30.01.2018

DUDES I gewinnen emotionales Auswärtsspiel in Langenhagen

Nachdem sich die Dudes im Auswärtsspiel der vergangenen Saison nicht gerade mit Ruhm bekleckerten, war dieses Mal eine Wiedergutmachung fällig. Trotz der sich im Team ausgebreiteten Verfettung konnte man das Spiel nach einigen Startschwierigkeiten souverän für sich entscheiden. Endstand 62:46 (28:27).

Nach genau selbigem Spiel vor einem Jahr verkündete Allrounder Christian Bothé, dass er beruflich gen Süden ziehen würde und künftig nicht mehr am Spielbetrieb der Dudes teilnehmen könne.
Bezeichnend, dass er ausgerechnet für dieses Spiel zurückkam und gleich zur Top-Form zurückfand.
Außerdem begrüßen wir unseren neuen Guard Sascha Graefe, der sich nach dem schmerzhaften Abgang von Simon Stauth wie ein Puzzlestück in das Spiel der Lindener einfügte. Verzichten mussten die Dudes auf Thilo W. (Verdauen des Bandsalats), Ulf Dippel (Verfettung), Chris Candle (Knie kaputt), Pablo (Heimaturlaub) und Schotti (Studium).

Mit 11 hungrigen Spielern fuhr man also nach Langenhagen um alte Wunden endgültig zu schließen. Das erste Viertel ließ jedoch vermuten, dass dies nicht so einfach gelingen würde wie erhofft. Chris Schwing war es, der die anfangs vom Wurfglück verlassenen Gäste mit drei wunderschönen Sprungwürfen (nothing but net) ins Spiel brachte. Sowohl in der Offensive als auch in der Defensive schien es für die Dudes unglücklich zu laufen, die gefühlt jeden Lose-Ball an die Gegner verloren. Nach den ersten 10 Minuten stand es also 13:16. Es sollte das punktereichste Viertel für die Heimmannschaft bleiben.

Im zweiten Viertel wurde dann vor allem defensiv mehr geackert und der Kampf um die Rebounds wurde mehr und mehr belohnt. Als es vorne nun auch langsam etwas besser lief konnten die Dudes rasch nach einem 10:2 Lauf die Führung an sich reißen und das Viertel knapp für sich entscheiden. Halbzeitstand 28:27.

Nach der ermutigenden Halbzeitansprache von Coach Oestmann, starteten die Jungs aus Linden effizienter in die 2. Hälfe. Man ist nun entgültig aus dem Winterschlaf erwacht; die Hausherren wurden komplett aus dem Spiel genommen und erreichten im dritten Viertel gerade einmal 8 Punkte. Anders die Gäste, die vorne mehr Ruhe ins Spiel brachten und grundsolide ihren Stiefel runter spielten. Gekrönt wurde der dritte Durchlauf durch einen Buzzer-Beater- Dreier von Heimkehrer Bothe zum 41:35-Spielstand.

Im letzten Viertel wurde das Spiel etwas physischer, weshalb mannschaftsübergreifend 24 Würfe von der Freiwurflinie genommen werden mussten. Die Partie blieb trotzdem durch und durch fair. Kein Problem für die Dudes, die das Spiel ruhig und kontrolliert beendeten und anschließend mit „Rosa“ nach Hause fahren durften. Der Endstand von 62:46 wurde mit einer Kiste Flens und wenigen Vitamalz gefeiert.

Zum nächsten Heimspiel gegen den TuS Jahn Lindhorst ins Gymnasium Limmer wird am 11.02. um 12.00 Uhr, gleich nach dem Gottesdienst, eingeladen. Es lohnt sich!

Für die Dudes spielten:

Schwing 15, Bothe 13 (2 Dreier), Killat 10, Stolz 6, Graefe 4, Hamann 4, Quentin 4, Lukowski 3, Leube
3, Ette, Fischer.



30.01.2018

Das vielleicht stärkste erste Viertel der Saison – Dudes 4 erstmals in Führung – irre !

Zu Gast bei der Vierten waren am Samstag die Basketballsportfreunde aus Nienburg, die Zweite. Aus dem ersten Saisonspiel waren uns noch so ein paar große Menschen unter den Körben in Erinnerung, die einfach da stehen und so lange den Offense-Rebound holen, bis das Ding reinkullert. So war es auch diesmal. Was uns auf lange Sicht mal wieder das Genick brach. Doch von vorne:

Dudes, die Vierte fing spritzig an. Jakob war so was wie Arjen Robben – allerdings auf links und mit besserer Frisur. In die Mitte ziehen, mit rechts abschließen. Quasi nicht zu verteidigen. Again and again. Warum haben wir das eigentlich nicht 40 Minuten so laufen lassen? Immerhin reichte es zu einer vorrübergehenden 4:2 Führung. Führung! Jausa. Am Ende des ersten Viertels stand es dann 16:18 oder so ähnlich. Es war noch alles drin. Und alles in allem machten wir das ganz ordentlich, aber es war nicht zu verhindern, dass die Anderen Stück für Stück davonzogen und am Schluss waren es halt dann doch wieder 15 Punkte. Aaaaaber wir haben gescored wie schon lange nicht mehr, waren eigentlich die bessere Mannschaft, Zwinkersmiley und fühlen uns durch unsern Zugang BrudaC. auf Center wirklich verstärkt (nice job!). Wir blicken voller Zuversicht auf die kommenden Aufgaben: packen, losfahren, erster am Lift sein, Pistengaudi, Après-Ski. Over.



24.01.2018

So viel Spaß für wenig Geld

Der Tag des Lasertags - Düdes on fire

Nur wenige kannten den neu aufkommenden Trend, mit Lasern auf seine Gegner zu zielen und ihn damit für kurze Zeit "kampfunfähig" zu schalten. Also gingen wir mit einem überdemensionalen Laserpointer und einer schweren Ausrüstung, die wie eine Discokugel leuchtete, furchtlos in ein 800 qm großes Schwarzlichtlabyrinth, versteckten uns in den dunkelsten Ecken und lauerten auf bunt blinkende Zielpunkte, die jederzeit um die Ecke geschlichen kommen konnten. Wir hielten unseren Teammembers den Rücken frei während sie Extrapunkte sammelten, schossen sie dabei auf ein Extratarget an der Decke in jeweils jeder Ecke des Raumes. Auf dem Weg zum nächsten Target wurde man gejagt und jeder einzelne Treffer von Sheldon, Lillyfee oder Luke kratzte an der Ehre. Am Ende der drei Runden, die jeweils 30 Minuten dauerten, standen ein Siegerteam und ein Punktekönig auf dem Auswertungsmonitor. Ein Spaß für Jedermann!

Die gute Nachricht: jeder hat wenigstens einmal gewonnen.

Die schlechte Nachricht: zwei unserer Mitspielerinnen der Düdinnen sind im Labyrinth verschollen und können die anstehenden Basketballspiele nicht mit uns bestreiten.

Wir mussten uns gestern zum Einem von Geeske verabschieden, die es nach Neuseeland zieht, um dort ein Praktikum zu absolvieren und anschließend die wunderschöne Insel als Tourist bereist.
Zum Anderen wird uns Philline gen Norden verlassen. Als Aupair überbrückt sie die Zeit bis zum Start ins harte Lehrerleben.
Als kleines Vergiss-mein-nicht bekam jede ein Düdinnen-Survivelpaket. Wir wünschen euch eine erfolgreiche Reise und vergesst das Rückfahrtticket nicht. :-)



24.01.2018

Kalte Dusche für 3. Herren in Grasdorf, aber weiterhin der Auswärtsschreck der Liga

Bei dem knappen Auswärtserfolg der Herren III in Grasdorf war man anscheinend so heiß gelaufen, dass vorsorglich die Temperatur der Duschen heruntergeregelt wurde.

Vorm Duschen hatte man noch gut lachen.

Mit neuem Rekordkader von 12 Leuten trat man die sonntägliche Reise zum VfL Grasdorf 2 an. Mit dabei auch Rückkehrer Mario "Flying Dutchman" Tietze, dessen Körper ihm die erste Pflichtspielteilnahme nach langer Zeit die nächsten Tage bitter heimzahlen sollte. Als zwölfter Mann konzentrierte sich Stephan aufs Coaching von der Seitenlinie und stellte hierfür seine eigenen Zock-Ambitionen einmal mehr hintenan. Wieder einmal vielen Dank und großen Respekt dafür!

Isnbesondere die Defense-Arbeit im Training unter der Woche schien ihre Früchte zu tragen. Eine immer präsente Zone machte es dem Gegner den Großteil des Spiels hindurch ziemlich schwer, zu einfachen Korberfolgen zu kommen. Nach einem 12:14-Zwischenstand nach Viertel eins ging es mit einer starken 40:24-Führung in die Pause. Die Ofense wurde an diesem Tag auf sehr viele Schultern verteilt, wodurch man immer wieder verlässlich scoren konnte und für den Gegner schwer ausrechenbar war. Kein Wunder, hatte man ja schon beim Aufwärmen "abartig getroffen" (Zitat Mark).

Im laufe des dritten Viertels schmolz der Vorsprung ein wenig dahin, Grasdorf wühlte insbesondere am Brett die ein oder andere Murmel ins Nest. Und kurz vor Ende des Spiels drohte dieses gar nocch ganz zu kippen. Sollte man die Partie nach solch einer zwischenzeitlich deutlichen Führung etwa noch hergeben? Aber nix da sagten sich die kühnen DUDES-Recken und löschten das Feuer rechtzeitig durch erfolgreiche Distanzwürfe. So konnte man am Ende einen knappen 71:69-Sieg für sich entscheiden. 

Nachdem man sich unter dem Eisstrahl in der Dusche wieder ein wenig abgekühlt hatte, konnte man den Nachmittag bei allerlei Köstlichkeiten im Vereinsheim von Eintracht Hannover ausklingen lassen.

Am kommen Samstag um 17 Uhr will man dann die mäßige Heimbilanz aufbessern. Zu Gast ist das Team von Eicklingen 2, los geht es um 17 Uhr. Seid da oder seid quadratisch!

Herschel 13, Richert 11, Ataman 10, Usbeck 9, Frerichs 8, Bremer 7, Klein 4, Schüler 4, Tietze 3, Schöße 2, Kunze, Oestmann



22.01.2018

Kugelbauch und Basketball

Ladies I lassen weitere Punkte liegen

Allmählig wird es eng. Und das in jederlei Hinsicht.

Coach CC versteckt keinen Ball unterm DudesHoody! Das werden die nächsten Twin-Stars im Tennis im Jahr 2036! Doch lange kann sie die Dudes nicht mehr an der Außenlinie begleiten, schließlich sollen die Babies gesund zur Welt kommen - ohne Basketballschaden.

Doch dieses Spiel in der Isoldenstraße im städteverfeindeten Braunschweig wollte sie noch dabei sein.
CC rechnete uns eine Vielzahl von motivierenden Statistiken vor, die jedoch den Ausklang des Spieles nichts anhaben konnten. Ein deutliches, aber sehr faires 73:51 erspielten sich die Eintracht Braunschweigerinnen und stehen weiter sicher auf Tabellenplatz zwei. Wogegen sich die Dudes Ladies I schwer tun und die Tabelle von unten beobachten.

Das 1. Viertel dominierte Braunschweig. So ganz nach dem Motto "Jeder Schuss ein Treffer, jeder Schuss geht rein", sammelten sie 24 Punkte. Die Dudes dagegen hielten sich zurück. 9 Punkte.

Wir waren zwar im Spiel drin, doch das Düdinnen-Team schaffte es nicht, Punkte aufzuholen. Ein erheblicher Faktor war die Braunschweiger Riesin mit Armen, die bis unter die Hallendecke zu reichen schienen. Sie blockte und blockte und blockte einfach alles, was sich bis zum Korb durchgearbeitet hatte. Braunschweig hatte jetzt aber auch mit der wechselnden Defense der Dudes zu tun und liefen nicht mehr reibungslos ihre Wege. 2. Viertel 37:17.

20 Punkte Differenz sind ein hartes Stück Brot. Eine Düdin musste verletzt auf der Bank sitzen bleiben. 7 Düdinnen teilten sich nun 5 Positionen auf dem Feld. In so manch einem zeigten sich versteckte Talente. Miri wurde unterm Korb unstoppable und ergatterte sich insgesamt 7 Punkte (Saisonhigh!)

Nach der Pause gaben wir wieder Dampf. Diesmal sogar zu unseren Gunsten, 16:21. 10 Punkte davon sind sogar nur Freiwürfe. Bei einer 59-% FW-Quote. Hieran hatten aber alle ihren Anteil. Toma entpuppt sich als Rebounder und Stealer. Die beiden Jüngsten im Team Shooter Inga und Athletin Toni verwirrten ihre Gegner das ein um andere Mal. Wir machten ein Paar Punkte gut. 3. Viertel 53:38.

Weil 38 Punkte aber nicht so sehr schick sind, sollten am Ende noch ein paar coole Würfe rein gehen. Geeske war heiß, sie kämpfte zweimal unermüdlich den Ball in den Korb, mit Foul und Bonusfreiwurf. Dann kam lange nichts. Erst zur 39 Minute schmiss Inga einen Dreier rein. Es folgte Geeske mit einem Brett-Dreier und zum Abschluss Miris "center move on baby"-action. Das sah ganz nett aus und reichte sogar bis zum 73:51. 

Dennoch muss im weiteren Saisonverlauf wenigstens ein Sieg her. Weil CC pausiert, probiere ich hier einen kleinen Aufruf: Wer möchte uns als TrainerIn helfen, den Abstieg zu vermeiden? Freiwillige vor! Meldet euch bei den Dudes! Danke!

Es fuhren nach BS: Toni 6, Kimi 12, Miri 7, Kiki, Ingi 10, Tomi, Antji 3, Geeski 13, CeeCee

 



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ...

© 2018 LINDEN DUDES e.V.  |  Fischerhof 12  |  30449 Hannover