09.10.2017

„Wilde Freude nimmt ein wildes Ende“

Die LINDEN DUDES Ladies 1 unterliegen beim ersten Auswärtsspiel gegen den Aufsteiger aus Vörden (Nähe Osnabrück) nur sehr knapp.

Beim ersten Auswärtsspiel der Dudes Ladies 1 beim Aufsteiger TV Vörden, erinnerte die Trefferquote der Dudes in der ersten Halbzeit ein wenig an ein bockiges Kind – viel Hoffen und gutes Zureden, aber kaum ein Wurf von außen hatte so richtig Lust in den gegnerischen Korb zu fallen. Auf Seiten der Vördener klappte dies dafür umso besser. Aus jeder, noch so unmöglich scheinenden Position, landeten diese ihre Treffer und so endete das erste Viertel mit einem Punktestand von 14:8 für die Gegnerinnen.

Das zweite Viertel verlief punktetechnisch deutlich besser. Die beiden Centerinnen Erwes und Vogel konnten sich das eine oder andere Mal energisch durch die Zone tanken und ihre Gegenspielerinnen abschütteln. Leider erschien es teilweise, als wären die eigenen Spielsysteme schon wieder vergessen und die Centerinnen unter dem Korb nicht mehr existent, sodass anstatt eines schönen Zusammenspiels mehrere wilde Einzelaktionen zu einigen Fouls der Gegnerinnen führten. Der grausigen Trefferquote im Training zum Trotz, konnten die einen oder anderen Freiwürfe erfolgreich verwandelt werden, so dass die Dudes ihren Rückstand zur Halbzeit auf 27:22 verkürzten.

Am Anfang des dritten Viertels schien es, als sei das bockige Kind nun endlich schlafen gelegt worden – die Würfe fielen deutlich besser und ein gut herausgespielter Dreier von Pabst ermöglichte ein Verkürzen des Rückstandes auf nur noch drei Punkte, bis dann erneut das Chaos in der Offensive der Dudes die Oberhand gewann. Einige, viel zu früh genommene, Fehlwürfe und Unstimmigkeiten in der Aufstellung führten zu einer Ausbeute von nur 4 Punkten. Glücklicherweise lief es bei den Gegnerinnen ähnlich und so endete das dritte Viertel doch noch knapp mit 31:26 für die Vördenerinnen.

Im letzten Viertel gelang es den Dudes endlich ins Spiel zu finden und durch schöne Pick-and-Roll Aktionen und einen kessen Dreier von Katharina Vogel einen Gleichstand zu erzielen. Schlag auf Schlag ging es nun bis kurz vor Schluss, hart umkämpft wurde der eigene Korb und es hagelte interessante Fouls auf beiden Seiten. Bei einem Punktestand für 51:49 für den TV Vörden und einer restlichen Spielzeit von 5 Sekunden wurde schließlich der ultimative Schlachtplan eines überraschenden Dreiers von den Gegnerinnen vereitelt, sodass sich die Dudes Ladies letztendlich doch geschlagen geben mussten.

Als Fazit für dieses erste Spiel kann gesagt werden, dass noch einiges an Arbeit investiert werden muss bezüglich einer geordneten Offensive und einer besseren Abstimmung in der Defense, dennoch waren schon viele gute Ansätze zu erkennen und eine nur etwas (sehr viel) bessere Trefferquote sollte auf jeden Fall auch machbar sein. Zum Schluss sei nochmal herzlich unseren wertvollen Aushilfsspielerinnen Inga Schön und Katharina Vogel aus der Zweiten gedankt, ohne die dann zum Ende des Spieles die eine oder andere Spielerlunge wahrscheinlich doch noch kollabiert wäre.

Für die Linden Dudes spielten: Kim E. 9 Punkte (8/3 FW), Melina N. 4 (2/1), Inga P. 8 (2 3er), Philine S. 4, Inga S., Clara S. 1 (2/1), Katha V. 12 (4/3, 1), Jacky W. 11 (7/4, 1).



03.10.2017

Dudes beim Minifestival in Hamburg

Begleitet von unseren FSJ'lern und Mimi besuchten einige unserer Mini-Dudes am letzten Wochenende das Minifestival in Hamburg. Hier gibt es ein kleines Reisetagebuch von den Kids.

In Hamburg war einiges los

Tag 1:

“Wir sind heute von Hannover Hauptbahnhof nach Hamburg Wilhelmsburg mit dem Zug gefahren. Im Zug haben wir Quartett gezockt und in Uelzen gab es einen Überraschungskuchen. Wir haben lange nach den Hallen gesucht, dann gab es Abendbrot. Dann haben wir ein bisschen Basketball gespielt und unsere Sachen in die Schlafhalle gebracht. Es gab Besuch von zwei Spielern der Hamburg Towers und wir haben ein Foto zusammen gemacht und Autogramme geholt. 
Endlich kam es zu den Kennenlernspielen. Danach wurden die Teams für das Turnier morgen eingeteilt. Und jetzt haben wir noch eine halbe Stunde bis zur Nachtruhe. Wir freuen uns auf morgen! Mit auf dem Minifestival in Hamburg sind Hannah, Vincent, Martin, Tristan, Alex und als Coaches Pablo, Mimi und Yanis“

Tag 2:

“Heute ist viel in Hamburg passiert. Nach einer eher kurzen Nacht in der Wilhelmsburger Turnhalle erklangen früh die ersten Basketballklänge. Als wir mit dem Frühstück fertig waren, fanden wir uns in den neuen Teams zusammen. Pablo leitet das Team “Speicherstadt“ und Mimi wurde zum “Michel“-Coach. Erste Trainerschritte macht dabei auch Yanis, der die Dudes unterstützt. 
In Turnierform wurde den ganzen Vormittag gespielt. Alle Teams hatten je drei Punktspiele. Viele Körbe, viel Spaß. Morgen geht das Turnier noch weiter. Heute Nachmittag hatten wir ein volles Programm. Zuerst ging es mit den Öffis in die Speicherstadt zum Miniaturwunderland. Nicht das erste mal am Tag, dass wir uns ganz groß fühlten. Danach besuchten wir noch das Spiel von den Hamburg Towers gegen Paderborn. Einen ganzen Block konnten wir in der Halle mit Coaches und Kindern füllen. Die Stimmung war gut, vor allem da die Towers gewannen. 
Nun liegen alle in ihren Schlafsäcken. Gute Nacht!“

Tag 3:

“Heute konnten wir auf jedenfall länger schlafen, haben unsere Sachen zusammen gepackt und haben gefrühstückt. Dann wurde Basketball gespielt. Drei bis vier Spiele pro Team. Martin hat plötzlich gegen Hannah und Tristan gegen Vincent gespielt. Auch Alex traf auf bekannte Gesichter.
Es folgte die Siegerehrung, Mannschaftsfotos und es wurde ein riesiges Gruppenfoto gemacht. Es gab eine Urkunde für jeden, einen Ball und eine Sporttasche vom DBB. 
Dann haben wir Mittag gegessen. Unsere Klamotten wurden ins Auto getan und zur S-Bahn gebracht. Jetzt sitzen wir alle im Zug.“
Bericht: Martin und Hannah



02.10.2017

6 Finger für ein Halleluja - Dudes besiegen Cowboys mit 25 - Verzögerungstaktik zeigt Wirkung

"Jetzt hauen wir sie alle weg", "hast du meinen krassen Pass gesehen" , "geil, über zehn Punkte gescort": so und ähnlich äußerte sich die Dudes - Zufriedenheit nach dem Auftaktsieg in Sarstedt.

[Bericht von James Fenimore Hooper] Mit 75 zu 50 hatten die Lindener Jungs einen ergebnistechnisch ordentlichen Start erwischt und in ihrer ersten Einheit gegen Zonenverteidigung einige gute Ansätze gezeigt. "Man muss im Endeffekt mehr Punkte erzielen als der Gegner, dann hat man gute Chancen auf den Sieg" ,  hatte Interimscoach Cruise  Missile dem Team in der Ansprache eingebläud und Recht behalten. 

 Der Erfolg gründete jedoch eigentlich auf einer taktischen Raffinesse, wie 3-Point-Shooting-Forward Nico Teenflash im Südstadt Observer klarstellt: "Man muss gegen Sarstedt das Tempo verschleppen und viele eins gegen drei Situationen suchen. Und dann, wenn schon jeder Zuschauer denkt, 'wie grottig sind die denn?,  muss es blitzschnell gehen. Bäm, so gewinnt man Spiele ". In der Tat hatten die Dudes diese Taktik gekonnt angewandt und immer wieder zwischen Brechstangenball und Basketball variiert.  Die Verwirrung beim Gegner war so groß, dass dessen Kampfgericht jegliche Zeitmessungsvorgaben vergaß und  darüber hinaus alle Fouls des Spiels bei Teenflash und Angry Felix aufschrieb. So kam es, dass sich die magic six, die Fingerverletzten J Futschfinger, Jim Bro und Belike Paul  schon nach wenigen Minuten  über  Unterstützung auf der Bank freuen konnten.

Da interessierte es dann nur noch peripher,  dass sich Cruise Missile und der Zivi einen Battle der Sonderklasse lieferten.  " Ich denke beide haben bei den Korblegern alles gegeben. Das  war ein klares Unentschieden ", urteilt der gut aufgelegte Don José. 

Insgesamt lässt sich der erste Erfolg  auf der Dudes mit Ingo Wingmans Worten gut zusammenfassen: "Ich raste hier gleich richtig  aus"

Es spielten

Stomper T , Don José, Ingo Wingman, Nico Teenflash,  Zivi, Cruise Missile, Angry Felix, J Futschfinger, Jan nis van Schnellsten



29.09.2017

Spielbericht der U10 vom Spiel letztes Wochenende gegen Hildesheim

Die U10 im Einsatz

Wir sind die Linden Dudes und haben verloren. Am Sonntag haben wir in Hildesheim gespielt. Wir haben Frühsport getrieben. Wir haben Dreier geworfen.

Es war ein gutes Spiel, wir haben gut gekämpft. Mit nur fünf Spielern. Nach jedem Viertel haben wir uns verbessert und uns mehr getraut. Auch in der Verteidigung. Alle haben mit Körben gepunktet. Und wir haben zwei Spieler aus Ronnenberg neu in unserem Team.

Es spielten: Alex, Tristan, Vincent, Aleksa und Kerim

Endergebnis: 51:23 

Bericht von allen Spielern



23.09.2017

Tag der Entscheidung - Linden Dudes II mit erstem Auswärtsspiel der Saison

"Man hat immer eine Wahl", raunt der Hühne ins Mikrofon. 2,07 m groß, 34 Jahre und seit nunmehr 38 Spielzeiten der Garant für die Offensivbemühungen der Sarstedt Cowboys. Carl Newton weiß, wovon er spricht : "Kommt der Block rechts, gehe ich rechts vorbei, kommt er links, nehme ich die linke Seite. Wenn der Lümmel cheated, hau ich ihm den Dreier um die Ohren. So einfach ist das".

Die Linden Dudes sollten also gewarnt sein und sich auf das Pick and Roll Spiel des Gegners einstellen. " Wenn wir das nicht in den Griff bekommen, werden wir in der Defense Probleme haben. Da hilft dann auch kein Strukturdiagram", so Defensivkoordinator Dwozwei.

Doch neben der Defense haben sich die Dudes auch andere Dinge vorgenommen : "Wir wollen nicht schon im ersten Anlauf unsere Credits verspielen. Deshalb hängen wir uns seit drei Monaten richtig rein", berichtet eine sichere Quelle aus Mannschaftskreisen.

Was genau diese Vorbereitung jedoch beinhaltete, kann aufgrund der strikten Medienpolitik des Dudes Coaches Usbek nicht genau festgestellt werden. Wo liegen nun eigentlich die Stärken der Lindener Jungs? Worauf hat man sich in den Sommermonaten spezialisiert? Näheres ist nicht bekannt, jedoch zitiert die DPA die Hausmeister-Gewerkschaft Kleefeld mit dem folgenden, recht bedenklichen Beobachtungen: " Es gab quietschende Schuhe, angestrengtes Gestöhne und eine Menge Luftballons."

Auch Sarstedt sollte also gewarnt sein.

24.9.2017
Tip Off: 16 Uhr 
Sarstedt



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ...
© 2013 LINDEN DUDES e.V. | Postfach 910605 | 30426 Hannover