16.01.2015

"Aber für euch reicht's"

2 Jahre ist es her, dass man dem Tod auf der Rückfahrt vom Spiel in Hämelerwald von der Schippe gesprungen ist.

[mt] Gestählt durch diese Nahtoderfahrung sollte es in diesem Jahr zum Rückrundenauftakt gemächlicher zugehen. Damals hatte man das Spiel bei den Adlern nach hartem Kampf mit einem Punkt gewonnen.
Mitten in der Nacht (9.15Uhr) trafen sich die Herren aus Linden am Adlerhorst.
Flink umgezogen versuchte man sich an das hiesige Spielgerät zu gewöhnen. Zum einen wunderten sich die Spieler über extrem merkwürdige Körbe, deren Bretter einen Reibungswiderstand von ziemlich genau Null zu haben schienen. Bei näherer Untersuchung konnte diese Eigenschaft auch den Bällen zugeschrieben werden. Ein ums andere Mal rutschen die Bälle durch die Hände, über den Ring oder entlang des Brettes. Selbst die Schiedsrichterin bemerkte diesen Umstand und versuchte (erfolglos), eine Lösung zu finden. 

Trotz dieser Umstände gelang der Tip-Off pünktlich um 10 Uhr. Wie schon in den vergangenen Spielen legte die DREIte furios los und führte nach schnell mit über 10 Punkten. Was sich danach allerdings den zahlreich angereisten DUDES-Anhängern (Sarah war da) bot, lässt sich unter der Überschrift "das wird schon irgendwie" einordnen. Mit hängenden (und scheinbar leeren) Köpfen schlurfen die Jungs in Orange übers Parkett. Angriff um Angriff schrumpfte nun der Vorsprung. Das erste Viertel endete zwar noch 10:21, aber die Abwärtsspirale lief schon und zur Halbzeit sah man sich erstmals mit einem Rückstand konfrontiert: 29:28 prangte es auf der Anzeigetafel. Viel zu oft wollte man zu viel und warf einfachste Pässe zu ungenau und schlecht getimet (schreibt man das so?) in die Arme des Gegners.

Coach Tietze gab seinen Jungs eine Hälfte der Halbzeit frei, damit sich jeder mal wieder sammeln konnte. Assistent Coach und ehemaliger Topscorer Alex Münch unterstützte die Mannschaft, wo er nur konnte und holte dem Trainer frisches Wasser.

Nach dem Seitenwechsel willigte der Coach in eine Veränderung Richtung Zonenverteidigung ein. Am Spiel änderte dies allerdings wenig. Auf beiden Seiten wurde nur mäßig getroffen und nach 30 Minuten stand es folgerichtig 43:44.

Der letzte Spielabschnitt sollte also die Entscheidung bringen. Doch auch hier eierte die Partie weiter vor sich hin. Obwohl die DUDES langsam den Faden wiedergefunden hatten, konnte keine Führung herausgespielt werden. 

Erst eine Minute vor Schluss wurde dann wieder auf Mannverteidigung umgestellt. Die DREIte war mittlerweile wieder griffig genug und störte Hämelerwald gut. Hierbei ist auch dankbar festzustellen, dass der Heimcoach den Spielern wieder eine gewisse Orientierung gab ("Das ist hier kein Volleyball!!").  Wie selbstverständlich konnte er sich mit einem seiner verbalerotischen Ausflüge bei der guten Schiedsrichterin, die für ihre etwas passive Kollegin viel mitpfeifen musste, für ein technisches Foul qualifizieren.

Der vermeintliche Wendepunkt sollte sich kurz vor Schluss anbahnen, als sich Björn mit der Aufgabe, einen Fastbreak über Links zu stoppen, so dermaßen identifizierte und mit Schmakkes seinen Kopf in den Gegner schmiss. Anstatt des folgerichtigen (berechtigten) Foulpfiffs, den auch die DUDES erwartet hatten, vertändelte der Gegner den Ball und die Kugel kullerte gen Auslinie. Ballbesitz DUDES. Der Folgeangriff konnte erfolgreich beendet werden und nach langer Zeit im Hintertreffen führten die DUDES plötzlich mit 2 Punkten bei noch 20 Sekunden auf der Uhr. 

Auszeit der Waldmenschen und Coach Tietze ging auf Nummer sicher: Rot wurde angesagt, also foulen und den Gegner an die Linie schicken, um ja keinen Dreier mehr zuzulassen. Der Plan ging auf und nach einigen weiteren Freiwürfen der DUDES bekamen die Gastgeber aber noch eine Chance zum Ausgleich: Hämelerwald gab das Fastbreak allerdings durch einen Fangfehler böse her. Da hat man sich mit der Ballwahl wohl selber ins Knie... also blöd gelaufen. ;)

Am Ende gewinnen die DUDES etwas glücklich mit 55 zu 58. Topscorer Björn war nach dem Spiel sichtlich angefressen: "Gott sei Dank haben wir gewonnen. Diese Bälle will ich nie wieder sehen. Als ob man mit Bowlingkugeln schmeißt...". Ob der Ball auch verantwortlich ist für seinen Freiwurf-Airball war!?
Coach Tietze war nach dem Spiel einfach nur froh, dass er den rosa Bögen in der Hand hielt: "Klar war das ein hartes Stück Arbeit. Wir haben wieder gut begonnen und dann haben einige scheinbar gedacht, dass das Spiel schon gewonnen ist. Selten musste ich in letzter Zeit so laut werden, aber die Spieler standen mit hängenden Schultern auf dem Feld und haben sich über sich selbst geärgert. Letztlich haben wir dann doch noch die Kurve gekriegt, aber das war sehr knapp. Wir werden jetzt ein bisschen am Zusammenspiel und an der Fitness arbeiten, denn so mancher trägt noch den Weihnachtsschmaus auf den Hüften rum."

Final brachte Pointguard Nino es im Rededuell mit dem Heimtrainer auf den Punkt, der sich über unsere Beschwerden bezüglich Ball, Brettern, Hallentemperatur und ungünstig einfallendem Sonnenlicht aufregte: "Aber für Euch reichts!"

Am Sonntag gehts bereits weiter gegen Langenhagen 4, bevor in der Folgewoche das absolute Topspiel gegen Bothfeld auf dem Plan steht. Wer da nicht kommt, ist selber schuld. ;)

Es spielten: Nino 10 Pt, 4/8 FW ; Johannes 9 Pt, 1/4 FW, 2 3er; Björn 21 Pt., 9/15 FW, 2 3er ; Jonas 6 Pt, 0/2 FW ; Fabian - ; Ilija 5Pt, 1/4 FW ; Tim 2 Pt, 0/2 FW ; Mario 5 Pt, 3/5 FW.



11.01.2015

Neues Jahr - Neues Glück?

[ss] Nachdem sich die erste Herren der DUDES köstlichen Weihnachtsfestessen hingegeben hatte, musste nun der angefressene Weihnachtsspeck wieder ignoriert werden, denn es war wieder Zeit für Basketball! Die letzten drei Spiele des vorigen Jahres, in denen es Niederlagen gegen Aufstiegsaspiranten gab, wollte man vergessen und nun positiv ins neue Jahr einsteigen. Nach der knapp dreiwöchigen Winterpause hatte man nur in einer einzigen Trainingseinheit Zeit, um sich wieder an den Ball und die Mitspieler zu gewöhnen. Dies merkte man auch sofort auf dem Platz:

Die DUDES reisten mit 9 Spielern nach Springe, wovon aber nicht alle 100% fit waren (aus gesundheitlichen Gründen). Bereits beim Aufwärmen wurde ersichtlich, dass die Springer nur 5 Spieler hatten und somit war der Marschbefehl von Coach Oestmann deutlich: Tempo machen! Leider gelang dies überhaupt nicht... Ein Blick auf die Anzeigetafel verriet bereits nach 5 Minuten, dass die DUDES noch im Winterschlaf waren. Es galt einen Rückstand von 12:0 einzuholen. Henning „Redhead“ gelang es endlich mit einem versenkten 3er, die ersten Punkte für die DUDES zu erzielen. Die Antwort von Springe erfolgte prompt und es stand 15:3. Irgendwann gelang es den DUDES besser ins Spiel zu finden, und somit konnte man mit einem 21:15 Rückstand in die Viertelpause gehen. Im 2. Viertel agierten die DUDES weiterhin zu schläfrig. So brachte der Halbzeitstand von 33:24 die Weißglut bei Coach Oestmann zum brodeln. In seiner Halbzeitansprache, in der er an den Ehrgeiz seiner Schützlinge appellierte, zeigte sich deutlich, dass er alles andere als zufrieden mit dem Spiel seiner Jungs war: Die Defense hatte zu viele Lücken aufgezeigt (die Helpside hat viel zu oft gepennt), in der Offense hat man es nicht hingekriegt das Spiel schnell zu gestalten und somit dem Gegner Kraft zu rauben und überhaupt war das gesamte Spiel viel zu statisch und von doofen Fouls (teilweise in der gegnerischen Hälfte) übersehen. Diese Worte eroberten den Ehrgeiz der Spieler und es sollte die 2. Hälfte beginnen.

Doch es sollte anders kommen... Springe gelang es, mit dem 42:28 ihre höchste Führung zu erzielen. Nun mussten sich die DUDES zusammenreißen, und das taten sie auch. Es gelang eine 12:1 Lauf, sodass das Viertel mit einem 43:40 beendet wurde. Das letzte Viertel sollte beginnen und es versprach ein äußerst spannendes zu werden (wie so oft diese Saison). Auch wenn man vereinzelten Springern anmerkte, dass es sie sehr geschlaucht hat, die ganze Zeit durchzuspielen, so war ihr Wille nicht zu zähmen. Es folgte ein offener Schlagabtausch, in der keine Mannschaft eine deutliche Führung herausspielen konnte. Den DUDES kam in dieser Phase sehr zugute, dass die Springer mental und körperliche erschöpft waren. So ergaben sich viele Turnovers ihrerseits im Angriff und viele Freiwürfe trafen nicht das Ziel. Mit 1:15 auf der Uhr stand ein Rückstand für die DUDES auf der Anzeigetafel. Der Coach stellte die kleinste ihm mögliche Formation aufs Spielfeld um viel Tempo zu machen. In dieser Phase gelang es mit einer wachen Defense den Gegner zu einem Turnover zu zwingen. Aus solch einer Aktion gelang es, mit wenig Zeit auf der Uhr, den Ball nach vorne zu bringen. Endlich funktionierte ein Fastbreak gegen die erschöpften Springer, den Schotti souverän von links (mit rechts) abgeschlossen hat. Das war die wichtige 60:61 Führung! Den folgenden Angriff konnte die DUDES Verteidigung einsammeln, sodass Springe nun zum Foulen verdammt war. Schotti stand für 2 an der Linie, die leider beide nicht ihr Ziel fanden. Es folgte ein Einwurf für die DUDES an der Seitenlinie mit 1.2 Sekunden auf der Uhr. Daraufhin wurde Schultzi an die Linie geschickt und er netzte, mit 0.1 Sekunden auf der Uhr, zum 60:62 Entstand ein.

Insgesamt war das Spiel eines der schwächeren seitens der DUDES. Gegen 5 Gegenspieler muss man souveräner agieren!

Bis zum nächstem Spiel, am Sonntag um 12:00 im DUDES DOME gegen den VFL Hameln, gilt es nun, wieder Fitness und Spielverstehen in die Köpfe/ Körper der Spieler zu transportieren.

Supporters Welcome

Für die DUDES spielten: Hamann (22 Punkte, 1 Dreier), Schott (11, 1 Dreier), Schwing (10), Kunze (6), Felgentreu (5, 1 Dreier), Rosenbrock (4), Klein (2), Küter & Schulz (1)



20.12.2014

Mit einem Sieg in die Weihnachtsferien – Merry Christmas everyone!!

Ausgeschlafen und zu später Stunde trudelten die LADIES I nach der DUDES Weihnachtsfeier letzten Samstag im schönen Wolfenbüttel ein – letzteres ist übrigens ernst gemeint!

[kh] Unterstützung von nah und fern verliehen der Halle eine besonders heimlige Atmosphäre. Coach Rose, diesmal wieder in Sneaks und nicht in Latschen, das ist wohl den sinkenden Temperaturen zuzuschreiben, schien zuversichtlich. Die Strategie war eindeutig: die starken Spieler der Gegner in den Griff bekommen, solide Defense und Smart-Play in der Offense.

Los geht`s:  Zwar ging Wolfenbüttel im ersten Viertel vorerst kurz in Führung, dann setzte allerdings ein Punktehagel mit anschließender 8-Punkte Lead ein klares Statement - in führender Rolle hier Claudia Fiedler. In den darauf folgenden Minuten ging es zur Sache, was sich auch an der Foul-Quote auf beiden Seiten erkennen ließ. Letztendlich: 21:18 für die LADIES.

Das zweite Viertel war wenig punktereich und doch konnte die Führung spektakulär ausgebaut werden. Geeske Weber macht es vor, Desi Izquierdo zieht nach – 3er Hagel nach guter alter Manie: Mach´s mit, mach´s nach, mach´s besser!

Im dritten Akt starten die DUDES mit weiteren Treffern von der 3er Linie. Aktionen von innen und außen mit gutem Team-Play erkämpfen weitere Punkte und den Ausbau der Führung. In der Defensive muss noch härter unter dem Korb um die Rebounds gekämpft werden, um die gute solide Nummer 15, Behrendt, aus dem gegnerischen Team in den Griff zu bekommen.

Das letzte Viertel wird an Wolfenbüttel abgegeben, die noch mal richtig aufdrehten. Die vorher durch eine gute Teamleistung erkämpfte Führung kann den DUDES allerdings nicht mehr genommen werden und so heißt es – Win mit einer 13 Punkte Führung (63:50).

Damit ließ sich wunderbar an die Feierlaune des vergangenen Abends anknüpfen. Bis zum neuen Jahr – da machen wir so weiter, wie wir im alten aufgehört haben. Allen DUDES ein frohes Weihnachtsfest und kommt gut ins neue Jahr.

 

Bockhorst 2 (2/2), Ekiz 1 (1/2), Fiedler 21 (2/4), Gutting 1 (1/2), Hoffmeyer 6, Izquierdo 18 (3/3), Milsch, Schön 4 (0/4), Stevanovic 3 (1/4), Weber 6



15.12.2014

Ladies 2 beenden Hinrunde mit Sieg...

...ohne sich kaputtzulaufen!

[nr] Am vergangenen dritten Adventssonntag luden die Dudes Ladies 2 zum letzten Mal in diesem Jahr in den Dudes Dome ein und empfingen den SC Langenhagen.

Es starteten Soltani, Helmstädter, Diestel, Düker und Schön in die Partie und es machte schnell den Anschein, als stecke einigen Dudes die vergangene Weihnachtsfeier in den Knochen: Die Ladies zeigten sich nicht so aufgeweckt wie gewohnt, sodass Langenhagen (nur zu fünft angereist!) bis zum Ende des ersten Viertels mit 22:20 an den Dudes dranblieb.

Mit der Zeit wachten die Dudes etwas auf und es zeigten sich schöne Kombinationen unter dem Korb, die zusammen mit sicher verwandelten Schüssen die Führung auf ein 39:30 zur Halbzeitpause ausbauten.

Coach Rose hatte für die Ladies in der Pause vor allem einen Rat parat: „Konzentriert euch auf eure Pässe. So können wir die 2. Halbzeit noch mehr nach unseren Vorstellungen gestalten und unsere Systeme trainieren. Good passes!“ Trotz dieser klaren Worte konnten sich die Dudes nicht klar absetzen. Ein Dreier von Düker beendete das dritte Viertel mit einem lauen Spielstand von 56:48.

Im vierten Viertel wurde nun wieder angezogen und es zeigten sich Soltani und Düker (mit 2 Dreiern in Folge) punktestark. Letztlich musste sich Langenhagen trotz bemerkenswerter Leistung mit 76:61 geschlagen geben.

Insgesamt zeigten die Dudes Ladies 2 ein durchwachsenes Spiel, welches von Zeit zu Zeit schöne Glanzmomente zeigte. Nicht unerwähnt bleiben sollten unsere Topscorerin Soltani, offensichtlich wieder einmal gut gefrühstückt, die Dreier-Schützin Düker, die schicken Pässe und Kombinationen unterm Korb von Diestel und Helmstädter sowie Schön, die sich ein ums andere Mal zum Korb durchkämpfte. Vielen Dank auch an die vielen Zuschauer, die zusammen mit dem Teppich die Halle erst so richtig gemütlich gemacht haben!

Alles in allem ein besinnlicher Sieg und Abschluss der Hinrunde!

Für die Dudes Ladies 2 spielten: Aldoboni, Diestel 12, Düker 15, Graf 6, Helmstädter 1, Hille 2, Lommel 2, Meißner, Rüskamp 4, Schön 16, Soltani 18. 



08.12.2014

1-Punkt Niederlage zu Nikolaus

Am Nikolaus-Samstag empfingen die LADIES I den Oldenburger TB im DUDES DOME. Der OTB (letzte Saison in der Nordstaffel der 2. Regio) startet stark in die Saison, schwächelte jedoch in den letzten vier Spielen.

[mg] Leider musste an diesem Tag auf wichtige Spielerinnen, besonders auf den Flügelpositionen verzichtet werden. Aufgrund des kleinen Kaders beschloss Coach Rose das Team nicht nur vom Spielfeldrand, sondern erstmals auf dem Feld zu unterstützen. Mit dem Oldenburger TB  erwartete die LADIES ein sehr junges Team, dessen Schnelligkeit zum Verhängnis werden konnte.

Mit zwei erfolgreichen Dreiern durch Geeske Weber und Claudia Fiedler starteten die LADIES in die Partie. Durch aggressive Defense und gute Trefferquote im Angriff führten die DUDES nach dem 1. Viertel 22:11.

Im zweiten Viertel sollte die Intensität aufrechterhalten werden. Leider wurden diese 10 Minuten von den Gastgeberinnen verschlafen. Viele Fehlpässe, Schrittfehler und eine Serie von Fouls ermöglichten den Oldenburgern durch einfache Punkte immer mehr ins Spiel zu kommen. Durch einen 18:0-Lauf des OTB  gaben die LADIES die erarbeitete Führung aus der Hand. Mit einem 11-Punkte Rückstand ging es in die Halbzeitpause (26:37).
In der Halbzeitansprache forderte Coach Rose von ihrem Team eine aggressivere aber saubere Verteidigung und ein besseres Rebound-Verhalten, um das Spiel noch zu gewinnen.

Deutlich aufmerksamer starteten die LADIES in die zweite Halbzeit. Durch bessere Defense und erfolgreiche Aktionen im Angriff kämpften sich die DUDES immer mehr heran. Mit einem 6:0-Run verkürzten die Damen aus LINDEN zum Ende des dritten Viertels zum 40:44.

In der Viertelpause appellierte Coach Rose an ihr Team genauso weiterzuspielen. Mit schnellen 2 Punkten durch Claudia Fiedler und einem erfolgreichen Dreier von Ashley Rose gelang es erstmals die Führung zurückzugewinnen. Nach 5 Minuten stand es 50:44 aus Sicht der DUDES. Doch das Team aus Oldenburg zeigte mit drei erfolgreichen Angriffen in Folge, dass sie das Spiel nicht aus der Hand geben wollten und glichen zum 50:50 aus.

Und dann begann der Basketball-Krimi:
- 1 Minute vor Schluss: LADIES führen mit 3, doch Oldenburg gleicht mit Dreier aus – 55:55.
- 30 Sekunden vor Schluss: Christina Stevanovic stealt erfolgreich. Ballbesitz DUDES.
Das eindeutige Foul des Oldenburg Teams ahndeten die Schiedsrichter nicht. Ballverlust LADIES und im Gegenzug entschieden die Unparteiischen auf unsportliches Foul gegen die DUDES. Diese (sehr, sehr fraglichen) Entscheidungen nutzte der OTB durch einen verwandelten Freiwurf und einen weiteren erfolgreichen Freiwurf aus dem folgenden Ballbesitz.
- noch 10,6 Sekunden: Genug Zeit für die LADIES eine Overtime zu erzwingen – 55:57.
- noch 4,4 Sekunden: OTB-Foul stoppt Zug zum Korb. Beiden Freiwürfe vorbei – immer noch 55:57, aber der Rebound … „Sprungball“ für DUDES und Einwurf unter eigenen Korb.
- nur noch 2,7 Sekunden:  Auszeit. Ball kommt direkt unter das Brett und wieder Foul OTB.
- nur noch knappe 1,3 Sekunden: 2 Freiwürfe - erster vorbei und zweiter drin – 56:57.
OTB mit schnellem Einwurf und das Foul der DUDES kommt zu spät.
- 0 Sekunden: keine Chance mehr, das Spiel ist zu Ende – 56:57.

Bockhorst 2, Fiedler 19, Gutting, Hoffmeyer 8, Milsch 4, Rose 3, Schön 8, Stevanovic 4, Weber 8



... | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | ...
© 2013 LINDEN DUDES e.V. | Postfach 910605 | 30426 Hannover