18.01.2015

Vorsatz fürs Neue Jahr: Spannung garantiert ...

„Wir machen’s spannend“ - Man könnte meinen so lautet der Neujahrsvorsatz der LADIES 1 für 2015. Auch am Samstag gegen den Osnabrücker SC lieferten die LADIES wieder einen Krimi, der jeden Sonntags-Tatort alt aussehen lässt!

Spielszene aufgenommen von der verletzten Spielerin Deniz Ekiz

[CF] Nach der 2-fachen Verlängerung und der Niederlage in Göttingen am letzten Samstag, hatten die Dudes Ladies noch eine gehörige Portion Wut im Bauch. Gegen die jungen Wilden des Osnabrücker SC, ausgestattet mit einigen Doppellizenz-Spielerinnen des 2. Bundesliga Teams der OSC Panthers, wollte man es dieses Wochenende besser machen und sich mit Hilfe des Heimvorteils durchsetzen. Im Hinspiel kassierte man beim derzeitigen Tabellen-ersten noch die höchste Saison-niederlage mit satten 15 Punkten. Da waren Kirsten Hoffmeyer, Desi Izquierdo Hernandez und der aktuelle DUDES-Neuzugang Karin Hessler noch nicht mit von der Partie, so dass man sich berechtigte Hoffnungen auf den Überraschungssieg machte. Diese 3 starteten mit Jessi Bockhorst und Claudia Fiedler in die Partie. Karin Hessler brachte sich gleich in der 3. Minute mit einem schönen Jumpshot zum 6:5 ein und erzielte ihre ersten Punkte im DUDES-DOME. An Spannung mangelte es jedenfalls nicht, es war ein offener Schlagabtausch, nie war ein Team mit mehr als 4 Punkten in Front und so endete das erste Viertel mit 20:20!

Im 2. Viertel dann ein ähnliches Bild, die Defence auf beiden Seiten etwas verbessert und intensiver, wechselte die Führung nahezu im Minutentakt. Auch in diesem Spiel sollten die Freiwürfe am Ende eine entscheidende Rolle spielen. Die ganze Woche hatte man hart daran gearbeitet, die Quote zur Halbzeit immerhin bei 66% (6/11). Nur 3 Feldkörbe im 2. Viertel auf Seiten der LADIES waren zu wenig um zur Halbzeit in Führung zu gehen und so begegnete man sich weiter auf Augenhöhe (31:31 Halbzeit).

Aus der Kabine kamen die Osnabrückerinnen frischer zurück und überrannten die DUDES LADIES innerhalb von 4 Minuten mit einem 0:8 Lauf und gingen mit 31:39 (24. Minute) in Führung. Das Spiel wurde bissiger, und so attackierten die DUDES unaufhörlich den Korb und bekamen reichlich Freiwürfe zugesprochen (4/7 im 3. Viertel). Nach dem erzielten Ausgleich zum 39:39 (27. Minute) durch Freiwürfe von Christina Stevanovic und Mirjam Milsch, sowie einem Layup von Geeske Weber, reagierte Osnabrücks Coach mit einer Auszeit. Die Worte auf der Gästeseite anscheinend genau richtig, denn die LADIES verloren erneut den Faden. Das 3. Viertel endete mit einem And-One-Layup von Desi Izquierdo Hernandez und einem Jumpshot von Geeske Weber mit 43:47.

Damit ging es mit einem 4-Punkte-Rückstand in das letzte und entscheidende Viertel. „Unbedingt dran bleiben, und scoren“ war deshalb die Devise der LADIES. Gesagt, getan ... mit einem 5:0 Run gelang der Ausgleich zum 48:48 in der 32. Minute durch Freiwürfe von Stevanovic und Fiedler und einem Jumpshot von Karin Hessler. Zu keiner Minute konnte man sagen, wer hier heute als Sieger aus dem DOME geht. Immer wenn sich ein Team einen kleinen Vorsprung erspielt hatte, antworte das andere Team und so kam es wie es kommen musste: Das Spiel wurde am Ende von der Linie entschieden, da der OSC bereits in der 36. Minute im Foultrouble war. Die LADIES zogen eifrig zum Korb, bekamen sogar die Pfiffe und Freiwürfe, aber die Quote im letzten Viertel mit 4/10 mal wieder unterirdisch schlecht. Am Ende führt Osnabrück mit 60:58, die DUDES verlegten einen Korbleger, noch 30 Sekunden auf der Uhr, man geht auf Risiko und verteidigt, bekommt 8 Sekunden vor Schluss den Ball und kann angreifen, der Ball trudelt ins Aus, bei 3 Sekunden auf der Uhr Einwurf Baseline DUDES....! TIMEOUT für die DUDES, Coach Rose zeichnet den LADIES das System auf, aber am Ende geht der letzte Wurf daneben und das Spiel ist verloren, Endstand 58:60. Schade, dieses Spiel hätte 2 Sieger verdient gehabt.

Nach 2 Niederlagen im neuen Jahr, wollen es die Ladies schon nächstes Wochenende (Sa. 19:15 Uhr) im DUDES DOME gegen den SV Klausheide besser machen und endlich den ersten Sieg 2015 einfahren. Dazu brauchen wir den 6. Mann - die LADIES 1 freuen sich auf euch!!!

 

Bockhorst, Fiedler 16, Hessler 11, Hoffmeyer, Izquierdo Hernandez 8, Milsch 1, Schön 10, Stevanovic 6, Weber 6 



17.01.2015

50 Minuten harter Kampf

Der Samstag hatte es in sich für die LADIES 1! Es begann mit einer Anreise bei stürmischem Wetter und endete nach der 2. Verlängerung mit einem 77:69 für die Gastgeber aus Göttingen den SC Weende.

[kh] Beiden Mannschaften sah man die Feiertage noch an. Hier ging es nicht vorrangig darum, wer die bessere Mannschaft ist, sondern darum, den inneren Schweinehund zu überwinden und zu kämpfen. Zum ersten Mal dabei und somit „Herzlich Willkommen“, Karin Hessler, die im Dezember zu den DUDES gestoßen ist und mit smartem sowie aggressivem Spiel und einem goldenen Händchen das Team verstärken wird.

Ein guter Start in das erste Viertel, mit aggressivem Angriffsspiel und solider Verteidigung ermöglichte die Führung zum 17:12. Im 2. Teil der ersten Halbzeit hingegen wollte das Punkten nicht so ganz gelingen. Die müden Beine schienen besonders in der Defense nicht so zu wollen, wie ihre Besitzer. Die Göttingerinnen triumphierte öfter im Kampf um den Rebound und konnte besonders nach eigenen Fehlwürfen in der Offensive die 2. Chancen versenken. Von den 10 erzielten Punkten in diesem Viertel erzielte Desi Izquierdo über Fastbreaks 6 Punkte. In die Halbzeit ging es mit einem Stand von 30:27 für den SC Weende.

In der Halbzeitpause forderte Coach Rose die LADIES auf, weiterhin mit gutem Teamplay und mit dem bisher gezeigten Kampfgeist den Gegnern gegenüber zu treten. Im 3. Viertel wurde das sofort umgesetzt und gut gekontert. Vor allem vorangetrieben wurde das Team hier durch Christina Stevanovic, die stark unterm Korb 6 Punkte und Claudia Fiedler, die mit sicheren Aktionen 10 Punkte beitrugen. Die Defense wurde wieder solider und ließ beim Gegner nur 12 Punkte zu. Leider konnte die Führung nicht weiter ausgebaut werden, was vor allem der mäßigen Freiwurfquote zuzuschreiben war, die auch im letzten Viertel einen vorzeitigen positiven Ausgang des Spiels für die DUDES verhinderte. Auf Seiten der Göttingerinnen konnten die Freiwürfe allerdings verwandelt werden, was zu einem Endstand von 55:55 führte.

Somit ging es in die Verlängerung. Die DUDES kämpften und verwandelten unter dem Korb mehr Chancen als der SC Weende, aber auch hier konnte sich der Gegner mit einer Freiwurfquote von fast 100% wieder herankämpfen. Wieder Gleichstand 66:66 – und noch eine Verlängerung.

Bei 11 erzielten Punkten bei den Göttingern in der 2. Verlängerung und 3 Punkten auf Seiten der DUDES konnte leider kein Auswärtssieg gefeiert werden. Es soll jedoch betont werden, dass der Kampfgeist zu keiner Minute nachließ und trotz müder Knochen der Siegeswille in den Augen aller zu sehen war. Auf in den nächsten Kampf!

 

Ekiz, Fiedler 23 (2/8), Gutting 6 (0/2), Hessler, Hoffmeyer 4 (2/6), Izquierdo 9 (3/4), Milsch 4, Stevanovic 11 (3/6), Weber 12 (1/2)



16.01.2015

"Aber für euch reicht's"

2 Jahre ist es her, dass man dem Tod auf der Rückfahrt vom Spiel in Hämelerwald von der Schippe gesprungen ist.

[mt] Gestählt durch diese Nahtoderfahrung sollte es in diesem Jahr zum Rückrundenauftakt gemächlicher zugehen. Damals hatte man das Spiel bei den Adlern nach hartem Kampf mit einem Punkt gewonnen.
Mitten in der Nacht (9.15Uhr) trafen sich die Herren aus Linden am Adlerhorst.
Flink umgezogen versuchte man sich an das hiesige Spielgerät zu gewöhnen. Zum einen wunderten sich die Spieler über extrem merkwürdige Körbe, deren Bretter einen Reibungswiderstand von ziemlich genau Null zu haben schienen. Bei näherer Untersuchung konnte diese Eigenschaft auch den Bällen zugeschrieben werden. Ein ums andere Mal rutschen die Bälle durch die Hände, über den Ring oder entlang des Brettes. Selbst die Schiedsrichterin bemerkte diesen Umstand und versuchte (erfolglos), eine Lösung zu finden. 

Trotz dieser Umstände gelang der Tip-Off pünktlich um 10 Uhr. Wie schon in den vergangenen Spielen legte die DREIte furios los und führte nach schnell mit über 10 Punkten. Was sich danach allerdings den zahlreich angereisten DUDES-Anhängern (Sarah war da) bot, lässt sich unter der Überschrift "das wird schon irgendwie" einordnen. Mit hängenden (und scheinbar leeren) Köpfen schlurfen die Jungs in Orange übers Parkett. Angriff um Angriff schrumpfte nun der Vorsprung. Das erste Viertel endete zwar noch 10:21, aber die Abwärtsspirale lief schon und zur Halbzeit sah man sich erstmals mit einem Rückstand konfrontiert: 29:28 prangte es auf der Anzeigetafel. Viel zu oft wollte man zu viel und warf einfachste Pässe zu ungenau und schlecht getimet (schreibt man das so?) in die Arme des Gegners.

Coach Tietze gab seinen Jungs eine Hälfte der Halbzeit frei, damit sich jeder mal wieder sammeln konnte. Assistent Coach und ehemaliger Topscorer Alex Münch unterstützte die Mannschaft, wo er nur konnte und holte dem Trainer frisches Wasser.

Nach dem Seitenwechsel willigte der Coach in eine Veränderung Richtung Zonenverteidigung ein. Am Spiel änderte dies allerdings wenig. Auf beiden Seiten wurde nur mäßig getroffen und nach 30 Minuten stand es folgerichtig 43:44.

Der letzte Spielabschnitt sollte also die Entscheidung bringen. Doch auch hier eierte die Partie weiter vor sich hin. Obwohl die DUDES langsam den Faden wiedergefunden hatten, konnte keine Führung herausgespielt werden. 

Erst eine Minute vor Schluss wurde dann wieder auf Mannverteidigung umgestellt. Die DREIte war mittlerweile wieder griffig genug und störte Hämelerwald gut. Hierbei ist auch dankbar festzustellen, dass der Heimcoach den Spielern wieder eine gewisse Orientierung gab ("Das ist hier kein Volleyball!!").  Wie selbstverständlich konnte er sich mit einem seiner verbalerotischen Ausflüge bei der guten Schiedsrichterin, die für ihre etwas passive Kollegin viel mitpfeifen musste, für ein technisches Foul qualifizieren.

Der vermeintliche Wendepunkt sollte sich kurz vor Schluss anbahnen, als sich Björn mit der Aufgabe, einen Fastbreak über Links zu stoppen, so dermaßen identifizierte und mit Schmakkes seinen Kopf in den Gegner schmiss. Anstatt des folgerichtigen (berechtigten) Foulpfiffs, den auch die DUDES erwartet hatten, vertändelte der Gegner den Ball und die Kugel kullerte gen Auslinie. Ballbesitz DUDES. Der Folgeangriff konnte erfolgreich beendet werden und nach langer Zeit im Hintertreffen führten die DUDES plötzlich mit 2 Punkten bei noch 20 Sekunden auf der Uhr. 

Auszeit der Waldmenschen und Coach Tietze ging auf Nummer sicher: Rot wurde angesagt, also foulen und den Gegner an die Linie schicken, um ja keinen Dreier mehr zuzulassen. Der Plan ging auf und nach einigen weiteren Freiwürfen der DUDES bekamen die Gastgeber aber noch eine Chance zum Ausgleich: Hämelerwald gab das Fastbreak allerdings durch einen Fangfehler böse her. Da hat man sich mit der Ballwahl wohl selber ins Knie... also blöd gelaufen. ;)

Am Ende gewinnen die DUDES etwas glücklich mit 55 zu 58. Topscorer Björn war nach dem Spiel sichtlich angefressen: "Gott sei Dank haben wir gewonnen. Diese Bälle will ich nie wieder sehen. Als ob man mit Bowlingkugeln schmeißt...". Ob der Ball auch verantwortlich ist für seinen Freiwurf-Airball war!?
Coach Tietze war nach dem Spiel einfach nur froh, dass er den rosa Bögen in der Hand hielt: "Klar war das ein hartes Stück Arbeit. Wir haben wieder gut begonnen und dann haben einige scheinbar gedacht, dass das Spiel schon gewonnen ist. Selten musste ich in letzter Zeit so laut werden, aber die Spieler standen mit hängenden Schultern auf dem Feld und haben sich über sich selbst geärgert. Letztlich haben wir dann doch noch die Kurve gekriegt, aber das war sehr knapp. Wir werden jetzt ein bisschen am Zusammenspiel und an der Fitness arbeiten, denn so mancher trägt noch den Weihnachtsschmaus auf den Hüften rum."

Final brachte Pointguard Nino es im Rededuell mit dem Heimtrainer auf den Punkt, der sich über unsere Beschwerden bezüglich Ball, Brettern, Hallentemperatur und ungünstig einfallendem Sonnenlicht aufregte: "Aber für Euch reichts!"

Am Sonntag gehts bereits weiter gegen Langenhagen 4, bevor in der Folgewoche das absolute Topspiel gegen Bothfeld auf dem Plan steht. Wer da nicht kommt, ist selber schuld. ;)

Es spielten: Nino 10 Pt, 4/8 FW ; Johannes 9 Pt, 1/4 FW, 2 3er; Björn 21 Pt., 9/15 FW, 2 3er ; Jonas 6 Pt, 0/2 FW ; Fabian - ; Ilija 5Pt, 1/4 FW ; Tim 2 Pt, 0/2 FW ; Mario 5 Pt, 3/5 FW.



11.01.2015

Neues Jahr - Neues Glück?

[ss] Nachdem sich die erste Herren der DUDES köstlichen Weihnachtsfestessen hingegeben hatte, musste nun der angefressene Weihnachtsspeck wieder ignoriert werden, denn es war wieder Zeit für Basketball! Die letzten drei Spiele des vorigen Jahres, in denen es Niederlagen gegen Aufstiegsaspiranten gab, wollte man vergessen und nun positiv ins neue Jahr einsteigen. Nach der knapp dreiwöchigen Winterpause hatte man nur in einer einzigen Trainingseinheit Zeit, um sich wieder an den Ball und die Mitspieler zu gewöhnen. Dies merkte man auch sofort auf dem Platz:

Die DUDES reisten mit 9 Spielern nach Springe, wovon aber nicht alle 100% fit waren (aus gesundheitlichen Gründen). Bereits beim Aufwärmen wurde ersichtlich, dass die Springer nur 5 Spieler hatten und somit war der Marschbefehl von Coach Oestmann deutlich: Tempo machen! Leider gelang dies überhaupt nicht... Ein Blick auf die Anzeigetafel verriet bereits nach 5 Minuten, dass die DUDES noch im Winterschlaf waren. Es galt einen Rückstand von 12:0 einzuholen. Henning „Redhead“ gelang es endlich mit einem versenkten 3er, die ersten Punkte für die DUDES zu erzielen. Die Antwort von Springe erfolgte prompt und es stand 15:3. Irgendwann gelang es den DUDES besser ins Spiel zu finden, und somit konnte man mit einem 21:15 Rückstand in die Viertelpause gehen. Im 2. Viertel agierten die DUDES weiterhin zu schläfrig. So brachte der Halbzeitstand von 33:24 die Weißglut bei Coach Oestmann zum brodeln. In seiner Halbzeitansprache, in der er an den Ehrgeiz seiner Schützlinge appellierte, zeigte sich deutlich, dass er alles andere als zufrieden mit dem Spiel seiner Jungs war: Die Defense hatte zu viele Lücken aufgezeigt (die Helpside hat viel zu oft gepennt), in der Offense hat man es nicht hingekriegt das Spiel schnell zu gestalten und somit dem Gegner Kraft zu rauben und überhaupt war das gesamte Spiel viel zu statisch und von doofen Fouls (teilweise in der gegnerischen Hälfte) übersehen. Diese Worte eroberten den Ehrgeiz der Spieler und es sollte die 2. Hälfte beginnen.

Doch es sollte anders kommen... Springe gelang es, mit dem 42:28 ihre höchste Führung zu erzielen. Nun mussten sich die DUDES zusammenreißen, und das taten sie auch. Es gelang eine 12:1 Lauf, sodass das Viertel mit einem 43:40 beendet wurde. Das letzte Viertel sollte beginnen und es versprach ein äußerst spannendes zu werden (wie so oft diese Saison). Auch wenn man vereinzelten Springern anmerkte, dass es sie sehr geschlaucht hat, die ganze Zeit durchzuspielen, so war ihr Wille nicht zu zähmen. Es folgte ein offener Schlagabtausch, in der keine Mannschaft eine deutliche Führung herausspielen konnte. Den DUDES kam in dieser Phase sehr zugute, dass die Springer mental und körperliche erschöpft waren. So ergaben sich viele Turnovers ihrerseits im Angriff und viele Freiwürfe trafen nicht das Ziel. Mit 1:15 auf der Uhr stand ein Rückstand für die DUDES auf der Anzeigetafel. Der Coach stellte die kleinste ihm mögliche Formation aufs Spielfeld um viel Tempo zu machen. In dieser Phase gelang es mit einer wachen Defense den Gegner zu einem Turnover zu zwingen. Aus solch einer Aktion gelang es, mit wenig Zeit auf der Uhr, den Ball nach vorne zu bringen. Endlich funktionierte ein Fastbreak gegen die erschöpften Springer, den Schotti souverän von links (mit rechts) abgeschlossen hat. Das war die wichtige 60:61 Führung! Den folgenden Angriff konnte die DUDES Verteidigung einsammeln, sodass Springe nun zum Foulen verdammt war. Schotti stand für 2 an der Linie, die leider beide nicht ihr Ziel fanden. Es folgte ein Einwurf für die DUDES an der Seitenlinie mit 1.2 Sekunden auf der Uhr. Daraufhin wurde Schultzi an die Linie geschickt und er netzte, mit 0.1 Sekunden auf der Uhr, zum 60:62 Entstand ein.

Insgesamt war das Spiel eines der schwächeren seitens der DUDES. Gegen 5 Gegenspieler muss man souveräner agieren!

Bis zum nächstem Spiel, am Sonntag um 12:00 im DUDES DOME gegen den VFL Hameln, gilt es nun, wieder Fitness und Spielverstehen in die Köpfe/ Körper der Spieler zu transportieren.

Supporters Welcome

Für die DUDES spielten: Hamann (22 Punkte, 1 Dreier), Schott (11, 1 Dreier), Schwing (10), Kunze (6), Felgentreu (5, 1 Dreier), Rosenbrock (4), Klein (2), Küter & Schulz (1)



20.12.2014

Mit einem Sieg in die Weihnachtsferien – Merry Christmas everyone!!

Ausgeschlafen und zu später Stunde trudelten die LADIES I nach der DUDES Weihnachtsfeier letzten Samstag im schönen Wolfenbüttel ein – letzteres ist übrigens ernst gemeint!

[kh] Unterstützung von nah und fern verliehen der Halle eine besonders heimlige Atmosphäre. Coach Rose, diesmal wieder in Sneaks und nicht in Latschen, das ist wohl den sinkenden Temperaturen zuzuschreiben, schien zuversichtlich. Die Strategie war eindeutig: die starken Spieler der Gegner in den Griff bekommen, solide Defense und Smart-Play in der Offense.

Los geht`s:  Zwar ging Wolfenbüttel im ersten Viertel vorerst kurz in Führung, dann setzte allerdings ein Punktehagel mit anschließender 8-Punkte Lead ein klares Statement - in führender Rolle hier Claudia Fiedler. In den darauf folgenden Minuten ging es zur Sache, was sich auch an der Foul-Quote auf beiden Seiten erkennen ließ. Letztendlich: 21:18 für die LADIES.

Das zweite Viertel war wenig punktereich und doch konnte die Führung spektakulär ausgebaut werden. Geeske Weber macht es vor, Desi Izquierdo zieht nach – 3er Hagel nach guter alter Manie: Mach´s mit, mach´s nach, mach´s besser!

Im dritten Akt starten die DUDES mit weiteren Treffern von der 3er Linie. Aktionen von innen und außen mit gutem Team-Play erkämpfen weitere Punkte und den Ausbau der Führung. In der Defensive muss noch härter unter dem Korb um die Rebounds gekämpft werden, um die gute solide Nummer 15, Behrendt, aus dem gegnerischen Team in den Griff zu bekommen.

Das letzte Viertel wird an Wolfenbüttel abgegeben, die noch mal richtig aufdrehten. Die vorher durch eine gute Teamleistung erkämpfte Führung kann den DUDES allerdings nicht mehr genommen werden und so heißt es – Win mit einer 13 Punkte Führung (63:50).

Damit ließ sich wunderbar an die Feierlaune des vergangenen Abends anknüpfen. Bis zum neuen Jahr – da machen wir so weiter, wie wir im alten aufgehört haben. Allen DUDES ein frohes Weihnachtsfest und kommt gut ins neue Jahr.

 

Bockhorst 2 (2/2), Ekiz 1 (1/2), Fiedler 21 (2/4), Gutting 1 (1/2), Hoffmeyer 6, Izquierdo 18 (3/3), Milsch, Schön 4 (0/4), Stevanovic 3 (1/4), Weber 6



... | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | ...

© 2018 LINDEN DUDES e.V.  |  Fischerhof 12  |  30449 Hannover