20.10.2014

Auch die U12 gewinnt…gegen sich selbst

[ms] Sonntag um kurz vor 12 im sonnigen DUDES Dome: die Zuschauerbänke sind mit Fans und stolzen Eltern besetzt, das Kuchenbuffet ist reichhaltigst gefüllt, die Schiedsrichterin ist bereit und die Mini-DUDES sind heiß darauf, es den DUDES von der U10 nachzumachen, welche am Vortag einen Sieg eingefahren hatten.

Alles war bereit, nur eine Sache fehlte leider: der Gegner. Das Team aus Großburgwedel ließ sich leider nicht blicken und konnte auch auf anderen Wegen nicht kontaktiert werden. Was macht man also mit 10 kleinen baskteballhungrigen Menschen? Man bildet einfach 2 Teams und lässt sie unter Wettkampfbedingungen gegeneinander antreten. So entwickelte sich über eine Halbzeit ein munteres Spielchen, bei welchen sich dunkel gegen hell mit 24:18 durchsetzte.

So machte man doch noch das Beste aus der Situation: die Kids und Eltern hatten jede Menge Spaß, und die Coaches Daniel und CJ konnten aus diesem Test noch den ein oder anderen Erkenntnisgewinn ziehen.



20.10.2014

Auf dem Boden der Tatsachen….

….gelandet sind die DUDES LADIES I am Samstag beim Auswärtsspiel in Osnabrück. Mit einer mittelmäßigen Leistung gab es nichts zu holen bei den gut aufgelegten Panthers, außer Erfahrung und ein paar Erkenntnissen.

[CF] Angereist mit 9 Spielerinnen (ohne Schwartz, Stevanovic, Wienert und Zauner) starteten die LADIES mit Weber, Bockhorst, Milsch, Schön und Fiedler in die Partie. Während die Gastgeberinnen hauptsächlich durch Fastbreaks oder am Brett punkteten, erzielten die DUDES ihre Punkte eher durch Einzelaktionen. Zudem taten sich die Damen aus Hannover mit der Fullcourtdefense der Gegnerinnen schwer und fanden überhaupt nicht ins Spiel. Dennoch konnte das erste Viertel ausgeglichen gestaltet werden. Doch das Wurfglück stand am Samstag auf Osnabrücker Seite und so endete es mit einem OSC Buzzer-Beater zum 16:16.

Im 2. Viertel überzeugten nun die jungen, mit 2.-Bundesliga-Spielerinnen ausgestatteten Gastgeberinnen durch Tempobasketball und Teamplay. Einzig Geeske Weber hielt in diesem Viertel dagegen und erzielte im Alleingang 8 der nur 10 DUDES-Punkte. Von Beginn an wurden die LADIES förmlich überrannt. Zu den offensiven Schwächen der DUDES gesellten sich noch Reboundschwächen und zahlreiche Turnover, die dem Gegner immer wieder einfache Korbleger und viele 2. Chancen ermöglichten. Trotz, oder gerade wegen, der schlechten ersten Halbzeit ihres Teams ließ der Rückstand (37:26) Coach Rose und ihre Spielerinnen noch auf die Wende hoffen. Waren die DUDES LADIES zwischenzeitlich bereits mit 17 Punkten hinten, konnten sie sich vor allem in den letzten Minuten vor der Pause ein wenig zurück kämpfen.

„Kämpfen, dagegen und vor allem zusammen halten, um die Rebounds kämpfen, um die Wende zu erreichen“ waren die Schlüsselfaktoren der Halbzeitansprache.

Diese Hoffnung der LADIES starb im 3. Viertel, in dem nur 5 Punkte gelangen (OSC 14). War die Wurfquote gegen Weende eine Woche zuvor noch überdurchschnittlich gut, folgte in Osnabrück das andere Extrem und führte zu einer unterirdischen Quote aus dem Feld. Verlegte Korbleger, Mitteldistanzwürfe und auch die 3er wollten nicht reinfallen - die Halle eng und rutschig, die Panthers immer einen Schritt schneller und bissiger als die LADIES. Es wollte einfach nichts so richtig gelingen an diesem Tag. Zu allem Pech verletzten sich 3 Spielerinnen bzw. mussten zwischenzeitlich vom Feld und die Körpersprache der restlichen LADIES war alles andere als „positiv“. Der 20-Punkte-Rückstand nach dem 3. Viertel (51:31) tat ein Übriges dazu.

Coach Rose appellierte in der letzten Viertelpause lautstark an den Zusammenhalt ihrer Spielerinnen, die Körpersprache zu ändern sowie den Glauben an sich und das Team aufrecht zu erhalten. Um das Spiel vernünftig und mit einem positiven Gefühl zu Ende bringen, war es wieder Geeske Weber die die Aufholjagd mit einem Layup einleitete. Anschließend war es immer wieder Anne Schön mit sehenswerten Korblegern und gezogenen Fouls, die für die Trendwende sorgte, und so konnte das letzte Viertel sogar mit 9:14 gewonnen werden (Endstand 60:45).

Die schlechte Quote spiegelt sich ebenfalls bei der Freiwürfen wieder (7/17). Mit einer nur etwas besseren Wurfquote hätte das Spiel vielleicht enger gestaltet werden können, aber immerhin konnten die LADIES durch den Gewinn des letzten Viertels mit einem positiven Gefühl die Halle verlassen. Und diese Niederlage lässt das Team vor allem wieder ein Stück mehr zusammenwachsen; wird doch immer mehr klar, wie sehr jeder Einzelne gebraucht wird.

Alles in allem keine Glanzleistung, es gibt viel zu tun und noch mehr zu verbessern …! Getreu dem Motto „Abhaken, weiter machen!“ sollen schon nächsten Sonntag bei der DUDES Trophy die nächsten Siege eingefahren und das Zusammenspiel intensiviert werden.

Bockhorst (4), Ekiz, Fiedler (11), Graber (2), Gutting, Lutz (3), Milsch (1), Schön (9), Weber (15)



17.10.2014

Zweites Spiel, Zweiter Sieg

[lq] Zum ersten Auswärtsspiel der Saison durften die DUDES Zweitste in das geliebte Luthe incl. der noch inniger geliebten Minihalle fahren. Dort begannen sie das erste Viertel fahrig. Die Pässe wurden, wie so gerne in den ersten Minuten, entweder dem Aus übergeben oder gleich dem Gegner. So stellte sich kein Spielfluss ein und die DUDES konnten am Ende des ersten Viertels lediglich mit zwei Punkten in Führung gehen (13:15). Im zweiten Viertel fand Coach Rossi nun Kombinationen, die gegen den stetigen Wechsel auch Mann-gegen-Mann und Zonenverteidigung wirkte. Ein Dreier vom eingekauften Johannes Lauterberg und ein paar Mitteldistanzdinger von Neuzugang Paul Wiegandt, gepaart mit guter Verteidigungsarbeit löste einen Run für die DUDES aus. So konnten sie sich mit 25:41 zur Halbzeit lösen.

Im weiteren Verlauf des Spiels schienen beide Mannschaften vergessen zu haben, wie man Basketball spielt und so verlief sich das Spiel in Fouls, mäßigen Pässen und vergebenen Chancen. So plätscherte das Spiel ungefährdet aus und die DUDES konnten den rosa Bogen mit 59:77 nach Linden entführen. Ein großer Dank gilt dabei der DREITEN, die uns unseren Topscorer Johannes und einen ruhigen Aufbauspieler Nino geliehen haben.

Lauterberg 16 (2 Dreier)/ Wiegandt 14/Lübow 11/Ataman 11 (1 Dreier)/Oestmann 10/ Bremer & Quentin 4/ Fischer 3 (1 Dreier)/ Einbeck & Jonah 2



15.10.2014

Stark gekämpft und gewonnen

Ladies II fahren den zweiten Sieg im zweiten Saisonspiel ein.

[fl] Zu einer ungewohnten Spielzeit, am Samstag um 19 Uhr, spielten die Ladies II der Linden Dudes gegen den TSV Bordenau. Der Gegner war den Ladies noch aus der letzten Saison bekannt, als man jedoch leider weder im Testspiel zur Saisonvorbereitung, noch in den zwei Ligabegegnungen gewinnen konnte. Dieses Mal sollte alles anders werden...

Coach Antonio gab seiner ersten Fünf richtungsweisende Worte mit auf das Spielfeld: „Play smart and play defense hard.“ Dieser einfache und doch so effektive Rat konnte in zählbare Punkte umgemünzt werden. Alena Eichler, Jennifer Düker, Trine Meissner, Viktoria Graf und Filiz Lippert starteten und konnten ein Set-Play aufstellen, das im Abschluss noch etwas Sicherheit vermissen ließ. Der TSV Bordenau konnte ein ums andere Mal besser den Ball ans Brett bringen und scoren und somit ging das erste Viertel mit 17:12 an den Gastgeber.

Im zweiten Viertel schmolz jedoch der Vorsprung dahin. Starke Schüsse von Inga Schön fanden ihr Ziel und es machte besonderen Spaß den Schön-Schwestern bei ihrer starken Vorstellung zuzuschauen, wie sie den Gegner oftmals schwindelig spielten. In dieser Phase trumpfte auch Centerin Alena Eichler groß auf und war maßgebend unter den Körben. Die Worte von Coach Antonio fielen mehr und mehr auf fruchtbaren Boden und man ging mit einem Punkt Vorsprung in die Kabine, Halbzeitstand 29:30.

Man spürte, dass heute ein Sieg drin war und der Kampfgeist war geweckt. Jennifer Düker brachte den Ball souverän nach vorn und leitete ihr Team mit gekonnten Aktionen an, es ihr gleichzutun. Gesagt getan, erneut starke Rebounds von der langen Garde, schnelle Anspiele nach vorne und es wurde eingenetzt. Bereits ab Mitte des dritten Viertels machte sich der längere Atem der Gäste bemerkbar, sodass man den Vorsprung sogar auf sechs Punkte erhöhen konnte (41:47).

Der Sieg war zum Greifen nah. Mit diesem Wissen machte sich eine Nervosität breit, die den Ladies einige Turnover durch überhastete Aktionen bescherte. Coach Antonio behielt einen kühlen Kopf und rief seine Ladies noch einmal zusammen, um sie auf eine ruhige Spielweise einzustellen, da die Zeit ja zugunsten der Dudes Ladies ablief. So konnte der Vorsprung clever verwaltet werden und man fuhr den lang ersehnten Sieg gegen TSV Bordenau ein. Endstand: 52:62.

Coach Antonio war zufrieden mit der Leistung seines Teams, sah jedoch noch Luft nach oben: „Obwohl wir gewonnen haben, war es kein einfacher Sieg. Es verlangte uns ein hohes Maß an Konzentration, insbesondere in der Defense, ab. Durch unsere starke Verteidigung haben wir das Spiel gewonnen. Aber auch in der Offensive ist es uns oftmals gelungen, den Ball ans Brett zu bringen oder auf die offenen Positionen zu verteilen. Ab dem dritten Viertel haben wir gut unseren Rhythmus gefunden und haben es geschafft, dem Gegner unser Spiel aufzuzwingen. Der heutige Sieg ist tollem Team-Play und unserer guten Vorbereitung zu verdanken. Wir schauen fokussiert auf das nächste Spiel und wollen uns durch hartes Training zukünftig weiter verbessern.“

Für die Dudes Ladies 2 spielten: Böker (2), Brüning, Düker (14), Eichler (18), Graf (1), Lippert (4), Meißner (7), Rüskamp, Schön, I. (10), Schön, B. (2), Soltani (4).



13.10.2014

Unerwartet klare Sache - dank super Quote und Tempobasketball

Nun war es endlich so weit, als letztes DUDES Team starteten die LINDEN DUDES Damen I in die Saison 2014/15. Wie im letzten Jahr galt es im Auftaktspiel erneut den SC Weende aus Göttingen zu begrüßen.

[CG/CF] Doch die knappe Niederlage aus dem letzten Saisonauftakt wollten die Hauptstädterinnen unbedingt vermeiden und mit einem Sieg in die neue Saison starten.

Viel Neues hat sich bei den LADIES während der Offseason getan: 
Head-Coach Allen Ray Smith verließ die DUDES und ist nun in Ludwigsburg (BEKO BBL) als Teammanager tätig. Spielerinnen wie Elisabeth Lippoldes (Wechsel zum Liga-Konkurrenten USC Braunschweig), Leonie Holmes (private Gründe) und Mareen Pielock (TK Hannover II) hinterließen eine Lücke im Kader. Hinzu kamen die Schwangerschaft von Neele Hettwer und die lange Abwesenheit von Miriam Gutting, die erst diese Woche wieder ins Training einsteigt. 

Den Abgängen gegenüber stehen aber natürlich einige Neuverpflichtungen: 
Headcoach Ashley Rose, frisch vom College aus den USA, und ihr spanischer Assistant-Coach  Antonio Angel Mesa Conejo begannen Anfang September das Training mit den LADIES 1 und 2. Auf der Center-Position gibt Christina Stevanovic ihr Comeback und Shooting-Guard Deniz Ekiz hatte bereits Ende der letzten Saison den Weg zu den DUDES gefunden und gab ihr Debüt im DUDES Dome. 

Das erste Saisonspiel ist ja bekanntlich das schwerste...neben Jessi Bockhorst musste auch Lena Zauner, die sich beim Testspiel gegen Uelzen das Kreuzband und Innenband riss, passen. Mit 9 Leuten wollten die DUDES in das Spiel gehen, aber leider war bei Rückkehrerin Christina Stevanovic keine Nationalität auf dem Meldebogen zugeordnet, und um keine Wertung zu riskieren, musste das Team einen weiteren Ausfall auf der bereits sehr dünn besetzten Center-Position hinnehmen. Die Marschroute war klar: vor allem auf den Centerpositionen durften sich die DUDES LADIES keine einfachen Fouls erlauben. Sauber, konsequent und als Team sollte verteidigt werden. 

Vielleicht war es aber gerade dieser kurzfristige Ausfall, der das Team zu einer hochmotivierten Anfangsphase bewegte, und für die ersten Punkte durch Jaqueline Wienert sorgte. Das Team spielte das hohe Anfangstempo der Göttingerinnen mit und konnte die Gegnerinnen in der Verteidigung gut kontrollieren und sogar erste Balleroberungen verzeichnen. So führten die DUDES LADIES in der 5. Minute mit 11:4. Mit dem 2. Foul von Claudia Fiedler (5. Minute) und durch das hohe Tempo kam es zu den ersten Spielerwechseln. Dies führte zunächst zu einem kleinen Einbruch und die Göttingerinnen nutzen die Chance in den nächsten 2 Minuten, angeführt von Sarah Hemmerling (insgesamt 18 Punkte), mit einem 10:0 Run den Führungswechsel zu erzwingen. Doch die LADIES kämpften und hielten dagegen. Auf beiden Seiten war die Teamfoulgrenze erreicht und durch die bessere Freiwurfquote der Hauptstädterinnen (DUDES 5/6, SC W 1/4) hieß es nach dem ersten Viertel 20:17. 

Das zweite Viertel ging dann weiter wie das erste begonnen hatte, mit Tempobasketball auf beiden Seiten. Geeske Weber konnte durch schnelles Spiel 2 weitere Körbe erzielen und dann zeigte Claudia Fiedler immer mehr, dass sie unbedingt punkten wollte. Der Vorsprung konnte so auf 33:19 in der 16. Minute ausgebaut werden. Beide Teams versuchten es nun mit unterschiedlichen Zonen-Verteidigungen, was das Spiel etwas beruhigte. Bei den DUDES waren es nun die Center-Spielerinnen Anne Schön und Mirjam Milsch, die gut zum Korb und damit Fouls zogen, Rebounds holten und viele zweite Chancen für die LADIES erkämpften. Anne Schön belohnte sich oft mit eigenen Punkten von der Freiwurflinie und dem letzten Layup vor der Halbzeitpause zum 41:26. 

Die Ansprache in der Kabine war kurz aber pregnant: weiter so und nicht nachlassen. Vor allem am Zusammenspiel sollte in der zweiten Hälfte gearbeitet werden – speziell an der Offense gegen die Zone. Selbstbewusst den Korb attackieren, auch gegen die Zone, war die Devise von Coach Rose. Zudem sollte defensiv die neue Halbfeld-Zonenpresse getestet werden. 

In den letzten beiden Vierteln, angetrieben von Claudia Fiedler, die von außen sicher traf (je 2 Dreier in den letzten beiden Spielabschnitten) und beim Zug zum Korb nur durch Fouls gestoppt werden konnte, ließen die DUDES LADIES tatsächlich nichts mehr anbrennen. Von der Treffsicherheit ließen sich jetzt auch die anderen Spielerinnen anstecken und so punkteten Katie Lutz, Jacky Wienert und Claudia Graber ebenfalls mit je einem Dreier. Und falls der Ball einmal sein Ziel verfehlte, kämpften Milsch und Schön weiter verbissen um jeden Rebound. 

In das letzte Viertel gingen die DUDES LADIES mit einem komfortablen Vorsprung (62:36). Alle Spielerinnen arbeiteten weiter gut in der Defense zusammen und sorgten damit immer wieder für Ballgewinne. Durch einen schönen Jumpshot von Deniz Ekiz konnte der Vorsprung in der 38. Minute auf 74:40 auf das Maximum ausgebaut werden. Nun erst schalteten die LADIES einen Gang zurück und nahmen das Tempo raus und beendeten das Spiel mit einem 77:49! 

Nächstes Wochenende steht dann am Samstag, dem 18.10.2014 das Spiel bei der Bundesligareserve der OSC Panthers an - dann aber hoffentlich wieder mit Christina Stevanovic.

Großartig war wie immer der Support im DUDES DOME. Neben den verletzten und nicht einsatzfähigen Spielerinnen (Miri, Neele und Lena) geht unser besonderer Dank an die DUDES Herren, sowie die Spieler/innen & Fans von Hannover United, die zur lautstarken Unterstützung beigetragen haben. Ihr seid unser 6. Mann! Wir freuen uns Euch wieder zu sehen: Am 8.11.2014 bei unserem Heimspiel-Double mit Hannover United in Misburg. 

Ekiz 2, Fiedler 30, Graber 7, Lutz 4, Milsch, Schön 11, Weber 11, Wienert 12

Mehr Fotos gibt es hier.



... | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | ...
© 2013 LINDEN DUDES e.V. | Postfach 910605 | 30426 Hannover