14.11.2018

Dritte Herren zu Gast in Nienburg

Am vergangenen Samstag machten sich die DUDES III auf den Weg, um der Perle der Mittelweser einen Besuch abzustatten.

Der Bundestraße 6 folgend machte man sich am Mittag auf Richtung Nienburg. Die Stadt blickt auf eine tausendjährige Geschichte zurück. Dies lässt sich vor allem in der historischen Altstadt nachvollziehen: Fachwerkhäuser und Renaissancearchitektur schicken einen als Besucher auf eine wohlige Zeitreise. Als Wahrzeichen der Stadt gilt der 72 Meter hohe Turm der im neugotischen Stil erbauten Hauptkirche. Das Rathaus, ein markantes Beispiel für die Architektur der sogenannten Weserrenaissance, fügt sich ebenfalls harmonisch in das historische Stadtbild ein, welches insbesondere zu Anlässen wie Wochen- oder Weihnachtsmärkten eine pittoresque Kulisse bildet.

Neben dem alljährlichen Altstadtfest stellt das Schützenfest den kulturellen Höhepunkt dar. Ende Juni oder Anfang Juli gibt es den traditionellen Scheibenschießenausmarsch und als Abschluss das Pellkartoffelessen mit Matjes und Speckstippe an einer mehrere hundert Meter langen Tafel in der Fußgängerzone. Prost Mahlzeit!

Das Spiel TKW Nienburg - DUDES III endete 109:35.



13.11.2018

Jetzt hilft auch der grüne Tisch nicht mehr – erste Niederlage für Dudes IV

Dudes IV – Eintracht Hildesheim II : 60 -70

Samstag Nachmittag Dudes IV daheim

Verloren gegen Hildesheim

Zur Halbzeit hieß es minus zwei

Da war noch ganz gut Hoffnung bei

Doch irgendwie sollt es nich sein

Die Dinger fielen vorn nich rein

Viel besser lief's für Hildesheim

Zehn Dreier schenkten sie uns ein

Fünf davon in Viertel Eins

Da zuckt kurz der Onkel Heinz:

Schluss jetzt mit dem Ringelreim

Revanche gibts in Hildesheim!

Da sind dann auch hoffentlich

Alle da und zoffen sich.

(also, so sportlich so ,ne.)



10.11.2018

TSV Luthe - Dudes Ladies II: Duell der Schwestern

TSV Luthe gegen die Dudes Ladies II, das heißt auch: Behnsen gegen Behnsen und Dude gegen Dude. Denn die kleine Schwester von unserer Toni spielt für den Heimatverein TSV Luthe.

Doch sie war nicht die einzige Bekannte in Reihen des Gegners. Auch Stina, die diese Saison mit einer Doppellizenz ebenfalls für die Dudes Ladies auflaufen wird, ist ihrer Heimat treu geblieben. 

Beide Teams gingen hochmotiviert in das Spiel. Doch es dauerte lange, bis sich unsere Ladies sortiert und ihren Rhythmus gefunden hatten. Viele Fehlwürfe in der ersten Halbzeit, dazu Fehler in der Defense, die schnelle Punkte der Luther Damen zuließen, sorgten für einen ganz knappen Rückstand zur Halbzeit (19:17). Während der Pause schaffte Trainer Maik es aber, seine Ladies richtig einzustellen. Zuerst stabilisierte sich die Trefferquote, je 20 Punkte erzielten die Dudes Ladies in den letzten beiden Vierteln. Zum Ende des Spiels legten sie dann auch in der Defense noch mal zu. Gnadenlos lief die Shotclock des Gegners mehrerer Male auf 0. Mit 41:57 ging das Spiel dann doch recht deutlich für unsere Dudes Ladies aus.

Wir freuen uns auf das Rückspiel und sind gespannt, welche der beiden Behnsen-Schwestern die Nase dann vorne haben wird. Bis dahin wollen unsere Ladies natürlich noch mehr Siege einspielen. Die nächste Gelegenheit dazu haben sie diesen Sonntag gegen Langenhagen.

Für die Ladies II spielten: Thea (21), Miri (12), Berry (11), Toni (5), Polina (4), Samira (4), Ronja, Simone



08.11.2018

So n Scheiß-Spiel - erste Saisonniederlage für Dudes IV gegen Mühlenberg in Ahlem. (52:40)

Man tauchte da so ein in die eigene Vergangenheit, weisste …so ne Halle, ne - also, dass es so was noch gibt, wie im tiefsten Schwarzwald in den frühen 90ern, dreckverschmierte Korbbretter, kein Platz hinter der Linie, milchig verglaste Längsseite, das macht immer so’n komisches Licht, so wie früher eben, ja und dann ham wir halt auch verloren…ich glaub, das zweite Viertel war echt am Schlimmsten,…, ich mein, wir sind jetz ja echt nicht mehr klein, ne, also letztes Jahr, da warn wir ja so richtig klein, ich sag mal, so eher wie so, naja, weiß jetz nich, aber halt klein, ne…ja und jetz, aber wir ham keine Rebounds bekommen, aber grad mal so gar nicht und dann ham die das zweite Viertel mit 20:8 gewonnen - ja, und wenn man jetz mal guckt, das Endergebnis, ne…das is ja 52:40, also auch 12 Punkte Unterschied, im Prinzip kann man also sagen, wir ham das Spiel vor allem im zweiten Viertel verloren, also was heißt vor allem, eigentlich nur da…ja. 8 Punkte in 10 Minuten, das is aber auch echt kacke, Mann. Und da muss jetz halt auch mal was passieren, da …ja da in der Offense,…wenn’s läuft, läuft’s aber wenn’s halt nich läuft, dann kommt der Ball da hin und dann da hin und wir rennen da so rum, aber es knackt nich so richtig , ja und dann…dann gibt’s halt ne Einzelaktion und wieder ne Einzelaktion und des klappt dann auch mal, aber irgendwann wirds kopflos oder es klappt dann halt auch mal nich mehr…Defense war jetz nich so schlecht,..ja nur halt diese Rebounds im zweiten Viertel, naja, wir ham dann ja auch umgestellt auf Mann, und dann wurde es besser, wir sind dann auch noch mal rangekommen bis auf 5, aber dann war wieder irgendwie Schicht und da ham halt die Fehlpässe, Turnovers, Ballverluste, und so, des war dann auch irgendwie eher kontradings, ... kontra. Ja , und dann die andern, also die Mühenberger, gegen die wir gespielt haben, ja - die konnten sich irgendwie besser drauf einstellen, wie die Schiris so gepfiffen haben. Des war auch irgendwie speziell. Aber die Mühlenberger ham des irgendwie gecheckt. … 40 Punkte Mann ey, da kannste dir ja denken, wir lustig des war. Und des auf n Sonntach, ne. Nee ey! Dann is auch noch einer von uns rausflogen, so tohouwabohou-mäßig, Getümmel am Boden, Pfiff? kein kein Pfiff und dann hat der aber auch mal gesagt, was Sache is, ja irgendwann muss des ja auch mal sein, …und dann gab’s n halt des T und dann beim nächsten Foul waren’s schon fünf, ..hat auch keiner richtig angesagt, ne…ja, tohouwabohou, sag ich ja. … Unser Captain war auch irgendwie druff, ne, der war ja eigentlich verletzt und dann hat er aber trotzdem mitgespielt, geiler Typ, ne. Naja, aber geholfen hat’s am Ende auch nicht. …ja und jetz, ja gut ma gucken, jetz geht’s halt weiter, ich glaub, da sind schon wieder n paar in der Halle heute, …ja was soll man machen, muss ja weiter, …ja ich nich, nee, ich schreib ja hier den Bericht, und dann, … ja gut, dann gehts am Samstag halt weiter und dann gewinnen wir eben wieder!



24.10.2018

Erfolgreich Starten sieht anders aus... Ladies 2 verlieren erstes Saison-Spiel

Ein bunter Haufen aus dem Ladies-Spielerinnen-Pool unter der Führung von Coach Maik und Felix reiste am vergangenen Sonntag zum ebenfalls Oberliga-Absteiger TSV Neustadt.

Zunächst einmal hieß es „Herzlich Willkommen in der Bezirksoberliga – Schiedsrichter sind heute aber trotz Ansetzung erst mal nicht da“. Zum Glück befanden sich zwei gute Seelen mit Schiri-Schein in der Halle, die sich bereit erklärten das Spiel zu übernehmen und diese machten auch ohne Schiri-Shirt einen guten Job – Danke dafür!

Schon das Aufwärmen zum Spiel lief bei den Ladies nicht besonders strukturiert und dieser Trend setzte sich im ersten Viertel fort. Gerade in der Offense wurde deutlich, dass die Mannschaft noch nicht besonders gut eingespielt ist. Mangelnder Ideenreichtum, unstrukturiert gelaufene Systeme sowie fehlende bzw. alternativ gelaufene Automatics führten zu einigen Fehlpässen ins Leere. Hinzu kam, dass Neustadt in Sachen Aggressivität und Einsatz unter dem Korb die deutlich bessere Figur machte und so die Rebounds meist in den Händen der Gegnerinnen landeten. Positiv hervorzuheben auf Ladies Seite war die Defense in der einige Steals schon auf Höhe der Mittellinie generieren werden konnten. Und auch sonst wurde den Gegnerinnen das Punkten schwer gemacht, so dass es zur Halbzeit mit einem sehr niedrigen Ergebnis (aber Führung!) von 17:21 in die Kabine ging. 

Leider konnte auch nach der Pause die Intensität nicht erhöht werden und durch viele unglücklich verlegte Korbleger und eine miserable Trefferquote schafften es die verbissen um jeden Ball kämpfenden Neustädterinnen in Führung zu gehen und diese dann bis zum Schluss zu halten, so dass die Ladies am Ende mit 3 Punkten Rückstand als Verlierer zurück nach Hannover fahren mussten (Endstand 46:43).

Luft nach oben ist bei den Ladies 2 also auf jeden Fall da, aber wer kann schon ein perfektes Zusammenspiel erwarten, wenn vorher noch nie in einer derartigen Konstellation zusammengespielt wurde. Also Haken dran – die Saison hat ja erst angefangen und beim nächsten mal gehen wir hoffentlich als Sieger aus der Halle.

Für die Ladies 2 spielten: Katha (13), Samira (12), Inga (9), Thea (6), Polina (2), Berry (2), Janne, Simone, Ronja, Toma.



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ...

© 2019 LINDEN DUDES e.V.  |  Fischerhof 12  |  30449 Hannover