19.02.2018

U14w trotz Niederlage beim TKH mit guter Leistung

Ein Spiel auf Augenhöhe mit sehr vielen Highlights wird zwar mit 49:63 verloren, bietet aber keinen Grund, die Köpfe hängen zu lassen.

Es war ein richtig gutes Spiel , in dem der Gegner zum Arbeiten gezwungen war! Ein Dank gebührt an dieser stelle auch dem Support durch Eltern und Spieler der U14 Jungs!
Es spielten: Jana (10), Annie (31), Eva (4), Semira (4), Alina, Maja, Lia



13.02.2018

DUDES III rasieren weiter

Barbershop aus Linden holt sich in Bothfeld den nächsten Auswärtsskalp und revanchiert sich für Hinspielniederlage.

Zunächst sorgte der plötzlich bartlose Micha vor dem Spiel für Verwirrung. Wurde noch kurzfristig ein Nachwuchspsieler verpflichtet? Stimme und Gang machten aber schnell klar: der Dude hatte sich nur optisch verjüngt, was ihn an diesem Tage aber zu absoluten Höchstleistungen pushen sollte.

Zu neunt fand man sich dann an der Bothfelder Halle ein. Allerdings gänzlich ohne Trainer, welche an diesem Sonntag anderweitige DUDES-Verpflichtungen hatten, und diese Auch erfolgreich absolvierten. Mario riss das Zepter an sich und coachte die Dritte zu einem denkwürdigen Erfolg. 

Sehr denkwürdig gerieten allerdings auch die ersten vier Minuten der Begegnung gegen Bothfeld 3, vermochte doch kein Team einen Punkt zu erzielen. Erst ein Freiwurf der Heimmannschaft löste den Knoten. Nach der anfänglichen Durststrecke drehten die DUDES allerdings mächtig auf und entschieden das erste Viertel mit 20:8 für sich, gekrönt durch einen Buzzerbeater von Fatih von kurz hinter der Mittellinie. 

Auch im zweiten Viertel blieb man hochfokussiert. Hinten lies man dank konzentrierter und aufmerksamer Zone wenig zu, vorne sorgte eine durch die Bank abartig hohe Trefferquote für Verzweiflung beim Gegner. Insgesamt sollten 12 Dreier den Weg ins Ziel finden, von "Swish" bis "über Bande" alles dabei. Dafür lies man es aber in der Defense ein wenig schleifen. 42:27 zur Halbzeit.

Im dritten Viertel musste man zunächst den Verlust von Fatih verkraften, welcher mit Rückenproblemen frühzeitig die Segel streichen musste. Doch das Team fing dies weiter mit schönem Passspiel, Laufbereitschaft und breitem Scoring auf. Zudem durften heute alle Akteure bis zum Schluss mitmanchen. Nach einem 62:36 nach Viertel 3 lies man im letzten Viertel nur noch zwei Punkte zu und fuhr mit einem überzeugenden 85:38 nach Hause. Die makellose Auswärtsbilanz bleibt somit intakt. Am kommenden Samstagabend empfängt man die Mannschaft aus Mühlenberg, wo man die Serie unbedingt fortsetzen will.

Frerichs 20, Bremer 19, Klein 16, Herschel 13, Kunze 4, Richert 4, Tietze 4, Ataman 3, Schöße 2



13.02.2018

An Tagen wie diesem, tote Hose…

Hier sollte der Bericht vom Sonntagsausflug der Herren 4 zum TV Bergkrug stehen. Leider kann sich keiner mehr an die Geschehnisse vor Ort erinnern. Selbst der Spielberichtsbogen ist schon vergelbt…



08.02.2018

Kein schlechtes Spiel!

>>49:67<< so lautet der Endstand vergangenem Sonntag beim Spiel der Dudes Ladies I gegen den TK Hannover. Phasenweise verlief es ganz gut: so konnten durch Steals auf Höhe der Freiwurflinie Fastbreaks gelaufen werden. Unter tosendem Applaus erzielte Randi als Verstärkung der Düdinnen II allein im zweiten Viertel 8 Punkte. Ebenso erwies sich Kim im vierten Viertel hartnäckig und erkämpfte hier 8 Punkte. Dennoch fielen die Körbe nicht so konsequent und kurze Unaufmerksamkeiten führten dazu, dass sich die Gegnerinnen langsam aber stetig absetzten. Dabei wäre ein Sieg dringend von Nöten...

Was ist zu tun?

- weiter wie bisher?

- Ändern der Strategie?

- den Kopf in den Sand stecken?

>>Den Kopf in den Sand stecken<< ist eine Redewendung, die so viel bedeutet wie: die Augen vor unangenehmen Realitäten verschließen, eine drohende Gefahr nicht sehen wollen oder eine bevorstehende geistige und/oder körperliche unangenehme Arbeit nicht machen wollen, also bestimmte Tatsachen nicht zur Kenntnis nehmen wollen, man könnte glatt sagen zu ignorieren.

Auch wenn ein Kopf-in-den-Sand-Stecken eventuell dazu führen könnte zu gucken, was am anderen Ende der Welt – sagen wir mal Neuseeland – abgeht, so erscheint mir diese Strategie als nicht besonders hilfreich. Genau wie der Afrikanische Strauß sind nämlich auch die Düdinnen in der Lage sich gezielt zu verteidigen und mit viel Kraft anzugreifen. Dies gilt es im nächsten Spiel zu beweisen…

Es spielten: Toni (2), Janne, Randi (10), Kim (10), Miri (3), Melina (1), Inga (11), Toma (2), Antje (6), Anne (4) und Samira.



06.02.2018

Langer Abend in Langenhagen

(AK47) Am Samstagabend machten sich die Linden Dudes Ü35 All(t)stars auf den Weg nach Langenhagen, es galt zumindest die Ehre zu bewahren, nach einer 32 zu 96 Niederlage im Hinspiel.

Ein paar Tage vor dem Spiel schien der Respekt noch so groß zu sein, dass sich die Starting five von selbst ergeben konnte. Der Bundestrainer und der Pressewart suchten gar das Weite und versuchte sich im Skilaufen.

Doch am Spieltagsabend fanden sich 9 heroisch kämpfende Dudes in der Halle zusammen, plus Aushilfsstarcoach Andre Rossi „mille grazie“, an dieser Stelle!

Von Beginn an wollten wir dem Gegner zeigen, nicht nur Büro ist Krieg, nein auch die Dudes 4 können attackieren und verteidigen bis die Hände bluten.
So schafften wir es bereits im ersten Viertel sagenhafte 10 Punkte zu erzielen, leider waren wir hinten ab und an gegen die in der Größe etwas überlegenen Langenhagener nicht wach genug.

Somit ging es mit 18 zu 10 zu Gunsten von Langenhagen in die erste Viertelpause. Coach Rossi und Half coach, half amazing Traupe schworen uns noch ein wenig mehr ein und wir schafften es tatsächlich im zweiten Viertel 1 Punkt mehr zu erzielen als unser Gegner.
Nun galt es in der Halbzeitpause aus einem 7 Punkte Rückstand noch eine Sieg zu basteln oder zumindest an der „Sensation“ lange genug zu schnuppern.
Im dritten Viertel hatten anscheinend beide Teams in der Defense zu viele Cavaliers Videos aus dieser Saison geschaut, einzig Filip machte in der Defense in dieser Phase fast alles richtig.
Aber Langenhagen baute dennoch die Führung wieder aus und konnte vor dem letzten Viertel auf 10 Punkte davonziehen.

Im letzten Viertel versuchten wir es mit Hack-a-Shaq, Stop-the-clock und allem was noch in unserer Trickkiste zu finden war.
Darunter leider auch ein schlechter Einwurf und unnötige Turnover, die hatte ich aber nun mal bereits jahrelang geübt und zog sie als Ass für Langenhagen zur Unzeit aus dem Ärmel.
Mit größerer Konzentration, vorne wie hinten, wäre hier mehr drin gewesen!
Aber aus über 60 Punkten Differenz machten wir gegenüber dem Hinspiel, blieben es zum Ende hin nur ganze 7 Zähler, die den Unterschied beim 63:57 ausmachten.

Es spielten: Falk (21 Punkte, 2 3er), Danny (13 Punkte), Till R. (10 Punkte), Alex K. (5 Punkte, 1 3er), Filip (3 Punkte, 1 3er), Jakob (2 Punkte), Hauke ( 2 Punkte), Alex G., Stefan O.

 



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ...

© 2018 LINDEN DUDES e.V.  |  Fischerhof 12  |  30449 Hannover