies in der 2. Halbzeit endlich beweisen, dass sie den Meppenern doch gewachsen sind. Nach einem Halbzeitstand von 27:47 hielten sich beide Teams die Waage. Diese gute Leistung konnte jedoch die in den ersten beiden Vierteln verschenkten Punkte nicht wieder wettmachen, sodass man die Gäste mit einem 47:67 Endstand auf die Heimreise schickte.

Für die Dudes Ladies 2 spielten im ersten Aufzug:
Böker 8, Brüning 3, Düker 19, Lippert 4, Meißner 4, Riel 4, Rüskamp. 

Für die Dudes Ladies 2 spielten im zweiten Aufzug:
Böker, Diestel 20, Düker 9, Graf 6, Lommel, Meißner 4, Riel 1, Rüskamp 1, Schön 6.



27.04.2015

Es gibt leider kein (Sieger-) Foto für euch

[ss] Die Lage in der Bezirksliga Ost spitzte sich zu. Kurz vor Saisonende war sogar die Meisterschaft für die Schützlinge von Coach Oestmann möglich (verbunden mit sehr vielen Variablen). Dafür war lediglich ein Sieg gegen den MTV Mellendorf am 25.04.2015 nötig, des Weiteren mussten die Konkurrenten aus Ronnenberg gegen die Korbjäger gewinnen, und die Korbjäger tags darauf gegen Grasdorf gewinnen. Solche Rechenspiele schwirrten schon Wochen vor dem Spiel in den Gefilden der Mannschaft herum, jedoch spielte man nicht gegen eine x-beliebige Mannschaft, sondern gegen eine Mannschaft, die sich ebenfalls im Kampf um die Meisterschaft oft genug zu Wort gemeldet hat und gegen die das Hinspiel deutlich verloren wurde (mit 20 Punkten).

Es sollte das letzte Spiel einer großartigen Saison werden. 12 DUDES strotzen vor Selbstbewusstsein. Dieses Spiel wollte man gewinnen, am besten sogar „mit mindestens 21 Punkten“. Mellendorf selber reiste mit einem dezimierten Kader von nur 7 Spielern an. Von vornherein durfte den angereisten Zuschauern deutlich geworden sein, dass dieses Spiel nicht durch filigrane Aktionen oder artistische Kunststücke dominiert wird, sondern durch eine deutlich körperbetonte Spielweise.

Bereits nach 2 Minuten im ersten Viertel gab es eine Verletzung bei den DUDES zu beklagen: Chris Schwing zog sich einen Bänderriss beim Zug zum Korb zu. Gute und schnelle Genesung an dieser Stelle. Das Spiel selber zeigte im ersten Viertel genau das, worauf sich die Zuschauer einzulassen hatten: Harte Kämpfe um jeden Ball, und keine einfachen Körbe für die gegnerische Mannschaft. Zum Ende des ersten Viertels stand eine denkbare knappe Führung von 14-15 für die Gäste auf der Anzeigetafel, nachdem es zwischenzeitlich 7-14 für die Ginners aus Mellendorf stand.

Die Verbissenheit der DUDES konnte auch durch einen 9-2 Lauf für Mellendorf zu Anfang des zweiten Viertels nicht gebrochen werden, und so kam man mit einem phänomenalen 14-3 Lauf, mitsamt drei Dreiern innerhalb von 2 Minuten in Führung. Der Kampfeswille des Gegners schien zerschellt. Zur Halbzeitpause stand schlussendlich eine 38-32 Führung für die DUDES zugute. Dennoch zeigte sich Coach Oestmann alles andere als zufrieden, vor allem mit der Defensive seiner Schützlinge. Die Helpside kam, wenn sie denn mal kam, häufig viel zu spät, weshalb dumme Fouls und noch dümmere Dreipunkt-Spiele für den Gegner folgten. Tragisch war die Tatsache, dass bereits zur Halbzeitpause ein Spieler mit 4 Fouls, zwei andere mit 3 Fouls vorbelastet waren (zwei von diesen Spielern schafften es, sich drei Fouls binnen 2 Minuten abzuholen). Die Worte vom Coach zeigten Wirkung und man zeigte sich kampfeslustig, um die Führung über die Zeit zu bringen, doch leider lief alles anders als erwartet...

Die Ginners starten im dritten Viertel, angeführt von Ex-DUDE Fritz (9 Punkte im Viertel) eine Aufholjagd, die die DUDES wieder vor Probleme stellte. Insgesamt ließ man die gefürchteten Dreierschützen der Ginners viel zu oft ihren Ruf alle Ehre machen und kassierte gleich vier Dreier in diesem Viertel. Offensiv hielt man den Schaden weitestgehend in Grenzen und musste mit dem Rückstand von 54-59 ins Abschlussviertel gehen.

Dort legten die DUDES, angeführt von Henning VDO einen 10-2 Lauf hin (6 Punkte davon von VDO). Die Halle merkte, dass hier noch was geht und so peitschten sie die Mannschaft nach vorne. Doch leider war man weiterhin nicht her der Lage über die Dreierschützen aus Mellendorf. Drei Sekunden vor Schluss lag man mit 2 Punkten zurück. Letzter Angriff der DUDES. Knufte wird gefoult, und aufgrund der Mannschaftsfouls erhält er zwei Freiwürfe. Er bewahrt seine Nerven. Erster Freiwurf sitzt. Nur noch ein Punkt Rückstand. Ein Treffer würde den Gleichstand bescheren. Und er verwandelt auch den zweiten. Gleichstand beim 77-77. Letzter Angriff mit knapp über 2 Sekunden für Mellendorf, der so sicherer Dreierschütze Seedorf (26 Punkte, davon 6 Dreier im Spiel) nimmt sich hinter der Mittellinie ein Herz, der Ball kommt an den Ring, aber will nicht durch die Reuse. Glück für die DUDES, denn nun geht es in die Overtime gegen den dezimierten und mittlerweile leicht erschöpften 7-Mann Kader aus Mellendorf. Da muss doch was zu holen sein!  

Leider schien die Offensivkraft der DUDES verpufft zu sein. Es gelangen lediglich zwei mickrige Punkte in der 5-minütigen Verlängerung. Es war wenig Wille zum Korb erkennbar und es wurden zu viele Ballverluste generiert, die zu Fastbreakpunkten für Mellendorf umgemünzt wurden. Man war einfach zu zaghaft und ließ den letzten Siegeswillen vermissen. Am Ende war dementsprechend ein 77-87 auf der Anzeigetafel erkennbar, das die Meisterträume der DUDES zerschellte.

Insgesamt bot man den Zuschauern dennoch Spannung pur. Die höchste Führung einer Mannschaft lag bei 8 Punkten und es wurden etliche Führungswechsel verzeichnet. Im Spiel wurden sehr viele Niedlichkeiten ausgetauscht, die aber (auf beiden Seiten) nicht alle bestraft wurden. Insgesamt kann man dieses Spiel als ein recht undankbares für die Schiedsrichter bezeichnen. Beide Mannschaften ließen sich vollends auf die körperliche Spielweise ein, man merkte, dass beide Mannschaften den Sieg wollten. Dass die Ginners so gut mithielten und den DUDES den Schneid abkauften, war dann doch recht überraschend.

Den Sieg verschenkte man in der Verteidigung. Die vielen unnötigen Fouls und dazugehörigen Freiwürfe (16 Fouls im Wurf, davon fanden 9 Würfe trotz Foul noch den Weg in den Korb...) setzten tiefe Stiche in die zuvor breitaufgestellte Brust der DUDES.

Ein letztendlich ärgerlicher Abschluss einer großartigen Saison. Die Schmach der Niederlage wurde noch erhöht, da die zuvor aufgestellte „Meisterschaftsrechnung“ aufging: Bei einem Sieg im heutigen Spiel wären die DUDES tatsächlich Meister gewesen... aber ein DUDE fasste diesen Zusammenhang mit einem Augenzwinkern zusammen, denn er versteht auch, „[...] dass wir viel zu geil sind um eine Diskussion im Verein auszulösen wer denn aufsteigen darf“. Glückwunsch an dieser Stelle an die anderen Herrenmannschaften, die den Aufstieg bewerkstelligt haben!!!

Es spielten für die DUDES:

von der Ohe (15 Punkte), Stolz (13, 2 Dreier), Felgentreu (10), Küter (9, 2 Dreier), Kunze (8), Schott (6, 1 Dreier), Burchard & Kühne (4), Rosenbrock (3), Klein (3, 1 Dreier), Schwing (2), Schulz



... | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | ...

© 2018 LINDEN DUDES e.V.  |  Fischerhof 12  |  30449 Hannover