25.01.2017

Herren IV mit Ladehemmungen

Gerade im fortgeschrittenen Alter klappen viele Sachen nicht mehr so, wie man will. Das musste die 4. Herren bei der ärgerlichen 50:52-Auswärtsniederlage in Langenhagen schmerzlich erfahren.

[ms] Dabei war man mit einem schönen breiten Kader zum Monday-Night-Game gegen Langenhagen 3 angereist, denen man durch einen deutlichen Sieg tabellarisch noch mal gefährlich werden wollte. Dazu hatten sich noch ein paar DUDES-Ladies auf den Weg gemacht, um die Langenhagener durch qualifizierte Kommentare aus dem Konzept zu bringen und die Leistung des Schiedsrichters kritisch zu begleiten. Vielen Dank nochmal dafür, Mädels! An der späten Uhrzeit kann es auch nicht gelegen haben. 20 Uhr unter der Woche - ganz normale Trainingszeit. 

Doch wahrscheinlich lag genau hier der Hund begraben. Was macht man zu Trainingsbeginn? Richtig, ein bisschen rumdaddeln und Korblegerkreisel in Zeitlupe. Kein Wunder also, dass man sich kurz nach Beginn einem 10-Punkte-Rückstand gegenüber sah. Die einfachen Korbleger wollten öfter nicht rein, Ballhandling (klingt besser als Fangen) und eigene Schrittfolge waren auch nicht immer Freunde der Vierten. Im Verlauf des ersten Viertels riss man sich dann aber am Riemen. 11:16 nach dem ersten Päuschen.

Ähnlich lief des dann im nächsten Viertel weiter. Zudem wussten das junge Langenhagener Team durch eine stets wache und agile Defense zu überzeugen, welche nur selten freie Würfe zuließ. Weniger überzeugend waren die Gastgeber von der Freiwurflinie. Beruhigend, dass da anscheinend auch noch andere Manschaften im Bezirk Defizite haben. Das Trainingsprogramm des Langenhagener Übungsleiters dürfte sich die nächsten Wochen recht einseitig gestalten. 19:24 zur Halbzeit.

Im dritten Viertel wollte man es dann aber endlich wissen. Zeitlich war ja auch schließlich die Phase erreicht, in der im Training am meisten Gas gegeben wird. Insbesondere Danny und Marco setzten den Langenhagener Aufbau stark unter Druck und erzwangen so einige Turnover. Man hatte das Momentum auf seiner Seite und kämpfte sich auf 37:38 nach Ende des dritten Viertels heran. Mit ähnlichen Elan ging es ins letzte Viertel, kurzzeitig übernahm man sogar die Führung. Leider verfiel man dann allerdings wieder in die anfängliche Lethargie und Hektik, zu wenig Würfe wollten fallen. Langenhagen zog gleich und ging kurz vor Ende knapp in Führung. Letzte Auszeit, letzte Aktion in der gegnerischen Hälfte, knapp eine Sekunde auf der Uhr. Akribisch wurde der letzte Spielzug ausgetüftelt. Der hätte vielleicht auch gut geklappt. In der Theorie. An einem anderen Tag. Heute nicht. Schade. 50:52 am Ende. Am kommenden Samstag geht's gegen den Liganeuling Yurdumspor Lehrte, danach Ladies II und Herren II. Da klappt es dann auch wieder mit den Punkten.

Matziol 15, G. Dworok 9, Rossi 5, Usbeck 5, Hanel 4, Otto 4, Jonah 2, Lieberum 2, Lutz 2, Traupe 2, Schöße 



24.01.2017

Die glorreichen Sieben

Zu siebt (plus Coach Jonah) waren die Ladies II am Samstag unterwegs im Vehikel nach Osnabrück und überzeugten auf ganzer Linie mit einer starken Leistung auf dem Court

[vigr] Während das Heimspiel in der Hinrunde gegen den Osnabrücker SC mit einer tiefen Bank verloren wurde, genügte es diesmal lediglich die Elite des Teams zum Wiedersehen des Gegners auf die Reise zu schicken.

Krankheitsbedingte Ausfälle und andere private Verpflichtungen führten dazu, dass die Ladies mit einem dünnen Kader Anreisen mussten. Doch gerade das schien eine Motivation zu sein, den Daheimgeblieben eine Rosa Überraschung nach Hause zu bringen.

In die Mission Rosa durften starten: Diestel, Alms, De Buhr, Ephan und Holzfuss. Gleich zu Beginn gelang es den Ladies den Gegnern standzuhalten. Sie beendeten das erste Viertel souverän mit zwei Punkten Vorsprung.

Wie schön, dass Schön auch dabei war und zum zweiten Viertel von Coach Jonah eingewechselt wurde. Denn Sie räumte in den ersten zwei Minuten des Viertels einen weiteren Vorsprung von sechs Punkten ein und diesem Beispiel folgten dann auch Diestel, Alms und Holzfuss. Sie dominierten dieses Viertel und verabschiedeten sich in die Halbzeit mit einem Vorsprung von 16 Punkten.

Die zweite Hälfte startete vielversprechend, mit wenigen Fouls auf dem Bogen und einem entschlossenen Team den Sieg nach Hause zu fahren. Doch der Gegner war noch nicht bereit, das Ding aus der Hand zu geben und so lieferten sich beide Teams im dritten und vierten Viertel einen offenen Schlagabtausch.

Schlussendlich war jedoch die Willenskraft der glorreichen Sieben so groß, dass der Sieg mit einem 51:66 gelang. Dieser wurde dann ordentlich auf der 30ten Geburtstagsparty von Coach Jonah mit dem restlichen Team gefeiert. Auf diesem Wege wollen die Ladies II ihrem Coach nochmal alles Gute für das neue Lebensjahr wünschen und sich für die Geduld, die er uns entgegen bringt bedanken.

Bereits am kommenden Samstag dürfen sich die Ladies II wieder unter Beweis stellen! Denn sie erwarten die Braunschweiger (SC Acosta) im Dudes Dome, bei dem sie in der Hinrunde verdient eine Niederlage einstecken mussten.

 

Es spielten: Alms, S., De Buhr, G., Diestel, R., Ephan, S., Graph, I., Holzfuss, L. Schön, A.



19.01.2017

Rückrundenstart mit Ausrufungszeichen

Nach ruhigen spiel- und trainingsfreien Wochen gelang den Ladies 2 am Samstag das Jahr 2017 mit einem Sieg einzuläuten

[saso] Nach zwei erfolgreichen Trainingseinheiten im neuen Jahr hatten die Dudes Ladies 2 ihre Motivation wiedergefunden und waren ganz heiß auf den Rückrundenstart. An die gegnerische Mannschaft aus Osterwieck konnte sich das Team noch aus der Hinrunde sehr gut erinnern und wollte zeigen, dass der damalige Sieg kein Zufall war. Die Ansage von Coach CJ war sehr deutlich: „Knüpft an die Hinrunde an. Zeigt ihnen, dass Ihr das wiederholen könnt.“ Gerne wollte das Team dem Coach und vor allem auch sich selbst den ersten Sieg im neuen Jahr schenken. So starteten Böker, Diestel, Graf, Schön und Vogel motiviert in das erste Viertel.

Doch wie so oft bei den Ladies 2 sollte den Mädels kein guter Start gegönnt sein. Die Partie wurde direkt mit einem einfachen Korbleger durch das gegnerische Team eingeleitet. Aber eine passende Antwort folgte sofort im nächsten Angriff von Vogel, die durch einen gelungen Move ein Ausrufungszeichen setzten konnte. Dennoch blieb die Partie zunächst hektisch. Das gegnerische Team konnte mit einer erstaunlichen Trefferquote den Dudes den Wind aus den Segeln nehmen und so endete das erste Viertel mit 15:18 für Osterwieck. Coach CJ fand deutliche Worte für die etwas frustrierten Mädels und verhinderte so noch schlimmeres. Mit der Ansage sich auf das eigene Spiel zu konzentrieren und sich nicht von der gegnerischen Hektik irritieren zu lassen, ging es in das zweite Viertel. Der Fokus sollte auf gutem Set-Play und sinnvollem Einsatz von Fast Breaks liegen. Schließlich war man den Gegnern auch personell überlegen.

So konnten die Ladies mit drei schnellen Punkten wieder an den Gegner anschließen und sich neu sortieren. Mit gutem Drive zum Korb konnte Schön immer wieder das Foul ziehen und wurde an die Linie geschickt. Diese Chancen ließ sie nicht liegen und brachte dem ganzen Team mit ihrer großartigen Trefferquote wieder ein Stückweit Sicherheit zurück. Nach fünf Treffern in Folge konnte man dem Gegner ein wenig davonziehen und sich wieder die nötige Luft zum Atmen beschaffen. Mit 31:26 ging es in die Halbzeitpause. Auch in der Kabine fand Coach CJ wieder die richtigen Worte. Das Team sollte an die gebrachte Leistung anknüpfen und ruhig in die zweite Halbzeit starten. Auch sollte das ein oder andere System für noch mehr Ruhe auf dem Feld sorgen und das Dudes-Konto um den ein oder anderen Punkt bereichern. Gesagt getan: Eine starke Leistung in der Defense der Dudes erlaubte den Gegnern im dritten Viertel gerade mal acht Punkte. Aber die Ladies 2 wären nicht die Ladies 2, wenn sie nicht noch mal für ein bisschen Spannung sorgen würden. Schließlich wollte man auch den Zuschauern was bieten. Die zweite Halbzeit wurde getrieben von einem aggressiven und bestimmten Auftreten der Gegner. Die so provozierte Hektik im Spiel, trug auf beiden Seiten zu einem hitzigen Kampf um jeden Ball bei. Doch die Ladies 2 ließen sich nicht unterkriegen und schafften es mit vereinten Kräften mit zwischenzeitlich über 13 Punkten Vorsprung davonzuziehen.

Getreu dem Motto: „Was scheiße anfängt wird immer gut“, haben die Ladies gezeigt, dass auch die Feiertage nichts an Ihrem Siegeswillen ändern können. So konnte die Rückrunde mit einem psychologisch sehr wichtigem Sieg eingeleitet werden. Unser Dank gilt unserem Coach und den Fans, die uns so tatkräftig unterstützt haben!

 

Im Einsatz waren: Alms, S., Böker, S., Diestel, R., Graf, I., Graf, V., Holzfuß, L., Pfeiffer, J., Schön, A., Soltani, S., Vogel, K.



18.01.2017

Herzschlag-Topspiel in der Bezirksliga!

DUDES verpflichten nach unbestätigten Angaben Vereins-Kardiologen für Heimspieltage.

Es ist das Spiel, was sich aus der Sicht der DUDES herbeigesehnt wurde. Der Tabellenführer kommt! David gegen Goliath oder James Bond gegen Dr. No verblassen neben diesem Duell:

DUDES 2 gegen Mellendorf. Wie episch kann eine Begegnung denn eigentlich klingen?

Die Mellendorfer kamen ersatzgeschwächt in den DUDES Dome. Ein wichtiger Spieler, der hohe Scores in den letzten Spielen erzielte, konnte dem Druck und der frostigen Atmosphäre anscheinend nicht standhalten und blieb lieber im warmen Zuhause.

Mit Tip-Off bekamen die Zuschauer, was sie erwarten durften: Ein zunächst spannendes Spiel auf Augenhöhe. Durch den hohen Druck kam es zu so manchem Fehler auf beiden Seiten. Es ging hin und her. Mit 15:13 konnte man erste Anzeichen eines Siegeswillens bei den DUDES erkennen.

Das zweite Viertel lief dann fulminant. Der Ball lief bei den Hausherren, es wurde gescored, in Führung gegangen - fast zu schön um wahr zu sein. Man konnte sich mit einer guten Defense punktemäßig absetzen. 33:21 hieß es vor der Halbzeit.

Aber die DUDES waren sich mental anscheinend einig, dass so ein Topspiel nicht so eindeutig gewonnen werden darf! Mehr Spannung muss her. Daher wendeten sie zum Schluss des dritten Viertels ihre beste Technik an: Bedingungsloses schlechter spielen! So vielen in der letzten Minute allein 3 Körbe außerhalb des Bogens vom selben Spieler. 47:47 vor dem vermeintlich letzten Viertel.

Das 4. Viertel war mehr als nur ausgeglichen. Kein Team konnte sich absetzen und man begnetete sich auf Augenhöhe. Ergo konnte keine Mannschaft nach 40 Minuten einen Vorsprung heraus arbeiten. 68:68 – Overtime!

Trotz drei rausgefoulter Spieler in der Overtime schafften es die DUDES mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und immer anderen Akteueren, die die Punkte machten, das Spiel zu gewinnen. Hurra! Endstand 80:78!

Als letztes möchte ich in meinem Bericht eine Lanze für die Referees dieses Spiels brechen. Neubert und Noltemeyer vom TKH leiteten diese äußerst schwierige Partie, die mit anderen Referees sicher aus dem Ruder hätte laufen können, wirklich ausgezeichnet. Chapeau dafür!

Nun heißt es, sich in den nächsten Spielen diesen hart erkämpften Anschluss an die Spitze nicht madig machen zu lassen. Liiiiiiiinden DUDES!

 

Es spielten:

Björn Melzer 19, Tim Seedorf 14, Henning von der Ohe 13, Ben Rosebrock 10, Jan-Niklas Kutz 7, Tobias Kühne 7, Arvo Thöne 3, Felix Fennekoldt 3, Nils Bremer 2, Tom Sandmann 2, Max Westmeyer

 



17.01.2017

DREITE QUARDRUPLE BERICHTE

Der Schreiberling ist aus seinem Winterschlaf wieder aufgewacht und hat einiges zu berichten. Nach einem furiosen 5-0 Start in die Liga folgten richtungsweisende Spiele in der Liga. Nach inzwischen vier weiteren Spielen liegt die dritte Herren der Linden DUDES mit einer Bilanz von 7-2 auf dem 2.Platz der Bezirksklasse Herren Süd hinter dem Sportverein aus Ahlem. Wie es dazu kam? Keep on reading ....

[jz] Nach dem 5 W in Folge stand laut Spielplan die Begegnung versus Tuspo Bad Münder auf dem Zettel. Dieses Spiel wurde aber aufgrund von Spielermangel verschoben. Somit kam es direkt zum ersten großen Clash der Bezirksklasse Herren Süd. Erster gegen Zweiter. Ungeschlagen gegen Ungeschlagen. Die Männer aus Linden fuhren nach Ahlem um sich zum ersten Mal mit dem Sportverein in dieser Saison zu messen. 

Aufgrund des Rückzugs von Ahlem I war noch vor Anpfiff unklar wen Ahlem alles auf das Parkett schickt. Scouting war auch so gut wie unmöglich, weil die Ahlemer fast jeden Spieltag mit anderen Spielern bestritten. Die Männer in orange wurden gut von Coach K eingestellt und haben einen vernünftigen Gameplan mit auf den Weg bekommen. Ahlem erspielte sich schnell eine klare Führung und schloss das erste Viertel mit 19-8 ab. Die Defense der Lindener war anfangs noch in Ordnung. Lediglich in der Offense schaffte die Dritte nicht den Gameplan von Coach K umzusetzen. Es wurde sich auf Jumpshots verlassen und irgendwie wollte nichts durch die Reuse fallen. Im 2. Viertel fielen die Würfe und man verkürzte zur Halbzeit auf 37-28. Das dritte Viertel war eines zum vergessen. Ahlem zug erneut davon.  Die Gäste kamen mit der Größe und der Physis nicht zu Recht. Ein gut aufgelegter Yaldiz schenkte einen Dreier (7 im Spiel) nach dem nächsten ein. Dazu spielte sein kongenialer Partner Ludwig (21 Pkt.) wie gewohnt seinen Midrange Stiefel herunter. Zwei Spieler, die man einfach nicht stoppen konnte.  17 Punkte trennten die Mannschaften zum Ende des 3. Viertels. 

Angeführt von Ataman rafften sich die Lindener aber nochmals auf und verkürzten im vierten Viertel nochmal auf 77-63. Direkt nach dem Anpfiff waren bereits die Gedanken beim Rückspiel. "Mit 15 Punkten im Januar gewinnen, dann sind wir wieder an der Tabellenspitze", stimmte Coach K seine Männer bereits in der Kabine auf das Rückspiel ein.

Es spielten:

Ataman 21, Einbeck 12, Frerichs 8, Katiofsky 8, Kerz 7, Herschel 7, Peters, Rissiek, Zumdohme

 

Zwischen dem Rückspiel lag noch das Spiel gegen die vierte Herren des TKH. Hierzu kann nicht viel geschrieben werden, außer das sich bereits im 1. Viertel ein deutlicher Blowout Sieg andeutete. Da stand es bereits 7:34 für die DUDES. Klarer Größen-, Athletik- und Fähigkeitenvorteil lag auf der Lindener Seite, hatte man den Eindruck, dass der TKH die Jugend des Vereins zu diesem Spiel aufbot. Mit einem deutlichen 34-111 Sieg wurde das Korbverhältnis weiter positiv vergrößert.

Es spielten:

Kerz 30, Herschel 16, Katiofsky 15, Frerichs 14, Oestmann 9, Einbeck 9, Peters 7, Rissiek 7, Koj 2, Kunze 2

 

RÜCKSPIEL. DUDES VS SV AHLEM. DIE HALLE BRENNT, nicht. Leider bleib der tobende Support, den die Männer erhofften, aus. Trotzdem war man gewillt die Schmarch aus dem Hinspiel vergessen zu machen. Die zwei Trainingseinheiten nach dem Spiel gegen TKH IV wurden genutzt, um an den Stärken des eigenen Spiels und an dem Matchplan vs Ahlem zu arbeiten. In den ersten Minuten schnupperten die DUDES bereits daran, wie sich es anfühlen kann hier zu gewinnen, da man sich eine 5 Punkte Führung erarbeitete. Viel zu früh das Ganze, gab man doch das erste Viertel bereits wieder mit 13 zu 20 ab. 

Jedes Mal, wenn die DUDES wieder Hoffnung auf dem Parkett sahen, setzten die erfahrenen Ahlemer wieder einen Nadelstich und setzten sich wieder ab. Zur Halbzeit lag man erneut mit neun Punkten hinten. Beide Mannschaften kam heiß aus der Kabine. Aber Ahlem war lavaheiß. In der ersten Minute des 3. Viertels legten Sie einen 9-0 Run hin und bauten die Führung auf 18 Punkte aus. War das bereits der Todesstoß? Nein. Nach dem Timeout gaben alle wieder Vollgas und verkürzten auf 14 zum Viertelende. Den meisten war klar: 30 Punkte mehr als Ahlem im letzten Viertel zu erzielen, scheint unmöglich. Aber in die OT zu kommen oder das Spiel zu gewinnen war noch drin. Wieder schafften die Ahlemer die Hoffnung auf dem Parkett zu zerstören. Die Lindener kamen wieder heran, aber Ahlem lies es nie zu einer richtig engen Situation kommen. Ahlem gewinnt im DUDES Dome mit 54-66 und setzt sich mit 7 Siegen und keiner Niederlage an der Tabellenspitze fest.

Es spielten:

Ataman 15, Kerz 8, Frerichs 7, Herschel 7, Oestmann 6, Einbeck 4, Katiofsky 3, Zumdohme 2, Münch 2, Rissiek

 

War es das? Lassen sich die DUDES jetzt gehen? Ist die Motivation noch vorhanden, obwohl der angepeilte Aufstieg nach fünf Siegen jetzt so weit entfernt scheint? Am vergangen Samstag lieferten die DUDES die Antwort.

Das verschobene Spiel gegen den Tuspo Bad Münder wurde nachgeholt und zeichnete sich ähnliches ab, wie beim Spiel gegen den TKH? Klare Größen- und Athletikvorteile auf Seiten der Dritten Herren, ein 1. Viertel, welches man mit 24-7 für sich entschied. Nicht ganz so eindeutig. Im 2. Viertel wachten die Spieler aus Bad Münder auf und trafen Ihre Würfe und auf Seiten der DUDES lief es nicht so selbstverständlich wie gegen die 4. Truppe des TKH. Halbzeit 44-21. In der zweiten Halbzeit, besonders im 4. Viertel, wurde dann auf Seiten der DUDES gezockt: Run and Gun, 5 seconds or less 3er, fancy passes, wilde transition bekamen die wenigen Zuschauer zu sehen. Endergebnis 84-50. Ein besonderes Lob möchte die Mannschaft an den Ex-DUDE Mario Tietze aussprechen, der sehr kurzfristig für das KG eingesprungen ist. Immer noch ein DUDE im Herzen!

Es spielten:

Kerz 23, Katiofsky 20, Ataman 15, Herschel 7, Einbeck 5, Frerichs 4, Münch, 4, Rissiek 4, Kunze 2

Kommenden Samstag spielt die dritte Mannschaft gegen die Reserve der Hannover Basketball Dragons. 



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ...
© 2013 LINDEN DUDES e.V. | Postfach 910605 | 30426 Hannover