12.01.2014

Hanover Dragons 59:63 DUDES III - Dreite entführt Punkte aus Drachenhöhle

[MS] Ein bisschen schwer waren sie schon: die Rüstungen, welche sich die Dreite angelegt hatte, um die Drachen in Badenstedt zu erlegen und so einen positiven Start in die Rückrunde hinzulegen. Zweimal Training; das reicht halt nicht, um eine faule Winterpause voller Sünden wettzumachen.

Trotzdem startete man recht schwungvoll in die Partie und ging rasch 4:0 in Führung. In einem abwechslungsreichen ersten Viertel mit vielen Führungswechseln konnte am Ende per Buzzer-Beater-Halbdistanzwurf zum 18:18 ausgeglichen werden. Das ganze mit gastfreundlicher Unterstützung der kleinen Nachwuchsdrachen am Kampfgericht, welches ansonsten einen prima Job machte. 
Das zweite Viertel ging ähnlich munter weiter. Hier die heute aus der Distanz geradezu beängstigend sicheren DUDES, dort die immer wieder aus Positionen in der Zone erfolgreichen Dragons. Zogen die Gäste zeitweise auf 26:21 davon, so verlor man dann komplett den Faden und die Dragons legten einen 18:0-Run (!) hin. Höhepunkt hierbei: ein erfolgreicher Dreier fast von der Mittelinie in der irrigen Annahme, der Halbzeitpfiff stehe kurz bevor. Dabei waren noch über 3 Minuten zu spielen. Wie nennt man das? Trockenbuzzerbeater? Egal, die DUDES wachten jetzt endlich wieder auf, fingen wieder an zu scoren und so endete das zweite Viertel mit dem doch recht unbefriedigenden Halbzeitstand von 41:29.

in der zweiten Halbzeit konnten sich die DUDES weiterhin auf ihr sicheres Händchen aus der Distanz verlassen (insgesamt vielen 10 Dreier), während allerdings direkt am Brett so gut wie gar nichts lief. Einzig Alex Münch versuchte wenigstens, das Brett ein wenig zu attackieren. Man kämpfte sich bis zum Ende des dritten Viertels wieder auf 46:49 Punkte heran, was bei den Dragons für einige Nervosität sorgte. So ergingen sich diese zunehmend in Diskussionen mit dem Schirigespann und mussten hierfür ein „T“ hinnehmen.
Unter Hochspannung ging es in das letzte Viertel, die Zweikämpfe wurden bissiger, die Offence- und Defenceaktionen intensiver, die Turnover auf beiden Seiten nahmen zu, und so steuerte alles auf ein dramatisches Finale in der gut besuchten Drachenhöhle zu. Mit konsequenterer Defence und der gewohnten Stärke aus der Distanz gegen die Drachenzone übernahm man im entscheidenden Augenblick wieder die Führung, und gab diese bis zum Schluß auch nicht mehr aus der Hand. Höhepunkt hierbei war ein Dreier plus verwandeltem Freiwurf vom glänzend aufgelegten Nino, der sich mit dem Punkt zum Sieg sowie dem 60. Punkt des Spiels zudem gleich 2 Kisten sicherte. Alles wohlgemerkt in dieser einen Aktion. Eigentlich ein klarer Kandidat für die Saisonhighlights, wenn der Kameramann nicht die ganze Zeit mit Tickern beschäftigt gewesen wäre. So spielte man zum Ende mehr oder weniger souverän die Uhr herunter und gewann schließlich nach einem intensiven, aber immer fairen Fight mit 63:59.

Die fehlende Routine aufgrund der Winterpause machte sich nach Abpfiff dann allerdings doch noch negativ bemerkbar: aufgrund von Fehlplanung und Missmanagement stand keine Kiste zur Feier des Sieges bereit! Skandal! Daran muss bis zum nächsten Spiel noch dringend gearbeitet werden.

Nino 26 / Björn 14 / Seba 6 / Alex M. 6 / Johannes 5 / Micha 3 / Tietze 3 / Alex K. / Martin / Stefan



08.01.2014

Das war die DUDES Trophy 2.0 2013 - Zweite Auflage war ein voller Erfolg!

Die Sieger der DUDES Trophy 2.0

Die Sonne steht schon etwas länger am Himmel, als sich die ersten fleißigen Helfer vor der Sporthalle der Humboldtschule einfinden, um an diesem Tag Großes zu leisten. Wir schreiben den Morgen des 19.10.2013 und befinden uns in Linden Süd. Genauer vor der heiligsten alle Spielstätten, dem DUDES Dome. Unzählige Duelle haben hier schon stattgefunden, abermillionen Schweißtropfen wurden vergossen und etliche Siege wurden hier gefeiert. Und in genau eben diesem Dome sollte heute zum zweiten Mal Geschichte geschrieben
werden.

Mittlerweile stehen die meisten Dinge für diesen Tag schon am richtigen Fleck. Aus den Boxen schallt feinster Oldschool Hip-Hop, um den richtigen Flow in die Halle zu bringen. Vor dem Dome steht ein Zelt mit Leckereien, um über den Tag zu kommen; nur der Grill ist noch kalt. Davor sitzen ein paar Ladys der DUDES und bereiten alles für die sich nähernden Hochleistungsmaschinen vor, von denen heute jeder als Sieger aus dem DOME schreiten will. Hier und dort flitzen noch ein paar DUDES durch und um die Halle, verteilen Schilder, schleppen für diesen Tag unnütze Sportgeräte oder versuchen einfach nur, mit sich und ihrem Körper in Einklang zu kommen, um später am Tag alles geben zu können.

So langsam trudeln auch die ersten Teams ein. Ein paar noch nicht ganz so motivierte Männer aus Bergkrug stehen vor der Tür und trinken den letzten energetischen Hopfen- & Malzsaft, um so richtig in Fahrt zu kommen. Auch die Spieler aus Wolfenbüttel haben sich schon in die Halle verirrt und schauen noch etwas eingeschüchtert. Allmählich merkt man, dass heute Großes zu erwarten ist. Die Halle fühlt sich und die ersten
suchen schon verzweifelt nach einem Platz für Sack und Pack. Am Ende finden sie aber alle ein Platz zum Entspannen zwischen den Matches.

Es ist Viertel vor 12, die Musik geht aus und jemand fängt an zu erzählen. „Hi und herzlich Willkommen“ ist den Boxen zu entnehmen. Viel Blabla bis dann endlich die ersehnten Worte die Membrane verlassen. „Mögen die Spiele beginnen!“ Im ersten Spiel muss dann auch direkt der Titelverteidiger gegen die Freunde Ihres eigenen Mitspielers Simon aus Wolfenbüttel ran. Oder wie sie sich selber liebevoll nennen: „Stiernackenkommando“. Huch! Von Stiernacken ist aber nicht so viel zu sehen. Ein paar Halbwüchsige stehen auf dem Feld. Der Ausgang des Spiels erklärt dann aber ganz schnell wie das Team zu diesem Namen kommt! Mittlerweile sind auch die Jungs vom South Beach eingetroffen. Unter ihnen der glückliche Gewinner des „VIP-Couch Tickets 4-two“. Noch ein bisschen misstrauisch beäugt er das blaue Stück Sofa und realisiert ziemlich schnell das er wirklich den besten Platz für diesen Tag ergattert hat. Und es kommt noch besser. Der Part mit dem „frei Essen und Trinken den ganzen Tag“ war auch gar nicht erfunden. Nach anfänglichen Schwierigkeiten an der Futterausgabestelle hat auch das perfekt geklappt und spätestens an dieser Stelle hatten wir zumindest schon mal einen neuen Fan der DUDES gewonnen!

Mittlerweile sind eine Vielzahl an spielen vergangen und bis hierher läuft es eher durchwachsen für die DUDES. Naja was soll‘s. Hauptsache wir haben alle Spaß und bleiben FAIR. FAIR wird deshalb groß geschrieben, da es das einzige Motto an diesem Tag ist. Wer das nicht im Vorfeld bemerkt haben sollte, merkt es spätestens auf dem Feld. Jedes Foul einen Punkt für den Gegner und ab 5 Teamfouls sogar 2 Punkte für den Gegner!

Pause - Vorrunde vorbei - die Musik geht wieder aus. Wieder erklingt eine Stimme und verkündet ein weiteres Highlight für diesen Tag. Der 3er-Contest steht kurz bevor. Doch noch relativ pünktlich um kurz nach 5 geht es dann mit einer mehr als prall gefüllten Liste los. Viele Namen sind darauf zu finden. Position 16-28 „South Beach“ - na gut, was soll‘s. Los geht‘s. Patrick schnappt sich das Mikro und ruft den ersten Werfer auf. Einer nach dem anderen versucht den begehrten Preis, 2 Freikarten für das TUI Feuerwerk der Turnkunst mithilfe seiner Wurf-Skills zu erspielen. Viel will aber noch nicht in die einen Tag vorher installierte neue Korbanlage im DOME fallen. Das erste mal 5 Treffer mit Buzzer-Beater von South Beach. Weiter geht‘s. Dario, der kleine Schützling des Trainers der Sulinger Truppe, hat sich auch eingetragen. Klar geht so was bei den DUDES! Er steht natürlich näher am Brett als der Rest der Teilnehmer. Doch was ist da los!?! Der Kleine netzt direkt mal 3 hintereinander ein und versetzt den Rest der Halle ins Staunen. Am Ende kommt er auch auf 5 Treffer. Mehr soll auch nicht mehr kommen. 5 Treffer ist alles war der neue Korb an diesem Tag in 30 Sekunden zulässt. Kurzerhand entschließen wir uns, einfach Beide gewinnen zu lassen.

Nun stehen die Finalrunden an. In der Gruppe B stand relativ schnell fest, wer weiter ist: Sulingen und South Beach! Ähm… Entschuldigung SG Bukkake und South Beach - so viel Zeit muss sein. Beide 3 Siege und ein, ja wie soll ich das jetzt erklären?! Okay... tief Luft holen... ein unentschieden. Ich habe doch gesagt heute wird Geschichte geschrieben. Das erste Unentschieden in der Geschichte des Basketballs!!!
In der Gruppe A sieht das ganze komplett anders aus. Eine völlig ausgeglichene Gruppe, sodass die Mathematiker erst einmal das große Rechnen anfangen müssen. Am Ende setzten sich beweisbar die Jungs aus Bothfeld und die erste der DUDES durch.
So kommt es zu folgenden Partien im Halbfinale. LINDEN DUDES I vs. South Beach & im zweiten Halbfinale treffen Bothfeld & SG Bukkake aufeinander. Die DUDES I haben schon fast nicht mehr dran geglaubt, nach einer eher miesen Vorrunde, stehen aber dennoch im Halbfinale gegen South Beach. South Beach ist ja eigentlich kein richtiger Gegner, spielen doch 2 DUDES mit im Team. Aber es geht ja eh nur um den Spaß am Spiel mit dem orangenen Ball. Also los geht‘s und alles geben. Leider nicht viel zu holen. Der Titelverteidiger scheidet aus dem Turnier aus ist aber dennoch happy einen solch spaßigen Tag erlebt haben zu dürfen.
Zweites Halbfinale: SG Bukkake gegen Bothfeld. Ein sehr hitziges Game, das am Ende nur über die Foulpunkte entschieden wird und zugunsten von Bothfeld ausfällt. Sichtlich niedergeschlagen sind die Spieler aus Sulingen. Schon wieder nichts. Standen Sie doch im letzten Jahr im Finale und haben fälschlicherweise nach dem Spiel den Pokal in die Hand gedrückt bekommen, obwohl sie gar nicht gewonnen haben. „Was soll‘s, nächstes Jahr kommen wir wieder“ sagt einer von Ihnen und entlockt seinen Gesichtszügen doch noch ein lächeln.

FINALE - ohhoho. Fast pünktlich um 7 startet das alles entscheidende Finale. Wer nimmt dieses Jahr die einzigartige Trophäe mit nach Hause und darf sich für ein Jahr „Champ of the DUDES Trophy“ nennen. Noch einmal gibt der DUDE-DJ alles was die Plattenteller hergeben und heizt Spielern und Zuschauern ein letztes Mal ein. Ein sehr ausgeglichenes und ruhiges Spiel findet sein Ende.
Der Sieger steht fest: 
Die sonnengebräunten Jungs vom South Beach haben das Finale für sich entschieden und den Pott eingesackt. Ein für manche sehr verstörender Siegestanz wird aufgeführt und die Stimmung im Team ist am Siedepunkt. Alle sind überglücklich und freuen sich schon auf die spätere Party um den Sieg gebührend zu feiern.

Ende - alles vorbei. Die ersten Teams haben schon die Heimreise angetreten, während manche DUDES schon mit dem Abbau beginnen. Aus der Dusche sind immer noch affenartige Geräusche zu vernehmen! South Beach ist wohl noch da! Auch der Hausmeister sitzt schon 2h vor Schließdienst der Halle auf dem Hof eben dieser und nimmt die letzten Emotionen einer großartigen Veranstaltung mit. Ne Wurst gibt‘s auch noch, ist doch Ehrensache. Kurz nach 9 ist dann wirklich alles vorbei. Die Türen am Transporter werden zugeschlagen, der Besen huscht das letzte Mal über den Hof und auch die Halle ist nun zu. Das war sie also. Die DUDES Trophy 2.0 2013.


Wir möchten allen teilnehmenden Teams, den Sponsoren und Supportern, den Ladys fürs Catering und den Zuschauern fürs Anfeuern danken. Ihr habt diese Veranstaltung mal wieder zu solch einem grandiosen Tag gemacht und wir freuen uns auf die DUDES Trophy 2014 am 8. und 9.11. Vieles wird sich verändern und wir hoffen ihr seid auch nächstes Jahr wieder mit dabei. stay dude.

Hier geht es zur DUDES Trophy 2.0 2013 Diashow



10.12.2013

Das Leben ist schön: DUDES 1 @ Lindhorst

[LQ] Am Sonntag ging es für die DUDES 1 nach Lindhorst, um eins der beliebten Sonntagsspiele zu bestreiten. Dort versuchten sie, sich aktiv den Titel des Herbstmeisters und das hashtag #unbeliebt zu verdienen. Dies gelang ihnen auch durch ihr Markenzeichen, einer intensiven bisweilen angeblich asozialen Art, Defense zu spielen.

Insgesamt konnte auch die DUDES-Offense überzeugen. Immerhin schafften sie es, im ersten Viertel bereits so viele Punkte zu machen wie im letzten Spiel in der doppelten Zeit. Von dort an konnten sich die DUDES immer weiter absetzen. So ging im ganzen Spiel nur das 2. Viertel mit einem Punkt verloren, während alle weitern Abschnitte deutlich gewonnen werden konnten. Den einzigen Stolperstein stellten sich die DUDES dann selbst. In den letzten Minuten versuchten sie, die Linden Globetrotters zu mimen, erfolglos. Trotz dieses kleinen Ausrutschers freuten sich die DUDES über einen 82:57 Sieg. Damit übernehmen sie wieder die Spitze der Tabelle und verdienen sich den #herbstmeister. Zum Schluss kommt noch das einzig erwähnenswerte Highlight: ein schöner Alley-Oop-Pass von Danny auf den backdoor gehenden White Tiger aka Philipp.

Sonst kommen hier noch ein paar zufällige Gedanken vom Essen beim Griechen, das einen #mundgulli verursachte: - Simon hat keine Lobby bei den Schirirs - ebenso entdeckte ebenjener neue Fähigkeiten seines Körpers #drsommer - ein neuer Begriff wurde von dem oben erwähnten Justin noch geprägt: der Wolveranuar, der Monat, in dem man versucht, sich einen Wolverine-Bart wachsen zu lassen. Den wird er im Januar beginnen. - Dem 'White Tiger' würde ein Tatoo mit 'suck4life' unter seinem durchsichtigen Shirt echt stehen in der Rückrunde werden die DUDES weiter versuchen, ihre Gegner 'wegzucocken'

Stauth 23 / Oestmann 15 / Trubjansky 13 / Thöne & Traupe 8 / Quentin & Lübow 6 / Jonah 3



09.12.2013

Erster Auswärtssieg der DUDES Ladies I in Wolfenbüttel

[MP] Die DUDES Ladies I packen sich nachträglich den ersten Auswärtssieg in den Nikolausstiefel mit einem Spiel, bei dem die Führung teilweise knapp war, aber nie aus der Hand gegeben wurde.
Die Anreise war in zwei Lager gespalten. Zum einen aus Wolfenbüttel zu Fuß oder aber aus Hannover, in kuscheliger Atmosphäre im Lutz‘schen Komfortbus. Vor dem Spiel wurde noch einmal klar gestellt, das man es in Wolfenbüttel mit einer noch sehr jungen und unerfahrener aber auch schnellen und windigen Mannschaft zu tun hat. Auf jeden Fall kein Gegner, den man unterschätzen sollte. Ziel war es die Größenvorteile und das nun wieder gute Angebot an Spielerin unter den Brettern zu nutzen.

So begann das erste Viertel mit Punkten vom großen Center Pielock und die Führung des Spiels konnte starten. Schnelle Punkte folgten von Fiedler und die Wolfenbüttler folgten mit einem Dreier. Die Ladies spielten gute Defense, konnten sich aber im Vorfeld nicht so richtig mit Punkten belohnen. Zum Ende des ersten Viertels gab es viele Pfiffe der Refs, sodass der Gegner an die Linie geschickt wurde und die ersten DUDES unfreiwillig auf der Bank pausieren mussten. Dank miserabler Trefferquote der Heimmannschaft konnte die Führung durch einige Punkte ausgebaut werden und mit einem Stand von 13:8 das erste Vierel gewonnen werden.
Im zweiten Viertel wurde auf Seiten der DUDES gut gescort und auf der anderen Seite gut verteidigt. Gegen Ende des zweiten Viertels konnte ein 10-Punkte-Vorsprung rausgearbeitet werden. Leider lähmte die Freude über die Führung den Blick fürs Wesentliche und vor allem dafür, dass das Spiel bekanntlich vier und nicht zwei Viertel hat. Daher nutzten die Gegner die Chance und knallten den Ladies in den letzten drei Minuten drei Drei-Punkte Würfe rein. Das Viertel wurde ausgeglichen gespielt, sodass die Mannschaften mit einem 27:23 in die Halbzeitpause gingen.

Das Spiel wurde besprochen und mit einem dezenten Hinweis, doch gerne ein wenig mehr zu Punkten, fortgesetzt. Im dritten Viertel wurde auf beiden Seiten gepunktet. Immer wenn ein rentabler Vorsprung die DUDES Ladies sicherte, kämpften sich die Wolfenbüttler Mädels wieder ran und machten es spannender als man wollte. Wienert und Fiedler machten ihre Punkte durch gute Aktionen zum Korb oder Pässe aus der Zone. Doch auch in der zweiten Halbzeit konnten die Gegner immer wieder einen Dreier reinschmettern. Mit einem Viertelstand von 43:38 profitierten die Ladies immer noch von ihrer Führung des ersten Viertels.
Das vierte Viertel sollte dann aber noch einmal so richtig gewonnen werden, um das Spiel selber in die Hand zu nehmen und nicht aus der Hand zu geben. Und dann verkürzten die Gegner mit einem Dreier auf 43:41 und natürlich wurde es doch wieder spannend. Was dazu führte, dass sich die Bank daran erinnerte, mal wieder ein bisschen Terror auf von außen zu machen und alle Energie raus zu lassen, um dem eigenen Spielern Feuer untern Hintern zu machen. So waren auch die Highlights des Spiels Fiedler und Wienert wieder wach und machten ihr Spiel. Lippoldes und Bockhorst nutzen die Chance und trafen ebenfalls. Und wie es sich für dieses Spiel dann auch gehörte zimmerte Wienert die letzten Punkte des Spiels in den Korb, zu einem Endstand von 61:51.

Die DUDES können also auch Auswärts gewinnen und gehen mit gestärkter Brust in die Winterpause und bereiten sich hochmotiviert auf die Rückrunde vor, in der auf jeden Fall mehr gehen soll. Na dann schon mal Frohe Weihnachten!

Fiedler 20 / Wienert 16 / Lippoldes 9 / Pielock 6 / Bockhorst 4 / Hettwer 4 / Schwartz 2  / Homes / Lutz / Milsch  / Schön / Weber



09.12.2013

Es trafen sich 12 DUDES beim Pferdeturm...

[SS] Es trafen sich 12 DUDES beim Pferdeturm, da bei Aral. Und glaubt mir, zu jener Uhrzeit war das eine Qual. Aber die Zeit war nicht die einz'ge Tücke, denn viele waren gehandicapt; doch keiner kam mit Krücke (zum Glück, ne?) Ob Achillesferse, Rücken oder Knie, der DUDE der Zweiten, der verzweifelt nie!
Früh morgens um kurz nach acht, ach was morgens, eigentlich noch Nacht, begab man sich ins ferne Hämelerwald, manch einer hat das Aufstehen vollkommen verrallt.
Man hatte sich vorgenommen, ein Ziel zu erreichen, und die bisherige Siegbilanz anzugleichen (ausgleichen wäre ja noch schöner, aber dafür hätte man die vorigen Spiele nicht verlieren dürfen).

Liebe Sportbegeisterten, nach dieser verwegenen Dichtkunst muss ich nun leider doch in gewöhnliche Prosa verfallen. Ein Ort mit dem Namen Hämelerwald lud einfach zu einem Gedicht ein; Es klingt wie der Name einer Stadt aus einem Märchen. Nun möchte ich euch zu dem DUDES-Märchen aus Hämelerwald mitnehmen...

Es war in der Tat 08:45 am 2. Adventssonntag (08.12.), als sich die DUDES der zweiten Stunde zusammenfanden. Nicht etwa zum Adventsbrunch (selbst dafür wäre das zu früh gewesen), sondern viel mehr, um den Adlern aus Hämelerwald die Flügel zu stutzen. Um 10:00 in der Früh war der Tip-Off terminiert, sehr zum Leidwesen der Jungspunde der DUDES.

Nun zum Spiel: Man fing furios an. Der Sprungball wurde gewonnen, und dann fuhr der O-Zug Richtung Korb von Hämelerwald. Und diesen Zug konnte niemand aufhalten. Binnen 1 Minute gelangen 3 Offensivaktionen (inclusive eines 3er), sodass bereits ein 7-0 zu Buche stand. Und überhaupt, von einer Anfangsschwäche der DUDES konnte man in diesem Spiel nicht reden. Erst der 6. Wurf verfehlte sein Ziel. Als dann nach 7 Minuten ein Stand von 23-7 auf der Haben Seite war, ging man den Rest vielleicht etwas zu locker an. Man erzielte in den letzten Minuten keinen Punkt mehr, und lies die Adler auf 23-13 herankommen.
Auch das zweite Viertel startete mit einem Lauf: 12-3. Ein Spielstand von 35-16 nach etwa 14 Minuten lies die DUDES von mehr träumen. Coach Oestmann konnte voll auf die starkbesetzte Bank zurückgreifen und der Starting-Five genügend Regenerationszeit gönnen. Nach der starken Anfangsphase gelang in der Offensive leider nicht mehr so viel. Es gab kleinere Unkonzentriertheiten, die Würfe fanden nicht immer den Weg in den Korb, und in der Defense fiel man mehr durch dumme Fouls, als durch effektive Defense auf (allen voran der "foule" Schulz, 3 Fouls binnen 3 Minuten sprechen Bände) . Somit gelangen den Adlern 5 Freiwurfpunkte in den letzten Minuten des Viertels. Man musste sich aber auch in diesem Viertel nicht geschlagen geben. Der Viertelstand war 15-11 für die DUDES, sodass man mit einem Polster von 38-24 die Halbzeitshow genießen konnte.

Wie, eine Halbzeitshow? Sowas gibt es im Umkreis von Hannover doch nur beim UBC! Nein, auch in Hämelerwald. Die Blue-Arrow Cheerleader zeigten zu den Klängen von Wham (Last Christmas) eine Choreographie. Die DUDES nutzten diese Abwechslung zum Entspannen. Eine komfortable Führung und eine Halbzeitshow, unter diesen Umständen fährt man gerne nach Hämelerwald (selbst um diese Uhrzeit). Der Nachteil war dann jedoch, dass nur 3 Minuten zum Warm-Up genutzt werden konnten, aber das machte sich nicht bemerkbar, ganz im Gegenteil:

Auch dieses Viertel wurde mit einem Lauf gestartet: 18-8. Phänomenal, wie die DUDES nach Unterbrechung wieder ins Spiel fanden. Überhaupt, das Passspiel der DUDES suchte fast nach neuen Superlativen. Es wurde stets der freiere Mann gesucht, sodass viele einfache Würfe möglich waren.  Das Highlight des Tages durfte Mr. "Dunking" Küter verbuchen. Beim Stand von 48-32 lief er den Fastbreak und schloss spektakulär mit einem Dunking ab. Bitte mehr davon! Üblicherweise liegt die Turnoveranzahl bei gefühlten 15-20, jedoch in diesem Spiel mag sie bei gefühlten 5 gelegen haben (leider stet keine exakte Zahl zur Verfügung, begnügt euch mit meiner Schätzung). Ein Indiz für die ruhige und konzentrierte Offensive der DUDES. Das 3. Viertel ging insgesamt mit 26-16 an die DUDES. Spielstand: 64-40.
Das letzte Viertel war eines für die Bank. Mit einer komplett anderen Formation betratt man das Feld. Und es machte sich bemerkbar. Gelang den DUDES in den letzten Vierteln grundsätzlich der Run, zeigte nun Hämelerwald ihr Talent für eben solches. Es dauerte 9 gegnerische Punkte, ehe den DUDES ein erfolgreicher Abschluss glückte. Ein spektakuläres Foul von Mr. "Huggy-Bear" Felgentreu lies die DUDES schmunzeln: Der gegnerische Center holte sich den Offensivrebound und wenn man hinter dem Gegner steht, und diesen nicht anders stoppen kann, wird dieser beim Wurf von hinten umarmt. Spektakulär! (Die Freiwürfe fanden nicht ihr Ziel). In der 37. Minute stand es 68-53, ein Spielstand, der für sich stet, nun noch ein Spiel aus der Hand zu geben ist unmöglich, bzw. für das gegnerische Team ist dieser nicht mehr einholbar. Jedoch... Hämelerwald spielte Stop-The-Clock. Die letzten 2 Minuten kamen vor wie 10 (waren es bestimmt auch) und es zeigte sich heute eine Schwäche bei den DUDES: Die Freiwürfe. In dieser heißen Phase behielt man an der Linie nicht immer die Nerven und  traf nur 7 aus 16 Versuchen. Hämelerwald kam aber nicht näher als 72-60 an die DUDES heran.

Letztendlich nehmen die DUDES 2 einen rosa Bogen mit einem 79-63 Sieg aus Hämelerwald mit. Dieser Ausflug hat sich gelohnt!
Insgesamt überzeugte die Mannschaft mit einer Manndeckung in der Defense. Nachdem unter der Woche noch vermehrt die Helpside geübt wurde, konnte man diese auch überwiegend erkennen.  Die Gegner wurden zu vielen Pässen oder Fehlwürfen gezwungen. In der Offense begeisterte das erwähnte Passspiel, aber auch die Treffsicherheit ist ein Indiz für den Aufwärtstrend der DUDES. Innerhalb der letzten 2 Spiel erzielte man 158 Punkte, in den 5 davor waren es nur 263. So kann es weiter gehen!

Nun geht es erst einmal mit diesen guten Eindrücken in die Weihnachtspause. Die 2. Herren wünscht allen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Quakulinsky 21 / Bremer 15 / Watzlawcyk 12 / Kühne 8 / Küter 6 / Felgentreu & Möller 5 / Kunze 4 / Rosenbrock 3 / Küpers & Schulz



... | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | ...
© 2013 LINDEN DUDES e.V. | Postfach 910605 | 30426 Hannover