10.12.2013

Das Leben ist schön: DUDES 1 @ Lindhorst

[LQ] Am Sonntag ging es für die DUDES 1 nach Lindhorst, um eins der beliebten Sonntagsspiele zu bestreiten. Dort versuchten sie, sich aktiv den Titel des Herbstmeisters und das hashtag #unbeliebt zu verdienen. Dies gelang ihnen auch durch ihr Markenzeichen, einer intensiven bisweilen angeblich asozialen Art, Defense zu spielen.

Insgesamt konnte auch die DUDES-Offense überzeugen. Immerhin schafften sie es, im ersten Viertel bereits so viele Punkte zu machen wie im letzten Spiel in der doppelten Zeit. Von dort an konnten sich die DUDES immer weiter absetzen. So ging im ganzen Spiel nur das 2. Viertel mit einem Punkt verloren, während alle weitern Abschnitte deutlich gewonnen werden konnten. Den einzigen Stolperstein stellten sich die DUDES dann selbst. In den letzten Minuten versuchten sie, die Linden Globetrotters zu mimen, erfolglos. Trotz dieses kleinen Ausrutschers freuten sich die DUDES über einen 82:57 Sieg. Damit übernehmen sie wieder die Spitze der Tabelle und verdienen sich den #herbstmeister. Zum Schluss kommt noch das einzig erwähnenswerte Highlight: ein schöner Alley-Oop-Pass von Danny auf den backdoor gehenden White Tiger aka Philipp.

Sonst kommen hier noch ein paar zufällige Gedanken vom Essen beim Griechen, das einen #mundgulli verursachte: - Simon hat keine Lobby bei den Schirirs - ebenso entdeckte ebenjener neue Fähigkeiten seines Körpers #drsommer - ein neuer Begriff wurde von dem oben erwähnten Justin noch geprägt: der Wolveranuar, der Monat, in dem man versucht, sich einen Wolverine-Bart wachsen zu lassen. Den wird er im Januar beginnen. - Dem 'White Tiger' würde ein Tatoo mit 'suck4life' unter seinem durchsichtigen Shirt echt stehen in der Rückrunde werden die DUDES weiter versuchen, ihre Gegner 'wegzucocken'

Stauth 23 / Oestmann 15 / Trubjansky 13 / Thöne & Traupe 8 / Quentin & Lübow 6 / Jonah 3



09.12.2013

Erster Auswärtssieg der DUDES Ladies I in Wolfenbüttel

[MP] Die DUDES Ladies I packen sich nachträglich den ersten Auswärtssieg in den Nikolausstiefel mit einem Spiel, bei dem die Führung teilweise knapp war, aber nie aus der Hand gegeben wurde.
Die Anreise war in zwei Lager gespalten. Zum einen aus Wolfenbüttel zu Fuß oder aber aus Hannover, in kuscheliger Atmosphäre im Lutz‘schen Komfortbus. Vor dem Spiel wurde noch einmal klar gestellt, das man es in Wolfenbüttel mit einer noch sehr jungen und unerfahrener aber auch schnellen und windigen Mannschaft zu tun hat. Auf jeden Fall kein Gegner, den man unterschätzen sollte. Ziel war es die Größenvorteile und das nun wieder gute Angebot an Spielerin unter den Brettern zu nutzen.

So begann das erste Viertel mit Punkten vom großen Center Pielock und die Führung des Spiels konnte starten. Schnelle Punkte folgten von Fiedler und die Wolfenbüttler folgten mit einem Dreier. Die Ladies spielten gute Defense, konnten sich aber im Vorfeld nicht so richtig mit Punkten belohnen. Zum Ende des ersten Viertels gab es viele Pfiffe der Refs, sodass der Gegner an die Linie geschickt wurde und die ersten DUDES unfreiwillig auf der Bank pausieren mussten. Dank miserabler Trefferquote der Heimmannschaft konnte die Führung durch einige Punkte ausgebaut werden und mit einem Stand von 13:8 das erste Vierel gewonnen werden.
Im zweiten Viertel wurde auf Seiten der DUDES gut gescort und auf der anderen Seite gut verteidigt. Gegen Ende des zweiten Viertels konnte ein 10-Punkte-Vorsprung rausgearbeitet werden. Leider lähmte die Freude über die Führung den Blick fürs Wesentliche und vor allem dafür, dass das Spiel bekanntlich vier und nicht zwei Viertel hat. Daher nutzten die Gegner die Chance und knallten den Ladies in den letzten drei Minuten drei Drei-Punkte Würfe rein. Das Viertel wurde ausgeglichen gespielt, sodass die Mannschaften mit einem 27:23 in die Halbzeitpause gingen.

Das Spiel wurde besprochen und mit einem dezenten Hinweis, doch gerne ein wenig mehr zu Punkten, fortgesetzt. Im dritten Viertel wurde auf beiden Seiten gepunktet. Immer wenn ein rentabler Vorsprung die DUDES Ladies sicherte, kämpften sich die Wolfenbüttler Mädels wieder ran und machten es spannender als man wollte. Wienert und Fiedler machten ihre Punkte durch gute Aktionen zum Korb oder Pässe aus der Zone. Doch auch in der zweiten Halbzeit konnten die Gegner immer wieder einen Dreier reinschmettern. Mit einem Viertelstand von 43:38 profitierten die Ladies immer noch von ihrer Führung des ersten Viertels.
Das vierte Viertel sollte dann aber noch einmal so richtig gewonnen werden, um das Spiel selber in die Hand zu nehmen und nicht aus der Hand zu geben. Und dann verkürzten die Gegner mit einem Dreier auf 43:41 und natürlich wurde es doch wieder spannend. Was dazu führte, dass sich die Bank daran erinnerte, mal wieder ein bisschen Terror auf von außen zu machen und alle Energie raus zu lassen, um dem eigenen Spielern Feuer untern Hintern zu machen. So waren auch die Highlights des Spiels Fiedler und Wienert wieder wach und machten ihr Spiel. Lippoldes und Bockhorst nutzen die Chance und trafen ebenfalls. Und wie es sich für dieses Spiel dann auch gehörte zimmerte Wienert die letzten Punkte des Spiels in den Korb, zu einem Endstand von 61:51.

Die DUDES können also auch Auswärts gewinnen und gehen mit gestärkter Brust in die Winterpause und bereiten sich hochmotiviert auf die Rückrunde vor, in der auf jeden Fall mehr gehen soll. Na dann schon mal Frohe Weihnachten!

Fiedler 20 / Wienert 16 / Lippoldes 9 / Pielock 6 / Bockhorst 4 / Hettwer 4 / Schwartz 2  / Homes / Lutz / Milsch  / Schön / Weber



09.12.2013

Es trafen sich 12 DUDES beim Pferdeturm...

[SS] Es trafen sich 12 DUDES beim Pferdeturm, da bei Aral. Und glaubt mir, zu jener Uhrzeit war das eine Qual. Aber die Zeit war nicht die einz'ge Tücke, denn viele waren gehandicapt; doch keiner kam mit Krücke (zum Glück, ne?) Ob Achillesferse, Rücken oder Knie, der DUDE der Zweiten, der verzweifelt nie!
Früh morgens um kurz nach acht, ach was morgens, eigentlich noch Nacht, begab man sich ins ferne Hämelerwald, manch einer hat das Aufstehen vollkommen verrallt.
Man hatte sich vorgenommen, ein Ziel zu erreichen, und die bisherige Siegbilanz anzugleichen (ausgleichen wäre ja noch schöner, aber dafür hätte man die vorigen Spiele nicht verlieren dürfen).

Liebe Sportbegeisterten, nach dieser verwegenen Dichtkunst muss ich nun leider doch in gewöhnliche Prosa verfallen. Ein Ort mit dem Namen Hämelerwald lud einfach zu einem Gedicht ein; Es klingt wie der Name einer Stadt aus einem Märchen. Nun möchte ich euch zu dem DUDES-Märchen aus Hämelerwald mitnehmen...

Es war in der Tat 08:45 am 2. Adventssonntag (08.12.), als sich die DUDES der zweiten Stunde zusammenfanden. Nicht etwa zum Adventsbrunch (selbst dafür wäre das zu früh gewesen), sondern viel mehr, um den Adlern aus Hämelerwald die Flügel zu stutzen. Um 10:00 in der Früh war der Tip-Off terminiert, sehr zum Leidwesen der Jungspunde der DUDES.

Nun zum Spiel: Man fing furios an. Der Sprungball wurde gewonnen, und dann fuhr der O-Zug Richtung Korb von Hämelerwald. Und diesen Zug konnte niemand aufhalten. Binnen 1 Minute gelangen 3 Offensivaktionen (inclusive eines 3er), sodass bereits ein 7-0 zu Buche stand. Und überhaupt, von einer Anfangsschwäche der DUDES konnte man in diesem Spiel nicht reden. Erst der 6. Wurf verfehlte sein Ziel. Als dann nach 7 Minuten ein Stand von 23-7 auf der Haben Seite war, ging man den Rest vielleicht etwas zu locker an. Man erzielte in den letzten Minuten keinen Punkt mehr, und lies die Adler auf 23-13 herankommen.
Auch das zweite Viertel startete mit einem Lauf: 12-3. Ein Spielstand von 35-16 nach etwa 14 Minuten lies die DUDES von mehr träumen. Coach Oestmann konnte voll auf die starkbesetzte Bank zurückgreifen und der Starting-Five genügend Regenerationszeit gönnen. Nach der starken Anfangsphase gelang in der Offensive leider nicht mehr so viel. Es gab kleinere Unkonzentriertheiten, die Würfe fanden nicht immer den Weg in den Korb, und in der Defense fiel man mehr durch dumme Fouls, als durch effektive Defense auf (allen voran der "foule" Schulz, 3 Fouls binnen 3 Minuten sprechen Bände) . Somit gelangen den Adlern 5 Freiwurfpunkte in den letzten Minuten des Viertels. Man musste sich aber auch in diesem Viertel nicht geschlagen geben. Der Viertelstand war 15-11 für die DUDES, sodass man mit einem Polster von 38-24 die Halbzeitshow genießen konnte.

Wie, eine Halbzeitshow? Sowas gibt es im Umkreis von Hannover doch nur beim UBC! Nein, auch in Hämelerwald. Die Blue-Arrow Cheerleader zeigten zu den Klängen von Wham (Last Christmas) eine Choreographie. Die DUDES nutzten diese Abwechslung zum Entspannen. Eine komfortable Führung und eine Halbzeitshow, unter diesen Umständen fährt man gerne nach Hämelerwald (selbst um diese Uhrzeit). Der Nachteil war dann jedoch, dass nur 3 Minuten zum Warm-Up genutzt werden konnten, aber das machte sich nicht bemerkbar, ganz im Gegenteil:

Auch dieses Viertel wurde mit einem Lauf gestartet: 18-8. Phänomenal, wie die DUDES nach Unterbrechung wieder ins Spiel fanden. Überhaupt, das Passspiel der DUDES suchte fast nach neuen Superlativen. Es wurde stets der freiere Mann gesucht, sodass viele einfache Würfe möglich waren.  Das Highlight des Tages durfte Mr. "Dunking" Küter verbuchen. Beim Stand von 48-32 lief er den Fastbreak und schloss spektakulär mit einem Dunking ab. Bitte mehr davon! Üblicherweise liegt die Turnoveranzahl bei gefühlten 15-20, jedoch in diesem Spiel mag sie bei gefühlten 5 gelegen haben (leider stet keine exakte Zahl zur Verfügung, begnügt euch mit meiner Schätzung). Ein Indiz für die ruhige und konzentrierte Offensive der DUDES. Das 3. Viertel ging insgesamt mit 26-16 an die DUDES. Spielstand: 64-40.
Das letzte Viertel war eines für die Bank. Mit einer komplett anderen Formation betratt man das Feld. Und es machte sich bemerkbar. Gelang den DUDES in den letzten Vierteln grundsätzlich der Run, zeigte nun Hämelerwald ihr Talent für eben solches. Es dauerte 9 gegnerische Punkte, ehe den DUDES ein erfolgreicher Abschluss glückte. Ein spektakuläres Foul von Mr. "Huggy-Bear" Felgentreu lies die DUDES schmunzeln: Der gegnerische Center holte sich den Offensivrebound und wenn man hinter dem Gegner steht, und diesen nicht anders stoppen kann, wird dieser beim Wurf von hinten umarmt. Spektakulär! (Die Freiwürfe fanden nicht ihr Ziel). In der 37. Minute stand es 68-53, ein Spielstand, der für sich stet, nun noch ein Spiel aus der Hand zu geben ist unmöglich, bzw. für das gegnerische Team ist dieser nicht mehr einholbar. Jedoch... Hämelerwald spielte Stop-The-Clock. Die letzten 2 Minuten kamen vor wie 10 (waren es bestimmt auch) und es zeigte sich heute eine Schwäche bei den DUDES: Die Freiwürfe. In dieser heißen Phase behielt man an der Linie nicht immer die Nerven und  traf nur 7 aus 16 Versuchen. Hämelerwald kam aber nicht näher als 72-60 an die DUDES heran.

Letztendlich nehmen die DUDES 2 einen rosa Bogen mit einem 79-63 Sieg aus Hämelerwald mit. Dieser Ausflug hat sich gelohnt!
Insgesamt überzeugte die Mannschaft mit einer Manndeckung in der Defense. Nachdem unter der Woche noch vermehrt die Helpside geübt wurde, konnte man diese auch überwiegend erkennen.  Die Gegner wurden zu vielen Pässen oder Fehlwürfen gezwungen. In der Offense begeisterte das erwähnte Passspiel, aber auch die Treffsicherheit ist ein Indiz für den Aufwärtstrend der DUDES. Innerhalb der letzten 2 Spiel erzielte man 158 Punkte, in den 5 davor waren es nur 263. So kann es weiter gehen!

Nun geht es erst einmal mit diesen guten Eindrücken in die Weihnachtspause. Die 2. Herren wünscht allen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Quakulinsky 21 / Bremer 15 / Watzlawcyk 12 / Kühne 8 / Küter 6 / Felgentreu & Möller 5 / Kunze 4 / Rosenbrock 3 / Küpers & Schulz



04.12.2013

Nicht schön aber selten: DUDES 1 vs. Luthe

[LQ] Der Tabellenvorletzte zu Gast im DUDES Dome beim Tabellenzweiten. In diesem Spiel wollten die DUDES schnell zeigen, wo der Hammer hängt. Das Gegenteil war jedoch der Fall.

In dem wahrscheinlich unschönsten Auftaktviertel der Saison gelangen den DUDES ein All-Time-Low zwei (!) Punkte. Zum Glück hat die Lindener Defense nichts mit der Offense zu tun, denn wenn die auch so schlecht wär, hätte der Gegner mehr als sieben Punkte gemacht. Es wollte einfach kein Wurf fallen, weder am Brett noch von außerhalb.
Auch im Zweiten setzte sich der Trend fort. In diesem Spiel sollte jeder einzelne Punkt hart erkämpft werden. Da in einem solchen Spiel keine Highlights vorkommen, gibt es bis zur Halbzeit nur den Zwischenstand zu berichten! 17:18 für die Gäste aus Luthe.

In der Pause ließ der hochrot gewordene Trainer 'Mario' Rossi eine Menge Dampf ab. Zwar sprang er hierzu nicht auf Schildkröten, jedoch wussten seine Spieler, was zu tun war. Im Dritten wurde sich dann für das erste Viertel revanchiert und Luthe durfte nur vier Punkte machen. In dieser Zeit zogen die DUDES vorbei und gewannen letztendlich mit 54:38. Am Scoring-Ende konnte nur Stephan überzeugen, der 6 von 7 Freiwürfen und ein paar Feldwürfe für insgesamt 16 Punkte traf. Insgesamt ein Arbeitssieg für die DUDES 1, die nun an der Spitze der Tabelle stehen.

Oestmann 16 / Trubjansky 12 / Thöne 9 / Quentin 8 / Lübow 5 / Traupe 2/ Möllenbeck & Stauth 1 / Fazeli / Jonah



02.12.2013

Da ist das Ding! Der erste Rosa Zettel der Ladies I ist unser und bleibt im DUDES Dome

Ja da braucht man nicht unnötig den Spannungsbogen ziehen. Sagen wir es wie es ist. Der erste DUDES Regionalliga Sieg ist unser!

[MP] Die Ansprache vor dem Spiel handelte von Selbstvertrauen und Mut und dem Willen zu gewinnen. Das kannten wir. Das war nicht neu. Aber die Einstellung war anders. In der Halle lag noch der Duft des Sieges der Ladies II und die Euphorie schaffte es irgendwie in die Köpfe der Ladies I.

Das Spiel wurde mit guter Defence gestartet. Zwar kam der erste Punkt erst ganz schön spät und von der Freiwurflinie (Neele Hettwer) aber das war der Startschuss in ein gutes Viertel mit erfolgreichen Abschlüssen. Das erste Viertel konnte mit einem Endstand von 15:12 gewonnen werden.
Die Motivation war hoch und so wollte man auch das zweite Viertel für sich gewinnen. Doch irgendwie konnte nicht viel gescoret werden. Insgesamt wurden nur sieben Punkte im zweiten Viertel gemacht. So gingen die Ladies mit einem Punkt Rückstand in die Halbzeitpause bei einem Stand von 22:23.

Die Ansprache in der Pause zusammengefasst: „FINSH“. Denn klar ist jedem, dass man mit einer guten Verteidigung das Fundament legt. Das beste Fundament bringt aber auch nix, wenn man kein Haus drauf baut, daher mussten im Vorfeld ein paar Punkte her.

Im dritten Viertel wurde dann mal so richtig aufgeheizt und die Energie im Team wurde weiter ausgebaut. Punkte wurde gefeiert, sodass sich die Bank manchmal eine Auszeit vom Motivieren und eine Einwechselung auf das Spielfeld gebraucht hätte. So hatte jedes Teammitglied zu jeder Zeit seine Aufgabe zu erfüllen. Mit guten Aktionen zum Korb und gerne auch mal einem kleinen Block in der Defence, wurde dem Gegner aus dem Herkunftsort, der uns auch Musik von Tokio Hotel beschert hat, gezeigt, dass die DUDES Ladies gewinnen wollen. Das dritte Viertel wurde mit einem Rebound nach einem Freiwurf und´anschließendem Korb mit der Viertelsirene (Buzzer Beater) beendet und zeigte, wie wichtig Box-Out und Rebounds in einem Spiel sein können. Viertelstand war damit dann ein 37:35.
Das vierte Viertel wurde mit ein wenig Verunsicherung begonnen. Die Offense wirkte unsortiert und gute Aktionen in der Defense, wie das Abfangen von Pässen, konnten nicht durch erfolgreiche Korbabschlüsse belohnt werden. Die Anspannung wurde abgebaut und von der Bank auf jeden Fall weggebrüllt. Viele gute Aktionen in der Defense und Offense waren die Ursache für ein gutes Spielgefühl auf dem Feld und rauen Kehlen auf der Bank. Das machte Mut im Abschluss. Als dann Elisabeth „Elle“ Lippoldes eingewechselt wurde und gleich mal bei einem „And1“-Zug zeigte, wer die Halle rockt und gewinnen will, gab es kein Halten mehr. Und weil die Gegner trotz Faulproblemen die DUDES weiter an die Linie schicken wollten, legte Lippoldes gleich noch einen hinterher. Von da an ließen sich die Mädels die Führung nicht mehr aus der Hand nehmen und rissen sich in der Defense zusammen. Die Hände wurden vom Gegner weggenommen und die Pass-Wege wurden zugemacht, sodass die Sekunden von der Uhr runter liefen und für die DUDES arbeiteten, da die Ladies ihren Vorsprung halten konnten.

Endlich! Der langersehnte Sieg der DUDES Ladies I war besiegelt. Mit einem Endstand von 55:49 wurde dann auch Geschichte geschrieben. Der erste Sieg eines DUDES Teams in der Regionalliga ist nun durch die Ladies I aufgezeichnet!

Fiedler & Lippoldes & Weber 10 / Hettwer 7 / Bockhorst 6 / Pielock & Schön 5 / Lutz 2 / Graber / Gutting / Schwartz



... | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | ...

© 2019 LINDEN DUDES e.V.  |  Fischerhof 12  |  30449 Hannover