18.03.2014

Super-HUSTLE, Super-SCHÖN, Super-WIN, SUPERGEIL!!!

[MP] Am Sonntag hieß es: Achtung, Kaffeefahrt die Zweite! „Oh oh“, dachte da die Meisten- die schmerzvolle Niederlage gegen Klausheide im Emsland noch nicht ganz verdaut. Und diesmal auch noch in die andere Richtung zum östlichsten Gegner in die Magdeburger Börde, wo es windet und reichlich Kartoffeln gibt. Nun denn, waren wir in Klausheide noch Sieges-verwöhnt, wurde gegen Magdeburg in der Trainingswoche ordentlich Druck aufgebaut. Die Ladies wollten in der Liga bleiben- der Verein aber auch. Also musste auf jeden Fall ein Sieg her, um den Sack endlich zuzumachen. Die Ansprache vor dem Spiel war eindeutig: Zeigen was man kann, ein gutes Mannschaftsgefüge präsentieren, naja und eben auch Bock aufs und am Spiel haben. Das Warm-up zeigte dem Gegner bereits, dass die DUDES anwesend waren und das Selbstvertrauen aus vergangene Siegen im Herzen trugen.

Das erste Viertel wiederum zeigte wiederum, dass die Ladies I- Seuche, nämlich ein Viertel so richtig zu verreißen, auch auf dem weiten Weg nach Magdeburg nicht abzuschütteln war. Nach anfänglicher Leere in den Köpfen, fand Magdeburg als erstes ins Spiel und nutzen die geistige Umnachtung der Ladies, um sich einen sauberen Vorsprung heraus zuarbeiten und die DUDES ließen sie gewähren. Durch schnelle Defense der Gegner und noch schnellere Fast Breaks in der Offense, sahen manche DUDES Ladies aus, als ob sie sich in einer Super-Zeitlupe über das Feld bewegten. Angesichts des Center-Überangebots und es Mangels an schnellen wuseligen Flügeln, schien eine „schnelle“ Lösung nicht recht gefunden. Erlösung brachten Hettwer, Lippoldes und Schön mit jeweils 2 Zählern. Mit einem satten Dreier entschieden die Magdeburger das Viertel für sich und ließen die DUDES staunen. Endstand 15:6.

In der Auszeit meldete sich Coach Allen Smith einmal so richtig zu Wort und blies mit seiner lautstarken Forderung, mehr Anstrengungen und Bemühungen an den Tag zu legen, die letzten Nebelschwaden aus den Köpfen der Ladies und erinnerte an das eigentliche Ziel des Ausfluges- Basketball spielen, Sieg, Klassenerhalt, Yeah!!

Und so begann das eigentlich Spiel der Ladies. Und weil wir Rückstände besser abbauen als Vorsprünge aufbauen und halten können, kämpften sich die DUDES bei einem Zwischenstand von 21:8 wieder richtig heran. Durch cleveres Passspiel und einen konsequenten Zug zum Korb kamen die Punkte des zweiten Viertels zusammen. Vor allem an der Linie konnten die Ladies punkten, da die Schiedsrichter eine grobe Verteidigung unter den Brettern nicht zuließen. Auf diese Weise konnte Anne Schön, eigentlich gelernte Centerspielerin, durch ihren zackigen Antritt und wuseligen Zug zum Korb ohne Angst vor Ellenbogen und klatschenden Händen, an der Linie zeigen, dass sie einen ruhigen Wurf besitzt. Aber das Team wollte sich dieses Mal nicht auf einen einzelnen Spieler stützen und ausruhen, sondern zeigten weiter, dass man nur gut als Team spielen kann, wenn alle Positionen mitmachen. Daher wurde das erste Viertel mit einer für dieses Spiel typischen abgefeierten Aktion beendet: verschossener Freiwurf von Pielock, Rebound von Lippoldes und Durchstecker auf Schön mit Punkten zum Sirenengeräusch der abgelaufen Spielzeit. BUMM! Endstand 30:28

Die Halbzeit brachte weitere Motivation und ein klares Aufzeigen, das wir das Spiel tatsächlich alle gemeinsam gewinne können und wir die Chancen, die uns der Spielfluss brachte, weiter nutzen wollten. Aus diesem Grund wurde prinzipiell Schön aus der Zone verjagt und als Flügel eingesetzt und unterm Korb die etwas schnelleren Spieler zum Einsatz gebracht. Denn eine gute Defense bringt leider nix, wenn der Gegner gepunktet hat, bevor der erste in der Verteidigung ist! Um Verwirrungen aus dem Weg zu räumen nutzten die Ladies die gute alte DUDES-Defense, damit jeder weiß, was er zu tun hat. Und so übernahm Graber, das was sie am besten kann: das Spiel im Überblick behalten. Daher war der erste Steel der zweiten Halbzeit vorprogrammiert! Mit einem And1- Fast Break Korbleger begann dann auch Graber in der Offense die Ansage der Ladies. Es folgten Durchstecker, Dreier und Freiwürfe, um zu zeigen, wer den Klassenerhalt will. Die Ladies zeigten, dass das dritte Viertel ihnen gehörte und demonstrierten mit einem Zwischenstand von 32:44, dass wir auch gegen schnelle Magdeburger Flitzer punkten können und trotz schnellem Tempo im Korbabschluss den Überblick bewahren können. Hettwer und Schön gaben die Punkte und stellten meist die Besten Abschlussmöglichkeiten zur Verfügung. Dennoch spielte das ganze Team mit und spielte immer wieder die Abschlüsse zusammen. Endstand 39:48.

Im vierten Viertel begannen die Magdeburger zu pressen, um zu schnellen Ballabschlüssen zu kommen und Unruhen bei den DUDES zu schaffen, was dazu führte, dass sich die Gegner immer wieder herankämpfen konnten, was auf Seiten der DUDES zu Unsicherheiten und überhitzen Pässen führte. Die stets wachen Magdeburger erkannten ihre Chancen für weitere Fast Break punkte. Bei lediglich 5 Punkten Vorsprung begannen diese dann Stopp-The-Clock zu spielen. Eine gewagte und vielleicht unnötige Aktion, da die DUDES an der Linie so gut wie lange nicht mehr trafen. Auch ein bis auf Mark vibrierender Ausraster des Magdeburger Trainer ließ die DUDES Ladies nicht erzittern, sondern motivierte noch mehr, die Punkt-Geschenke an der Linie anzunehmen. Und weil es für das Spiel so beschreibend wie auch schön war beendete Anne Schön, mit einem „schönen“, langen Korbleger das Spiel zu einem supergeilen Endstand von 55:67.

Die Freude über den Sieg war riesig, die Erleichterung über den Klassenerhalt spülte den Brocken von jedermanns Schultern und die Heimreise wurde mit einen traditionellen Sekt gestartet. So kann die finale Trainingswoche mit Freude und Bock auf das letzte Heimspiel und auf das letzte Saisonspiel der DUDES Ladies I in einer überraschend Wendungsreichen Regionalligasaison begonnen werden.

Schön 21 / Herrwer 12 / Homes 10 / Lippoldes 8 / Pielock 7 / Graber 5 / Milsch & Weber 2



11.03.2014

LINDEN DUDES e.V. ist Stützpunktverein für "Integration durch Sport"

Als Verein aus Linden-Limmer sehen sich die LINDEN DUDES in der Verantwortung zur Integration durch Basketball.

Seit diesem Jahr ist der LINDEN DUDES e.V. ein Stützpunktverein der Initiative "Integration durch Sport", gefördert durch das Bundesministerium des Inneren, dem DOSB sowie der Landessportverbände. Zum Auftakt fand dazu am vergangenen Wochenende, organisiert durch den niedersächsischen Landessportbundes, ein Qualitätszirkel statt. Am Freitagabend begrüßte Jennifer Osthuus mit ihrem Team aus dem Bereich "Integration, Sport und Soziale Arbeit, Soziales" zahlreiche Vereinsvertreter aus Niedersachsen zum gemeinsamen Kennernlernen beim Abendessen. Im Anschluss gab Roy Gündel, ein Mitarbeiter aus dem Team von Osthuus, einen historischen Abriss zum Thema Migration und Einwanderung in der Bundesrepublik mit Einblick auf deren jeweiligen epochalen Ursachen seit der Nachkriegszeit. Die Fragestellung ging dahin, was unterscheidet eigentlich Ausländer, Migraten und Flüchtlinge voneinander? Ebenso wurden die jeweiligen Auswirkungen weltpolitischer und weltwirtschaftlicher Ereignisse zu diesem Thema auf Deutschland beschrieben.

Der Samstag begann mit einem lebendigen und kurzweiligen Vortrag von  Iyamide Mahdi, einer einer Migrantin aus Stade. Die gebürtige Engländerin mit Wurzeln aus Sierra Leone und Uganda berichtet lebendig und abwechslungsreich über ihre Efahrungen als Migrantin in Sierra Leone, Liberia, England und schließlich Deutschland. Im Fokus ihrers Berichts stand die Arbeit als 1. Vorsitzende des Vereins Zinkko e.V. (www.zinkko.wordpress.com), welcher auf eine erfrischende und moderne Sichtweise das Thema  „Integration“ verkörpert. Weitere Erfahrungsberichte zum Thema folgten aus den Vereinen Gehrden und Nordenham.

Die LINDEN DUDES legen ihren Schwerpunkt zur Integration auf die Jugendarbeit. Mit einem AG-Angebot in fünf Grundschulen im Gebiet Linden-Limmer-Ricklingen, exixstiert seit zwei Jahren ein Ganztagsangebot in dem Basketball das integrative Element ist. "Wir verstehen Basketball als Weltsprache die in den Köpfen keine Grenzen oder Nationalitäten kennt, ganz im Sinne von "One Basketball Nation" in der das Spiel die Sprache ist.", so die Kathrin Lutz (Leitung Ressort Jugend). Folgerichtig wird das Ganztagsangebot durch die erste Jugendmannschaft der DUDES abgerundet, die in der laufenden Saiosn 2013/14 erstmals am Spielbetrieb teilnimmt.

Der Auftrag ist selbstredend: mit einem Bevölkerungsanteil von ca. 21% weisen Linden und Limmer den größten Ausländeranteil (Mitmenschen OHNE dt. Staatsbürgerschaft) Hannovers auf! Dazu ist der kaum weniger geringe Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund zu rechnen. Migranten sind Menschen mit einem Zunwanderungshintergrund der auf bis zu zwei Generation zurückzuführen ist, die aber Inhaber einer deutschen Staatsbürgerschaft. Auch hier ist Integration ein wichtiges Thema.

Für die DUDES ist Integration aber noch ein Stück mehr als das eben Beschriebene. Integration heißt für den Lindener Basketballverein auch schwächere Mitglieder unserer Gesellschaft zu unterstützen und zu integrieren. Im Rahmen der Förderung des Integrationsangebots wird für die kleinen DUDES eine Hausaufgabenbetreuung und -nachhilfe angeboten. Dies Angebot gilt natürlich für jeden Kind das bei den DUDES spielt und den Bedarf hat, "unsere Kinder sind alle DUDES und Basketballspieler/innen, da gibt es keinen Grund zur Unterscheidung in Herkunft oder Nationalität.", lässt sich der Vorstand zitieren. Im Fokus der DUDES steht dabei zum Beispiel auch die "Persönlichkeitsentwicklung" durch Basketball. Es geht natürlich darum, wie in jeder anderen Sportart auch, vitale, selbstbewusste und leistungsfähige Mitglieder für die Gesellschaft zu fördern.

Ansprechpartner für Integration beim LINDEN DUDES e.V. ist Arash Fazeli (afazeli@lindendudes.de).



11.03.2014

LINDEN DUDES suchen BFDIerin/BFDler

Start August/September 2014

Der LINDEN DUDES e.V. sucht im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes eine Freiwillige / einen Freiwilligen für dieDUDES BASKETBALL ACADEMY (DBA). Die Stelle ist ab August/September 2014 und für einen Zeitraum von 12 Monaten zu besetzen. Der Einsatzort ist die DBA in enger Kooperation mit einer Ganztagsgrundschule in
Hannover, Stadtteil Linden. Die Details können der beigefügten Stellenausschreibung entnommen werden. 

Wir freuen uns auf die Bewerbung von sportbegeisterten jungen Frauen und Männern im
Alter von 18-27 Jahren.



10.03.2014

Universalindikatorpapierschnipselchen – R.O.S.A.

[mt] Am Samstag und Sonntag wurden back-to-back die beiden Spiele gegen die Jungs vom Garbsen SC abgerissen. Der Tabellenletzte sollte dabei natürlich kein Stolperstein sein auf dem Weg zur Welt- bzw. Bezirksklassenherrschaft.

Zum Start empfang man die Vorortler am Samstag im DUDES Dome. Trotz einer umfangreichen RASTERFAHNDUNG konnte der bis dahin noch sieglose Gegner lediglich 5 Spieler aufbieten. Aber auch die DREIte glänzte durch Abwesenheit, nur 7 Spieler stellten sich den Garbsenern entgegen. Der Rest genoß scheinbar lieber das sensationelle Wetter mit einen Hugo mit MAROKKANISCHER MINZE und blieb – wie die ansonsten zahlreich vertretenen Zuschauer – der Halle fern.

So begann bei absoluter Minuskulisse das seit langem schlechteste Spiel der DREiten. Gegen den schwachen und dezimierten Gegner ließen die Herren in Orange es gemütlich angehen. Man punktete zwar, aber die Löcher in der Abwehr hätten einem schweizer Käse zu Ruhm und Ehre gereicht.

Immer wieder wurde die Mitte der Zone preiß gegeben und der gegnerische Captain Michal W. durfte ein ums andere Mal gemütlich zum Korb ziehen. Er allein hielt sein Team immer in Schlagdistanz und so endete ein schwaches erstes Viertel aufgrund von Johannes guter Form mit 17 zu 12.

Auch im zweiten Viertel konnte das Team von Coach Tietze keine Spannung finden und gewann das Viertel nur knapp mit 21 zu  17. Mit einer 9-Punkte-Führung ging es also in die Pause. Leider hatte die Halbzeitansprache außer Johannes keiner gehört. Sollten die DUDES eigentlich wie NAPALM das Spiel des Gegners zerstören, fehlte scheinbar der zündende Gedanke. Also Ball zu Johannes, der traf immerhin. Am Ende zählte er 31 Punkte inklusive 5 Körbe von Downtown. Da nichts lief und das Spiel aufgrund weniger Pfiffe der Schiedsrichter das Spiel immer mehr an Härte zulegte, erklärte Coach Tietze den Schiedsrichtern in seiner bekannt charmanten Art ihren Job und das vorhandene AGGRESSIONSPOTENTIAL. Die Schiedsrichter nahmen seinen Rat scheinbar an und verhängten dankbar ein technisches Foul gegen ihn.

Das nahm aber dem Spiel nicht die Härte. Nach einem verlorenen dritten Viertel wollte der Mann mit der Pfeife scheinbar salomonisch dann den Garbsener Center disqualifizieren, nachdem er in einer Mischung aus SCHUHPLATTLER und Judo seinen Gegner bei einem Halteball dezent auf den Rücken gelegt hatte. Man einigte sich dann doch auf ein unsportliches Foul und ab hier hatte Garbsen nur noch 4 Männer auf dem Platz. Somit konnte das schlimme Spiel  doch nur gefühlt sicher nach Hause gefahren werden. Am Ende stand ein 89-70 auf der Anzeigetafel. 70 Punkte hatte noch kein Team gegen den Tabellenletzten zugelassen.

„Das war das schlimmste Spiel seit Heessel 2012. Da haben die Niederlagen früher gegen Langenhagen immer mehr Spaß gemacht,“ schimpfte Flügelflitzer Alex Koj nach dem Abpfiff.

Entsprechend angefressen und missmutig ging man sogar ohne ein gemeinsames STREETHERRI nach Hause um es Sonntag in Garbsen besser zu machen.

Lauterberg 31 / Einbeck, Tietze 16 / Melzer 11 / Robotta 8 / Koj 6 / Münch 1

 

Bei bestem Wetter und viel zu früh trafen dann immerhin 9 DUDES in Ninos HARTZ-IV-Hood ein. Er selbst hatte wohl ins Navi seine BANKLEITZAHL eingegeben, denn wie bereits Samstag erschien er mit leichter Latenz. Da hat wohl sein BUTTERBROTKASTENKLINGELAUTOMAT nicht geklingelt.

Schon beim Aufwärmen sah man den DUDES an, dass man ein so katastrophales Spiel wie am Vortag nicht noch einmal abliefern wollte.

Und so legte mal wieder Johannes los wie die Feuerwehr und brachte das erste Viertel mit 9 Punkten in Schwung. Schnelle Fastbreaks und freie Würfe demoralisierten den Gegner. Wieder war es der gegnerische Kapitän, der sein Team halbwegs im Spiel hielt und bei dem auch sehr beeindruckend fast jeder Ball den Weg durch den Ring fand.

10 Punkte betrug die Führung nach Viertel Numero Uno.

Im gleichen Rhythmus ging es weiter und nun konnte auch Neuzugang Fabian seine ersten Punkte in Orange einbringen. Beeindruckte er den Gegner zuerst noch mit seinem Signature-Move, einem schwungvoll eingelaufenen Schrittfehler, den selbst Paul „Schriddi“ Lübow nicht besser hätte machen können,  konnte er in Folge 3 schöne Körbe erzielen, wovon merkwürdigerweise nur 2 den Weg auf den Spielberichtsbogen fanden. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung ging es mit 22 – 37 in die Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit trat dann auch Björn endlich in Erscheinung, der zuvor über eine andere KÖRBCHENGRÖSSE fachsimpelte, da keiner seiner Würfe scheinbar durch die Reuse wollte.

Auffällig war auch Martin, der zweimal schreiend die Zuschauer unterhielt. Zuerst wurde er verteidigend unsanft am GLIED touchiert und schrie daraufhin das Tor hinter der Korbanlage an. In der Folge des Spiels schrie er abermals (diesmal Schmerzen vom zugucken?!?) rum und warf sein Handtuch in den Geräteraum, woraufhin der gute, aber auch sehr strenge Schiedsrichter ihn mit einem Handzeichen bedachte, das stark einem großen „T“ ähnelte.

Nach einem ausgeglichenen dritten Viertel gaben die DUDES dann doch noch mal richtig Gas und zeigten dann endlich ihr Potential. Mit schnellen Fastbreaks, schönen Passstafetten und guter Reboundarbeit wurden dann final noch mal 21 Punkte markiert und der Gegner bei 4 Punkten gehalten werden.

Das Spiel endete 45 zu 79.

Alle Spieler konnten sich auf dem Bogen verewigen. Alle Spieler? Nein, ein kleiner Flügelspieler leistete dagegen erbitterten Widerstand. Micha Hanel, sonst Vorbild an Einsatz und zudem des Trainers Liebling, warf reihenweise Fahrkarten und hob sich allenfalls mit seinen 5 Fouls hervor. „Ich hatte im Training schon einige Würfe verlegt und hoffe, dass ich vom Team jetzt nicht wieder gehänselt werde. Gottseidank war Nino dafür heute mit 20 Punkten zur Stelle. Da falle ich vielleicht gar nicht auf und werde nicht im Spielbericht erwähnt…“

So brachte ein einziges Wochenende gegen den GSC gleich zweimal rosa. Der Coach ist froh, diese beiden Pflichtaufgaben gemeistert zu haben. „Der Trend hält an und wir haben uns gegen einen vermeintlich schwächeren Gegner abermals schwer getan. Gut ,dass jetzt noch die 3 Topteams aus Ronnenberg, Bad Münder und Thessaloniki anstehen. Da werden wir wieder zeigen, was uns diese Saison ausmacht.“

Wir werden davon wie immer berichten!

Einbeck 20 / Tietze 17 / Lauterberg 13 / Najdzion 10 / Danetzki 8 / Melzer 5 / Peters 4 / Koj 2 / Hanel

Ach so……

Durch Ausfall des Ursprungsautors fassen wir heute noch ein weiteres Spiel der DREIten zusammen. Es gab in der Vorwoche noch das Rückspiel gegen die Dragons. Kurz und knackig: Gewonnen, 71:66! 4 Spieler hatten ihre DRACHENTÖTERHOSEN an und punkteten zweistellig.

Melzer 16 / Lauterberg 15 / Hanel 11 / Danetzki 10 / Tietze 9 / Einbeck 6 / Münch, Robotta 2 / Seedorf



10.03.2014

Was war los in Rusbend?

[AE+NR] Vorgenommen hatten sich die Ladies 2 für vergangenen Samstag eine saftige Revanche gegen Rusbend/Bückeburg, doch am Ende stehen die DUDES ratlos vor einer 74:51 Niederlage. Man mag es auf alles Mögliche schieben, denn es ging wirklich verdammt früh los, die Halle war arschkalt und der Schiri wusste selbst nicht warum er pfeift, aber am Ende waren wir einfach nicht gut genug. Wo waren der Biss und die ungehemmte Motivation alles herauszuholen und die wohl einstudierten Systeme zusammen mit den individuellen Skills ausspielen zu wollen?

Nach einem spannenden Start mit engem Kopf-an-Kopf-Rennen ließen die Punkterfolge im darauffolgenden Viertel rasch nach. Viel zu viele Turnovers, unentschlossene Korbpenetration und zu große Freiräume in der Defence. Am Ende konnten die DUDES Ladies die Enttäuschung über suboptimale Schiedsrichterentscheidungen nicht überwinden, spielten Systeme nicht aus und überraschten mit unterirdischen Pässen. Auf diese Weise ließen sie sich zunehmend abhängen. Zur Halbzeitpause stand so ein Punktedefizit von 10 Punkten zwischen Ihnen und dem rosa Bogen.

Doch bereits zu diesem Zeitpunkt drängte sich die Frage auf, was eigentlich das Problem sei. Zur zweiten Halbzeit sollten forcierte Eins-gegen-Eins Situationen Abhilfe schaffen. Anstatt die Kurve zu bekommen, ging die geplante Aufholjagd nach hinten los. Woher die vielen Fehlpässe und Turnover kamen und warum die Defense nicht mehr Gas gegeben hat bleibt ein Rätsel und beschäftigt Spielerinnen und Coach gleichermaßen.

In dieser Saison ist wohl nicht mehr viel zu reißen. Nun gilt es bei den letzten beiden Spielen nicht den Kopf in den Sand zu stecken und weiter an sich zu arbeiten um die vorhandene Basis auszubauen.

Eichler 16 / Düker 14 / Graf 13 / Lippert 5 / Böker & Riel 2 / Schön



... | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | ...

U16 startet in die Saison

neue Saison, neue Mannschaft, neue Trainer

Unsere "brand new" U16 Mannschaft hat am Samstag ihren ersten Härtetest überstanden. Bei ihrem ersten Saisonspiel zeigten sie, dass sich das intensive Training seit den Sommerferien gelohnt hat: 50:75 stand es am Ende für die Dudes!
Obwohl die Mannschaft erst Anfang August zusammengestellt wurde, zeigten sie viel Teamgeist - auf dem Court und von der Bank aus.
Nach so einem Start kann die Saison nun richtig losgehen!

© 2013 LINDEN DUDES e.V. | Postfach 910605 | 30426 Hannover