24.10.2017

"What day is it?" asked Pooh. "It's today." squeaked Piglet. "My favourite day!" said Pooh.

Das war auf jeden Fall die Einstellung der Verbliebenen der Ladies 2 bei Abfahrt in Hannover am Sonntag in Richtung Bremen.

[bg] Trotz geschwächtem Team ging es also mit grenzenlosem Optimismus auf den absehbar beschwerlichen Weg. Vollsperrung, Stau, überall Autoschlangen, Umleitung ja oder nein, Google Maps ja oder nein...Trotzdem konnte der tip-off pünktlich, voll motiviert, aber noch nicht vollzählig angetreten werden.

Der Start lief gut, eine gute Teamleistung mit netten Kombinationen. In die erste Viertelpause ging es mit einem Ausgleich, in die Halbzeit leider mit drei Punkten Rückstand. Das dritte Viertel konnte gewonnen werden. Bremen konnte die Führung trotzdem knapp mit in die nächste Viertelpause nehmen, sogar im letzten Viertel noch ausbauen. Zu Beginn des letzten Viertels kam leider der altbekannte Wurm zurück. Es dauerte einfach zu lange, sich zu finden.

Keine klare, aber eine Niederlage haben sich die Ladies 2 in Bremen eingefahren. Mit schmalen 6 Punkten Differenz wurde eine über die gesamte Länge ausgeglichene Partie leider nicht mit dem rosa Zettelchen belohnt. Am Ende haben zu viele einfache technische Fehler und fehlende Konzentration unmengen Turnover mit einfachen Punkten für die Bremer zur Folge gehabt. Sehr schade! Die Stimmung nach dem Spiel war tatsächlich auf einem Tiefpunkt. Der Sieg galt als Pflicht und war greifbar.

Nun heißt es aber ... Krönchen richten, aufstehen und weiter machen! Schon am kommenden Wochenende geht es nach Osnabrück.

 

Gespielt haben: Malysheva, S., Gebauer, B., Sahabian, A., Graf, I., Schön, I., Ephan, S., Vogel, L., Lutz, K., Diestel, R.



23.10.2017

Linden Dudes H4 gewinnen souverän letztes Viertel gegen TKW Nienburg II mit 20:16

Am Freitagabend lernte sich die H4 beim Training kennen, am Samstagnachmittag dann schon Saisoneröffnung in Nienburg.

(TF) Alle Sieben auf einen Streich erreichten pünktlich den Zug, Teilziel Eins war geschafft. Draußen zog das flachgraue Niedersachsen an uns vorbei und wurde auf dem Spaziergang zur Halle vom grau-grauen Gewerbegebiet Nienburg abgelöst. In der Halle dann grünes Plastikparkett und viele verwirrende Linien. Außerdem war das Spiel sehr ungerecht. Die Nienburger waren alle mindestens 2,10 Meter groß und hatten anscheinend auch entgegen der vorherigen Absprache mehr als einmal gemeinsam trainiert. Zu allem Überfluss hatten sie auch noch eine voll besetze Bank am Start, wir wie gesagt nur zwei Wechselspieler (Die andern 2 der H4 mussten da was klären mit dem NBV).

Trotz eifrigen Ausblockens unter dem Korb war es für uns sehr schwer Rebounds zu ergattern, hüben wie drüben. Das machte sich rasch im Spielstand bemerkbar. Muss man sagen. 32:12 für die Heimmannschaft nach dem ersten Viertel. Schön war das nicht. Aber wir gaben nicht auf. Paul haute kräftig dazwischen und durfte am Ende früher duschen gehen. Falk war das ganze Spiel über vom Gegner nicht in den Griff zu kriegen und versenkte insgesamt 5 Dreier. Sauber. So konnte der Gegner deutlich unter 100 gehalten und das letzte wichtige Viertel klar gewonnen werden.
Zum Abschluss wurde der Ball ganz fair auf den Boden gelegt und die Uhr lief runter. Das hat es vor 20 Jahren, zur Zeit meines letzten Einsatzes, nicht gegeben. Naja. Die Nienburger hatten einen Kühlschrank in der Halle stehen. Das war cool. Das Bier da draus auch. Vielen Dank!

Nächste Woche zum ersten Heimspiel hoffen wir auf eine vollzählige Mannschaft, verrückte Fans und den ersten Saisonsieg. Jau!

Es spielten: Jakob, Alex G., Stefan, Falk, Christian, Paul, Tilman



20.10.2017

"Come on DUDES Girls!"

Vor ca. 1 Jahr hat alles angefangen. Es wurde erstmals in der DUDES-Historie ein Mädchenteam im Wettbewerb gemeldet !

Leider ließ die dünne Spielerinnen-Anzahl es erst Anfang Januar zu, in den Spielbetrieb einzugreifen – mit freundlicher Unterstützung von 3 Gast-Spielerinnen des CVJM. Und, obwohl wir manchmal gerade soeben mit 5-6 Spielerinnen angetreten sind, sind wir auf Anhieb Meister U13 im Bezirk geworden! Inzwischen hat sich einiges getan! Unsere Foto- Historie beweist es. Der Kader hat sich mittlerweile auf 12 Spielerinnen vergrößert - Tendenz steigend. Hier wächst ein in jeder Beziehung cooles Team zusammen. Das Team setzt sich zusammen aus Spielerinnen mit und ohne Migrationshintergrund. Auch Aktivitäten außerhalb des Basketballplatzes tragen zum Zusammenhalt bei. Vielen Dank an unsere tollen Eltern, die uns super unterstützt haben und auf die immer Verlass ist! Und nicht vergessen werden wir die Begleitung durch die BFD'ler Domenink und Niko sowie unsere Patin aus der D2, Simone - ihr wart klasse! Wir haben ein Vorbereitung-Camp absolviert und ein Turnier in BS bestritten.Wir freuen uns schon auf den Saisonauftakt am 22.10. beim CVJM. Und vielleicht können wir den Erfolg der letzten Saison wiederholen.


Wir möchten vielen Mädchen die Gelegenheit bieten, diesen tollen Sport kennenzulernen. Anfragen
bzgl. Trainingszeiten gerne unter dschenk@lindendudes.de, dtraupe@lindendudes.de .



19.10.2017

Holpriger Ligawechsel für die Ladies II

Das erste Treffen mit dem SV Concordia Belm-Powe in der Oberliga West endet leider mit Niederlage

Birte, Anais, das ganze Team und Emilia

[jr] Drei Wochen nach dem erfolgreichen Saisonstart in Neustadt stand am vergangenen Sonntag das erste Heimspiel gegen die Gäste vom SV Concordia Belm-Powe auf dem Programm der Ladies II. Aufgrund des Ligawechsels von Oberliga Ost zu Oberliga West war von vornerein klar, dass unklar war, was da auf das Team zukommt. Doch nach einem deutlichen Sieg und zwei Wochen Herbstferientraining gab es keinen Grund an den eigenen Fähigkeiten zu zweifeln. Auch waren die Ladies mit zwölf fitten und motivierten Spielerinnen, darunter zum ersten Mal Birte Gebauer und Anais Sahabian, gut aufgestellt. Es konnte also locker aufgespielt werden, was den Ladies zu Beginn auch recht gut gelang.

Nach den ersten fünf Minuten lag man so mit 9:5 vorne und präsentierte sich in der Offense mit mutigem Zug zum Korb und geschickten Passspielen. Dennoch gelang es bis zur ersten Pause nicht wirklich einen deutlichen Abstand zu Belm-Powe herzustellen (15:12). Das sorgte auf den Zuschauerbänken zwar für Spannung, setzte das Team jedoch zunehmend unter Druck. Auch im zweiten Viertel gab es keine Geschenke für die Ladies, da jeder eigene Treffer mit einem Gegentreffer beantwortet wurde. Bis zur ersten Auszeit von Belm-Powe (13‘), die dazu führte, dass die Ladies nur drei Minuten später mit einem 25:27 zurücklagen. Es wurde immer schwerer die Gegnerinnen, die nun auch vermehrt auf Distanzwürfe setzten, vom Treffen abzuhalten, aber genauso wenig gelang es die eigenen Chancen in Korberfolge umzuwandeln. Erst kurz vor Halbzeitende konnten die Ladies noch einmal aufholen und so ein 29:31 in die Pause retten.

In der Kabine erinnerten die Coaches an die eigenen Stärken, sprachen dem Team Mut zu und forderten dazu auf, das eigene Ding auf dem Spielfeld durchzuziehen. Mit Kampfgeist ging es also in die zweite Halbzeit. Diese begann allerdings mit einem erneuten Lauf für Belm-Powe, den eine schwächer werdende Defense-Leistung der Ladies und zielgenaue Distanzwürfe begünstigten. Das Viertel ging so mit 10:19 verloren und der Rückstand wuchs auf deutliche 39:50. In den letzten zehn Minuten zeigten die Ladies noch einmal was in ihnen steckt und wehrten sich mit allen Kräften gegen die drohende Niederlage. So konnte gegen die spielerisch starken Gegnerinnen zwar nicht mehr aufgeholt, die Punktedifferenz aber gering gehalten werden. Mit einem 54:70 auf der Anzeigetafel endete so das erste Heimspiel der Saison und das wohl letzte Spiel im legendären Dudes-Dome für die Ladies II. Den Abschied konnte sich das Team leider nicht mit einem Sieg versüßen, dafür aber hoffentlich den Start in der neuen Spielhalle am 10.12. gegen Osterholz-Scharmbeck. Vorher stehen nun erstmal am kommenden Wochenende eine Reise nach Bremen und zwei Fahrten nach Osnabrück auf dem Programm, von denen die Ladies ganz bestimmt wieder einige Siege mit nach Hause bringen können. Die Daumen sind gedrückt!!

Es spielten: Malysheva, S., Stiller, C., Graf, I., Gebauer, B., Lutz, K., Holzfuß, L., Sahabian, A., Schön, I., Vogel, K., Graf, V., Brinkmann, L., Diestel, R.



19.10.2017

Aim the bushes, Jupp ###Dudes weiter auf der Siegerstraße ###
NicoTeenflash vor wilder Ehe?

Von James Fenimore Hooper

Als Carlo Mahoni vom Herrenhausener Standard den Druckknopf seines halbelektrischen Kugelschreibers drückt und dabei im Kopf das Interview durchspielt, betritt der Held des Tages den Raum. Gepflegter Eindruck: weißes Stirnband mit goldenen Stickereien über einem rebellischen Haarschnitt. Die Tattoos sauber poliert und ein breites Grinsen im Gesicht. NicoTeenflash, der Threepointshootingforward der Linden Dudes, hatte gerade seine erste große Show dieser Saison abgeliefert und damit die Anhänger im Dudes Dome schwer begeistert.


 Salve um Salve hatte er in einem zunächst engen Spiel gegen die Lehrte Pillars abgefeuert und so für ein dann doch deutliches Ergebnis zu Gunsten der Lindener gesorgt. Die Gäste um ihren agilen Guard Travor Masterton und den versierten Center Lan Longley waren das bessere Team in der ersten Halbzeit. Eine kompakte Zonenverteidigung hart an der Grenze der FIBA-Regelung für Unterlassungsdefense hatte die Dudes vor Probleme gestellt. Die Würfe fielen nicht regelmäßig und am Brett waren die Hausherren allenfalls eine Regionalmacht. Da traf es sich gut, dass in der vergangenen Woche neben Jupp Heynckes ein zweites Trainiercomeback die Sportwelt in Aufregung versetzt hatte. Coach Imperial Maik kündigte sein Engagement bei Sportivo Kanaris kurzerhand auf und kehrte auf die Trainerbank der Dudes zurück. Im Gepäck eine Ganzfeldverteidigung, die zu Beginn der zweiten Hälfte personifiziert durch Christian J. Handcuff die Gäste aus Lehrte massiv unter Druck setzte. Im Windschatten dieser Entscheidung drehte dann NicoTeenflash dann richtig auf. Von Handcuff gut in Szene gesetzt legte er einen Layup nach dem anderen ganz locker in den Korb und ließ es danach Dreier regnen. Insgesamt 25 Punkte, eine (leider negative) Posterisierung sowie diverse Steals gingen am Spielende auf sein Konto. Es schallten bereits MVP Rufe durch den letztmals bespielten Dome, als Ingo Wingman auf den Platz stürmte und seine ganz eigene Show abzog: „Ich loche nun mal gerne ein – und da dachte ich mir: zwei Swishi Dreier und nen In your Face Step Back können nicht schaden.“ Den Interviewtermin bekam dann aber doch NicoTeenflash.

„Wie im Rausch“ – NicoTeenflash begeistert die Fans 


Carlo Mahoni im Gespräch mit dem Lindener NicoTeenflash


Mahoni (Herrenhausen Standard): Mr. Teenflash, wie fühlt man sich nach so einem Sieg?
Teenflash: Ehrlich gesagt, kann ich gar nicht sagen, was passiert ist. Ich hatte einen absoluten Black Out.
Mahoni: Sie haben ganz schön gerockt. 25 Punkte, und dann noch solch schöne!
Teenflash: Ok, das sieht mir schon ähnlich.
Mahoni: Was sind ihre Ziele für die Saison?
Teenflash: Ich möchte einfach dem Team helfen, nicht nur unglaublich unglaublich gut auszusehen, sondern auch sportlich eine gute Figur zu machen. Ich denke, da kann ich meinen bescheidenen Teil zu beisteuern.
Mahoni: Was bedeutet das genau?
Teenflash: Na ja, Offense wins games, Defense wins championships!
Mahoni: Sehr gut, sehr gut! Aber nun mal ganz privat, quasi unter uns Pastorentöchtern. Ist was dran an dem Gerücht, dass sie in der After-Game-Party von einem weiblichen Groupie zur wilden Ehe aufgefordert wurden?
Teenflash: Über sowas spricht man nicht. Aber ja, es stimmt.
Mahoni: Dann viel Glück damit und besten Dank für das Gespräch.
 



... | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | ...

© 2018 LINDEN DUDES e.V.  |  Fischerhof 12  |  30449 Hannover