26.03.2014

Revanche = ✔

[PM] Die Ladies II hatten sich am Samstag viel vorgenommen um das Team des Heesseler SV mit einer Niederlage aus dem DUDES Dome zu schicken. Konzentriert und fokussiert ging es ins Warmup, denn man hatte sich auf das Spiel gut vorbereitet und wollte das auch den Zuschauern zeigen.

Mit der gewohnten Nervosität begann man das Spiel und lag direkt mit 0:4 hinten und Coach Marherr nahm sofort seine erste Auszeit, um die Mannschaft noch einmal wach zu rütteln. So früh wie noch nie in der Saison. Das Team begann zu fighten und so hieß 14:16 im ersten Viertel.
Jetzt war allen klar das das zweite Viertel nicht wie bisher aus der Hand gegeben werden durfte, sondern in den DUDES Dome gehört. Sage und schreibe 21 Punkte schüttelten sie aus dem Ärmel und ließen nur 9 Punkte zu. “Ganz starke Defence und das Switchen von Box-and-1 zu 2-1-2 und zurück zu Box-and-1 während des Angriffs von Heessel, macht die Ladies zu einem gereiften Team”: so Coach Marherr nach dem Spiel. Der Stand zur Halbzeit war dann 35:25 und die Ladies waren sicher… zu sicher?

Im dritten Viertel ließ man sich ein wenig den Schneit abkaufen und Heessel kam durch zu viele Tunrover der Ladies ran. Alleine 12 Punkte streute die Heesselerin Barbara Kunze den Ladies ein, als die Box-and-1 Defence aufgrund von Foul Trouble pausierte. Zum Ende des dritten Viertels stand es nur noch 51:49 und das Spiel war wieder offen.
Der Puls auf 180, der Sieg so nah, die Saison fast vorbei und doch holte der Heesseler SV in der 36. Minute die Führung. 55:58 und ganze 4 Minuten waren im letzten Viertel noch zu spielen. Timeout! Crunchtime! Beide Teams in Foul Trouble und somit wurde das Spiel durch Taktik und an der Linie entschieden. In dieser Phase aber vergab der SV die wichtigen Freiwürfe und die Ladies konnten endlich dem Druck stand halten. Sie gaben niemals auf, gewannen die letzten Minuten mit 8:1 und holten sich ihren verdienten Sieg und die damit geglückte Revanche mit 63:59


Mit diesem Spiel und einem dramatischen Finale, wie man es sich nur wünschen konnte, verabschiedeten sich die DUDES Ladies II und Coach Marherr 13/14 aus dem DUDES Dome und fiebern der Revanche 2.0 im letzten Saisonspiel gegen Bordenau, am kommenden Samstag den 29.03.14 um 18h, in Bordenau entgegen.

Lippert 19 / Eichler 15 / Düker 14 / Graf 5 / Riel 4 / Boeker & Möller & Rüskamp 2 / Schön / Fiebeck



21.03.2014

REVANCHE!!! DUDES Dome am Samstag um 17h!!!

[SB] Am kommenden Samstag wollen die Ladies II rund um Coach Marherr eine Revanche für das verlorene Hinspiel in Heessel. Das Spiel wurde Mental einfach liegen lassen. Die Ladies realisierten erst am Ende das man hätte mehr rausholen können. Diesen Fehler wollen sie bei ihrem letzten Heimspiel nicht mehr machen und sich im  DUDES Dome erfolgreich verabschieden. Wie es in der Hinrunde gegen Heessel war und was man sich damals sagte, dass zeigt uns noch einmal der Nachbericht zum Hinspiel von Sarah, die in diesem Match ihre eigene Wende nach oben einleitete…

... 07.12.13 Mit der Motivation und dem Kampfgeist aus dem letzten erfolgreichen Heimspiel ging es am Samstagmittag für die Ladies 2 nach Heeßel . Sie wollten an das gelungene Spiel gegen Grasdorf anknüpfen und Ihren ersten Rosa Zettel bei einem Auswärtsspiel mit nach Hause nehmen! Gerade für die beiden Spielerinnen Birte und Inga Schön war es ein besonderes Spiel, da beide zuvor bei Heeßel gespielt haben.

Schnell fielen die ersten Körbe bei den Gastgebern. Der Start fiel den Ladies mal wieder schwer Heeßel jedoch nicht. Erst in der 5ten Minute, kassierte die Heimmannschaft die ersten Gegenpunkte. Die Bank tobte, das Eis war gebrochen- dachten sie zumindest. Das erste Viertel verlief sehr schleppend mit 19:9 für Heeßel.

Coach Marherr stellte um auf eine Box-One Zone, denn eine der Gegnerinnen fiel besonders durch ihre Schnelligkeit und Wurfsicherheit auf. Aber leider konnten die Ladies den Gegner viel zu selten in ein Set-Play zwingen und wurden immer wieder durch Fastbreaks überrannt.

Punktestand zur Halbzeit 38:21.

In der zweiten Halbzeit wollten sie einiges besser machen – der Angriff sollte ruhiger aufgebaut werden, um die vielen Turnovers zu vermeiden und in der Defense muss schneller reagiert werden!
Leider Gelangen diese guten Vorsätze von der Halbzeit nur selten. Einzig Power Forward Filiz Lippert stach heraus, mit Ihren 4 sehenswerten Blöcken sorgte Sie für die wenigen Highlights auf Seiten der DUDES.

Am Ende des Tages stand eine bittere Niederlage mit 74:39 für die Damen aus Heeßel zu buchen und die Ladies 2 verließen die Halle leider mit dem gelben Bogen. Erst im nächsten Jahr heißt es dann für die Ladies Revanche im DUDES Dome!!!



20.03.2014

Über kurz oder lang möchte ich an der Seitenlinie stehen

Stefan Schulz betreut seit dem laufenden Schuljahr zwei Schul-AGs im Rahmen der DUDES BASKETBALL ACADEMY in Hannover. Grund genug mal nachzufragen wie es denn so läuft.

Stefan Schulz mit ein paar Kids aus der Schul-AG

DUDE: Stefan, du bist jetzt wie lange bei den DUDES?

Stefan: Ich bin nun in meiner dritten Saison bei den Dudes, also sind das nun knappe 3 Jahre.

Du spielst seit dem durchgehend in der zweiten Mannschaft. Was war in der Zeit dein bisheriges Highlight in dem Team?

Kleine Korrektur: in der Saison 2011/2012 war das ja noch die dritte Herrenmannschaft. Meine persönlichen Highlights waren definitiv die Dudes-Derbys in besagter Saison. Des Weiteren habe ich diese Saison auch viele Highlights mit der Zweiten erleben dürfen: Von Überraschungserfolgen gegen Topfavoriten über großartige Comebacks nach einer verkorksten ersten Hälfte. Und ich habe das Gefühl, als ob die Liste noch weiter wachsen wird, wenn die 2. Herren weiterhin so klasse zusammenspielt, wie in den letzten Spielen.

Was sind die Gründe die zu der tollen Entwicklung in dem Team geführt haben? Das war zeitweise etwas, naja schwierig.

Oh, ob ich der Richtige bin, um das zu beurteilen? Aus meiner subjektiven Sichtweise denke ich, dass es vor allem daran liegt, dass wir endlich Konstanz auf der Trainerposition haben. Coach Oestmann ist auch genau der Richtige dafür. Bereits seit dem Trainingslager in Kienbaum drückt er der Mannschaft seinen Stempel auf, und es gelingt ihm, jeden besser zu machen. Vor allem wirkt sich das im Teamgeist aus, der sich in den Spielen seit Saisonbeginn signifikant verbessert hat. In dem Kontext erscheint die knappe Niederlage gegen Springe nicht überraschend: Bei dem Spiel war der Coach nicht an der Seitenlinie und es herrschte -charmant ausgedrückt- Chaos.

Du sprichst den Trainer an. Du bist in deiner Zeit bei den DUDES selbst zu einem Trainer geworden. Wie genau engagierst du dich als eben solcher?

Nun, ich bin Leiter einer Basketball AG im Rahmen der DUDES BASKETBALL ACADEMY. Dort sammle ich meine ersten Erfahrungen, auch an der Seitenlinie. An einem hannoverweiten Grundschulturnier durfte ich mit "meinen" Kindern schon teilnehmen und wir hatten alle einen Heidenspass. Mein Engagement geht auch noch etwas darüber hinaus, so war ich mit anderen Coaches an Projekttagen der IGS Linden beteiligt, mit dem Ziel, den Kindern den geilsten Sport der Welt näher zu bringen.

Das klingt als ob in dir ein echter Basketball-Coach steckt, der mehr vor hat? Ist da eine Karriere geplant?

Hehe, ich sage es mal so: Die Arbeit mit den Kindern macht mir in der Tat sehr viel Spaß und ich könnte mir auch vorstellen ein eigenes Team zu coachen, aber da gibt es leider ein paar Schwierigkeiten: Zum einen die Erfahrung (in einer AG, in der "Schulzwang" besteht, ist die Atmosphäre und die Lernbereitschaft gewiss anders, als in einer Sportmannschaft) und zum anderen die Zeit. Mein Studium hat absoluten Vorrang.

Ich will noch einmal auf deine vorherige Antwort zurückkommen. Ich durfte bei ein paar Besuchen erleben wie sehr sich die Kids in deinen AGs wohlfühlen. Was ist dein Trick die Kids so zu begeistern? Und weil du dein Studium gerade ansprichst, du studierst Sport auf Lehramt. Das ist doch eine sehr gute Basis. 

Ich glaube die Begeisterung ist bereits bei den Kindern vorhanden gewesen, man musste nur nach dem Knopf suchen, um diese zu entfalten. Aber ich will das jetzt nicht so hinstellen, als ob immer alles glatt läuft. Phasenweise merkt man, dass vor allem die 4. Klasse in der Kindheitsentwicklung problematisch ist. Manchmal erkennt man das sehr schnell anhand der Reaktionen der Kinder auf Anmerkungen/ Kritik. Vor allem muss ich wohl noch an meiner Qualität als Schiedsrichter arbeiten, denn da kriege ich die meiste Kritik von den Kindern. 

Meine Philosophie ist, eher der Kumpel, als der Schleifer zu sein, das erzeugt eine gute Atmosphäre und sorgt dafür, dass auch ich gerne zum Training gehe. Und wie du bereits erwähnt hast: das Studium hat mir bereits eine gute Grundlage gegeben. Ich muss nur etwas sensibler reagieren, da ich ja an einer Grundschule und nicht an einem Gymnasium unterrichte.

Hast du ein mittelfristiges Ziel, dass du als Coach bei den LINDEN DUDES erreichen möchtest?

Naja, über kurz oder lang möchte ich gerne an der Seitenlinie stehen, ob als Trainer, oder Co-Trainer (aber wenn, dann nur im Jugendbereich) ist mir da erstmal egal.

Zum Abschluss ein kurzes Statement dazu, warum es  lohnenswert ist, sich bei den LINDEN DUDES als Coach zu engagieren.

Ich versuche wirklich mich kurz zu halten: man kann hier helfen, etwas neues aufzubauen und aus den DUDES einen Verein zu machen, dessen Jugendarbeit sich in Hannover etablieren wird!

Stefan, herzlichen Dank das nette Interview und deine Zeit. Weiterhin viel Erfolg als Spieler und Coach der DUDES, sowie in deinem Studium.



18.03.2014

Super-HUSTLE, Super-SCHÖN, Super-WIN, SUPERGEIL!!!

[MP] Am Sonntag hieß es: Achtung, Kaffeefahrt die Zweite! „Oh oh“, dachte da die Meisten- die schmerzvolle Niederlage gegen Klausheide im Emsland noch nicht ganz verdaut. Und diesmal auch noch in die andere Richtung zum östlichsten Gegner in die Magdeburger Börde, wo es windet und reichlich Kartoffeln gibt. Nun denn, waren wir in Klausheide noch Sieges-verwöhnt, wurde gegen Magdeburg in der Trainingswoche ordentlich Druck aufgebaut. Die Ladies wollten in der Liga bleiben- der Verein aber auch. Also musste auf jeden Fall ein Sieg her, um den Sack endlich zuzumachen. Die Ansprache vor dem Spiel war eindeutig: Zeigen was man kann, ein gutes Mannschaftsgefüge präsentieren, naja und eben auch Bock aufs und am Spiel haben. Das Warm-up zeigte dem Gegner bereits, dass die DUDES anwesend waren und das Selbstvertrauen aus vergangene Siegen im Herzen trugen.

Das erste Viertel wiederum zeigte wiederum, dass die Ladies I- Seuche, nämlich ein Viertel so richtig zu verreißen, auch auf dem weiten Weg nach Magdeburg nicht abzuschütteln war. Nach anfänglicher Leere in den Köpfen, fand Magdeburg als erstes ins Spiel und nutzen die geistige Umnachtung der Ladies, um sich einen sauberen Vorsprung heraus zuarbeiten und die DUDES ließen sie gewähren. Durch schnelle Defense der Gegner und noch schnellere Fast Breaks in der Offense, sahen manche DUDES Ladies aus, als ob sie sich in einer Super-Zeitlupe über das Feld bewegten. Angesichts des Center-Überangebots und es Mangels an schnellen wuseligen Flügeln, schien eine „schnelle“ Lösung nicht recht gefunden. Erlösung brachten Hettwer, Lippoldes und Schön mit jeweils 2 Zählern. Mit einem satten Dreier entschieden die Magdeburger das Viertel für sich und ließen die DUDES staunen. Endstand 15:6.

In der Auszeit meldete sich Coach Allen Smith einmal so richtig zu Wort und blies mit seiner lautstarken Forderung, mehr Anstrengungen und Bemühungen an den Tag zu legen, die letzten Nebelschwaden aus den Köpfen der Ladies und erinnerte an das eigentliche Ziel des Ausfluges- Basketball spielen, Sieg, Klassenerhalt, Yeah!!

Und so begann das eigentlich Spiel der Ladies. Und weil wir Rückstände besser abbauen als Vorsprünge aufbauen und halten können, kämpften sich die DUDES bei einem Zwischenstand von 21:8 wieder richtig heran. Durch cleveres Passspiel und einen konsequenten Zug zum Korb kamen die Punkte des zweiten Viertels zusammen. Vor allem an der Linie konnten die Ladies punkten, da die Schiedsrichter eine grobe Verteidigung unter den Brettern nicht zuließen. Auf diese Weise konnte Anne Schön, eigentlich gelernte Centerspielerin, durch ihren zackigen Antritt und wuseligen Zug zum Korb ohne Angst vor Ellenbogen und klatschenden Händen, an der Linie zeigen, dass sie einen ruhigen Wurf besitzt. Aber das Team wollte sich dieses Mal nicht auf einen einzelnen Spieler stützen und ausruhen, sondern zeigten weiter, dass man nur gut als Team spielen kann, wenn alle Positionen mitmachen. Daher wurde das erste Viertel mit einer für dieses Spiel typischen abgefeierten Aktion beendet: verschossener Freiwurf von Pielock, Rebound von Lippoldes und Durchstecker auf Schön mit Punkten zum Sirenengeräusch der abgelaufen Spielzeit. BUMM! Endstand 30:28

Die Halbzeit brachte weitere Motivation und ein klares Aufzeigen, das wir das Spiel tatsächlich alle gemeinsam gewinne können und wir die Chancen, die uns der Spielfluss brachte, weiter nutzen wollten. Aus diesem Grund wurde prinzipiell Schön aus der Zone verjagt und als Flügel eingesetzt und unterm Korb die etwas schnelleren Spieler zum Einsatz gebracht. Denn eine gute Defense bringt leider nix, wenn der Gegner gepunktet hat, bevor der erste in der Verteidigung ist! Um Verwirrungen aus dem Weg zu räumen nutzten die Ladies die gute alte DUDES-Defense, damit jeder weiß, was er zu tun hat. Und so übernahm Graber, das was sie am besten kann: das Spiel im Überblick behalten. Daher war der erste Steel der zweiten Halbzeit vorprogrammiert! Mit einem And1- Fast Break Korbleger begann dann auch Graber in der Offense die Ansage der Ladies. Es folgten Durchstecker, Dreier und Freiwürfe, um zu zeigen, wer den Klassenerhalt will. Die Ladies zeigten, dass das dritte Viertel ihnen gehörte und demonstrierten mit einem Zwischenstand von 32:44, dass wir auch gegen schnelle Magdeburger Flitzer punkten können und trotz schnellem Tempo im Korbabschluss den Überblick bewahren können. Hettwer und Schön gaben die Punkte und stellten meist die Besten Abschlussmöglichkeiten zur Verfügung. Dennoch spielte das ganze Team mit und spielte immer wieder die Abschlüsse zusammen. Endstand 39:48.

Im vierten Viertel begannen die Magdeburger zu pressen, um zu schnellen Ballabschlüssen zu kommen und Unruhen bei den DUDES zu schaffen, was dazu führte, dass sich die Gegner immer wieder herankämpfen konnten, was auf Seiten der DUDES zu Unsicherheiten und überhitzen Pässen führte. Die stets wachen Magdeburger erkannten ihre Chancen für weitere Fast Break punkte. Bei lediglich 5 Punkten Vorsprung begannen diese dann Stopp-The-Clock zu spielen. Eine gewagte und vielleicht unnötige Aktion, da die DUDES an der Linie so gut wie lange nicht mehr trafen. Auch ein bis auf Mark vibrierender Ausraster des Magdeburger Trainer ließ die DUDES Ladies nicht erzittern, sondern motivierte noch mehr, die Punkt-Geschenke an der Linie anzunehmen. Und weil es für das Spiel so beschreibend wie auch schön war beendete Anne Schön, mit einem „schönen“, langen Korbleger das Spiel zu einem supergeilen Endstand von 55:67.

Die Freude über den Sieg war riesig, die Erleichterung über den Klassenerhalt spülte den Brocken von jedermanns Schultern und die Heimreise wurde mit einen traditionellen Sekt gestartet. So kann die finale Trainingswoche mit Freude und Bock auf das letzte Heimspiel und auf das letzte Saisonspiel der DUDES Ladies I in einer überraschend Wendungsreichen Regionalligasaison begonnen werden.

Schön 21 / Herrwer 12 / Homes 10 / Lippoldes 8 / Pielock 7 / Graber 5 / Milsch & Weber 2



11.03.2014

LINDEN DUDES e.V. ist Stützpunktverein für "Integration durch Sport"

Als Verein aus Linden-Limmer sehen sich die LINDEN DUDES in der Verantwortung zur Integration durch Basketball.

Seit diesem Jahr ist der LINDEN DUDES e.V. ein Stützpunktverein der Initiative "Integration durch Sport", gefördert durch das Bundesministerium des Inneren, dem DOSB sowie der Landessportverbände. Zum Auftakt fand dazu am vergangenen Wochenende, organisiert durch den niedersächsischen Landessportbundes, ein Qualitätszirkel statt. Am Freitagabend begrüßte Jennifer Osthuus mit ihrem Team aus dem Bereich "Integration, Sport und Soziale Arbeit, Soziales" zahlreiche Vereinsvertreter aus Niedersachsen zum gemeinsamen Kennernlernen beim Abendessen. Im Anschluss gab Roy Gündel, ein Mitarbeiter aus dem Team von Osthuus, einen historischen Abriss zum Thema Migration und Einwanderung in der Bundesrepublik mit Einblick auf deren jeweiligen epochalen Ursachen seit der Nachkriegszeit. Die Fragestellung ging dahin, was unterscheidet eigentlich Ausländer, Migraten und Flüchtlinge voneinander? Ebenso wurden die jeweiligen Auswirkungen weltpolitischer und weltwirtschaftlicher Ereignisse zu diesem Thema auf Deutschland beschrieben.

Der Samstag begann mit einem lebendigen und kurzweiligen Vortrag von  Iyamide Mahdi, einer einer Migrantin aus Stade. Die gebürtige Engländerin mit Wurzeln aus Sierra Leone und Uganda berichtet lebendig und abwechslungsreich über ihre Efahrungen als Migrantin in Sierra Leone, Liberia, England und schließlich Deutschland. Im Fokus ihrers Berichts stand die Arbeit als 1. Vorsitzende des Vereins Zinkko e.V. (www.zinkko.wordpress.com), welcher auf eine erfrischende und moderne Sichtweise das Thema  „Integration“ verkörpert. Weitere Erfahrungsberichte zum Thema folgten aus den Vereinen Gehrden und Nordenham.

Die LINDEN DUDES legen ihren Schwerpunkt zur Integration auf die Jugendarbeit. Mit einem AG-Angebot in fünf Grundschulen im Gebiet Linden-Limmer-Ricklingen, exixstiert seit zwei Jahren ein Ganztagsangebot in dem Basketball das integrative Element ist. "Wir verstehen Basketball als Weltsprache die in den Köpfen keine Grenzen oder Nationalitäten kennt, ganz im Sinne von "One Basketball Nation" in der das Spiel die Sprache ist.", so die Kathrin Lutz (Leitung Ressort Jugend). Folgerichtig wird das Ganztagsangebot durch die erste Jugendmannschaft der DUDES abgerundet, die in der laufenden Saiosn 2013/14 erstmals am Spielbetrieb teilnimmt.

Der Auftrag ist selbstredend: mit einem Bevölkerungsanteil von ca. 21% weisen Linden und Limmer den größten Ausländeranteil (Mitmenschen OHNE dt. Staatsbürgerschaft) Hannovers auf! Dazu ist der kaum weniger geringe Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund zu rechnen. Migranten sind Menschen mit einem Zunwanderungshintergrund der auf bis zu zwei Generation zurückzuführen ist, die aber Inhaber einer deutschen Staatsbürgerschaft. Auch hier ist Integration ein wichtiges Thema.

Für die DUDES ist Integration aber noch ein Stück mehr als das eben Beschriebene. Integration heißt für den Lindener Basketballverein auch schwächere Mitglieder unserer Gesellschaft zu unterstützen und zu integrieren. Im Rahmen der Förderung des Integrationsangebots wird für die kleinen DUDES eine Hausaufgabenbetreuung und -nachhilfe angeboten. Dies Angebot gilt natürlich für jeden Kind das bei den DUDES spielt und den Bedarf hat, "unsere Kinder sind alle DUDES und Basketballspieler/innen, da gibt es keinen Grund zur Unterscheidung in Herkunft oder Nationalität.", lässt sich der Vorstand zitieren. Im Fokus der DUDES steht dabei zum Beispiel auch die "Persönlichkeitsentwicklung" durch Basketball. Es geht natürlich darum, wie in jeder anderen Sportart auch, vitale, selbstbewusste und leistungsfähige Mitglieder für die Gesellschaft zu fördern.

Ansprechpartner für Integration beim LINDEN DUDES e.V. ist Arash Fazeli (afazeli@lindendudes.de).



... | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | ...

© 2018 LINDEN DUDES e.V.  |  Fischerhof 12  |  30449 Hannover