10.11.2016

Knappe Niederlage nach einem umkämpften Spiel

…oder wieder kein Triumph für die Ladies II

„You can’t always get what you want”,

…but you can learn from your mistakes!

[gr/jr] Am letzten Wochenende im Oktober trafen die Dudes Ladies II zur Mittagszeit im heimischen Dudes-Dome auf die Damen des MTV Wolfenbüttel. Aufgrund vorangegangener Aufeinandertreffen konnte man sich auf ein eingespieltes Team mit routinierten Spielerinnen auf Gegnerseite einstellen. Alms, Diestel, Graf, Schoen und Schön starteten in die Partie. Trotz leichter Anlaufschwierigkeiten fand die erste Fünf mit dem 2:6 durch Alms noch ganz ordentlich ins Spiel. Durch vier Punkte von Diestel und einem Dreier durch Graber übernahmen die Ladies in der sechsten Spielminute erstmals die Führung. Mit Nachlässigkeiten in der Defense jedoch, die acht ärgerliche Freiwürfe für Wolfenbüttel zur Folge hatten, konnte das Viertel nicht erfolgreich beendet werden. Der vier Punkte Rückstand ließ sich auch im zweiten Viertel nicht verringern, so dass die Ladies zur Halbzeit mit 25:29 Punkten zurücklagen. Dennoch war erfreulich, dass acht der elf Spielerinnen der Ladies in der ersten Spielhälfte erfolgreich punkteten. In der Kabine motivierte Coach CJ seine Spielerinnen für den zweiten Spielabschnitt.

Dieser begann auch mutig und vielversprechend, wodurch innerhalb der ersten zwei Minuten der Rückstand auf zwei Punkte (29:31) verringert werden konnte. Doch hatten die Ladies Schwierigkeiten sich gegen die verdammt gut eingeschliffenen Spielzüge aus Wolfenbüttel einzustellen und fanden zu selten den richtigen Weg (mit Ball) zum Korb. Das spiegelte sich zwischenzeitlich auch im Spielstand wieder, der mit einem 31:39 in Minute 26 erneut eine deutliche Sprache sprach. Nur zwei Freiwürfe (Schön, Schoen) und ein gelungener Korbleger von Diestel ließen den Rückstand schmelzen und lieferten Grund zur Hoffnung zum Ende des dritten Viertels (37:39). Aber es half alles nichts! Zwar wurde in den letzten zehn Minuten noch einmal sowohl unterm Korb als auch aus der Distanz alles versucht, um das Ruder herumzureißen - entscheidend waren jedoch die mangelnde Absprache in der Defense und der fehlende Biss im Angriff der Ladies. Nach lässig-durchdachtem Spiel fuhren die wolfenbütteler Damen schließlich einen verdienten 43:47 Sieg nach Hause. Die Dudes Ladies hingegen verzeichneten vor allem einen Gewinn an Erfahrung und trösteten sich mit kühlem Hopfensaft und gutem spanischen Essen über die Niederlage hinweg.

Für die Ladies II spielten: Alms, Brinkmann, Diestel, Graber, Graf, Holzfuss, Malysheva, Reh, Schoen, Schön, Vogel



08.11.2016

Regionalliga ist,
…wenn Du im letzten Viertel nur 2 Punkte machst und trotzdem zweistellig gewinnst.

Zum Nachtisch gab es vergoldete Pommes&Burger :-)

Die Zeichen vor dem Spiel standen auf Sieg für die Dudes Ladies beim Auswärtsspiel gegen den Tabellenletzten BG Göttingen. Seitens der Ladies war fast volle Kapelle angesagt, es fehlten nur die Verletzten Stevanovic und Düker und die privat Verhinderten Bockhorst und Alms. Der Adrenalinspiegel war nach dem Derbysieg gegen TKH 2 noch immer hoch und Coach D. auf der Suche nach nem rosa Geburtstagsgeschenk für sich selbst.

Das Spiel begann mit den ehemaligen BG-lern Fiedler und Schoen (mit nem kleinen „Heimvorteil“), sowie Weber, Hessler und Erwes und das Ratz Fatz. Den Zuschauern wurde im 1. Viertel die Inside-Outside-Steal-Assist-Show mit Fiedler und Erwes, mit etwas Hessler, Hettwer und einer Prise Schoen geboten. Beim Stand von 3:8 nach drei Minuten gab es die erste Auszeit seitens BG und den Versuch den Angriffs- und Verteidigungsdruck der Ladies abzuschwächen. Ein fehlgeschlagener Versuch, denn zwei Spielminuten später leuchtete es bereits 3:13 auf der Anzeigetafel. Zeit für die ersten Wechsel bei den Dudes – das und zwei weitere zugelassene Dreier gestalteten den Rest des Viertels ausgeglichen, 13:22.

Das zweite Viertel lässt sich schnell zusammenfassen – vorne PFUI und hinten HUI. Im Angriff fiel nicht viel und Coach D wuchsen die grauen Haare im Minutentakt, anstatt mal die Weakside zu bedienen, war das Motto offensiv eher Kopf durch die Wand und wer frei ist schmeißt einfach mal drauf. Aber wenigstens die Verteidigung stand sicher und erlaubte dem Gegner wenig bis gar nichts, Halbzeitstand 20:35.

Das dritte Viertel begann mit einem Dreier von Fiedler und wahrscheinlich hätten nicht einmal die Basketballgötter vorhergesagt, dass diese Punkte bereits zum Sieg gereicht hätten. Da der Gegner an diesem Tag wenig Gegenwehr leistete, nutzte der Coach die Gelegenheit einige Aufstellungsvarianten auszuprobieren. Dachte er hier vielleicht bereits ans anstehende Spitzenspiel am kommenden Sonntag gegen Wolfenbüttel im Dudes-Dome? In den Punktereigen konnten sich jetzt auch Graber und Weber einreihen. Kurz vor Ende des dritten Viertels war beim 24:49 der größte Vorsprung erreicht, 27:49 zur letzten Pause. Schien ein Selbstläufer zu werden…

Was aber dann folgte, ist schwer zu beschreiben und war noch weniger gut zu ertragen. Vermutlich hatte der Hausmeister die Korbanlage hochgezogen oder vernagelt und wollte schnell nach Hause. Im Angriff wollte nichts, aber auch wirklich nichts mehr, funktionieren. Mahnte Coach D in der letzten Viertelpause noch zur Vorsicht: „Jetzt bitte fokussiert den Sieg nach Hause holen und nicht nachlassen!“ – hörten die Ladies anscheinend schon nicht mehr richtig hin. Krampfiger Ego-Zock vorne, aber weiter solide Defence hinten führten zum legendären Viertelergebnis von 2:8, für die einzigen Dudes-Punkte sorgte Hettwer, und das auch noch mit Freiwürfen.

An diesem verdammten Samstag aber kein Problem, denn am Ende stand ein nie gefährdeter 51:35-Pflichtsieg zu Buche.

Nächsten Sonntag steht das Spitzenspiel im Dudes Dome gegen MTV/BG Wolfenbüttel an - Die beiden einzigen ungeschlagenen Teams der Liga treffen 16:00 Uhr aufeinander.

Für die Ladies spielten: Graber (3, 1 3er), Weber (2), Gutting, Schoen (2), Niebuhr, Landwehr, Hettwer (8), Fiedler (14, 2 3er), Hessler (9, 1 3er) und Erwes (13) 



06.11.2016

U10 gewinnt erstes Saisonspiel in Bothfeld

Heute gewann die U10 der Linden Dudes gegen den TuS Bothfeld. Am Anfang des Spiels waren die Bothfelder die bessere Mannschaft un führten 19 : 14. Aber am Ende hatten die Linden Dudes sich eingespielt und warfen mehrere Körbe hintereinander. Das Spiel endete 38 : 33 für die Linden Dudes.

Geschrieben von Anton

Es spielten: Anton, Hugo, Lia, Martin, Matej, Sanjo, Tristan, Urs.



03.11.2016

Nerven aus Stahl bei den Superfrauen aus Linden

Am Samstag stand das erste Spiel der Dudes Ladies gegen die Reserve der Turnschwestern an. Richtig, klingt wie Derby, liest sich wie Derby, sah auch wie Derby aus.

[CH] Locker flockig begannen die Ladies mit Teamplay und der Starting Five Fiedler, Hessler, Erwes, Weber und Hettwer. 12:4 nach 3 Minuten und Auszeit TKH. Plötzlich hielt die Offense nicht mehr, was ihr Name verspricht und die Defense fand auch lieber geschickte Ausreden statt Treffermöglichkeiten für den TKH zu verhindern. TKH reißt das Ruder an sich und den Spielstand zu ihren Gunsten um. 12:16 zur ersten Pause.

Danach mehrten sich die Fehler auf der Heimseite und das Punktepolster des TKH stieg auf beängstigende 10 Punkte. Zumindest sagten das die Augen der zahlreich anwesenden Zuschauer. Zum Glück gesellten sich Claudia Graber und Geeske Weber in den Punktereigen ein und der Rückstand schmolz leicht zum Pausentee.

Apropos Tee: Beruhigungstee brauchte Coach Gerrit nach der Halbzeitansprache, denn seine Worte glichen keiner wohlerzogenen Lehreransprache. Die Worte wurden von den Damen vernommen, der Kampfgeist geweckt und der Glaube an die eigenen Stärken wiederentdeckt.

Wie es bei Derbys der Fall ist, wurde über den Kampf ins Spiel gefunden und wenn der Ball nicht sofort durch die Reuse flog, halfen die TKH-Damen freundlich foulend nach. 50:54 nach dem dritten Viertel und die Spannung wuchs.

Jetzt ließen sich die Ladies von den Foulgewohnheiten des Gegners anstecken und luden ebenfalls zum Freiwerfen an der Linie ein. Glücklicherweise nahmen die Gäste nicht jedes Geschenk an. Einziges Problem: Irgendwie wollten die Superfrauen aus Linden den Bock nicht umstoßen und selbst in Führung gehen. So entwickelte sich ein Spiel auf Messers Schneide. Noch 1:29 auf der Uhr, 65:65.

Jenny van Doorn 2 Freiwürfe zur 65:67 TKH-Führung,

Claudia Fiedler, Nahdistanz Ausgleich 67:67,

Pfiff, Foul, Bonuswurf drin, ENDLICH vorn, 68:67

Defense, Beten, Hoffen, Bangen, Fehlwurf, Rebound,

Wieder Pfiff, Kim Erwes beim Freiwurf, drin, 69:67,

Freiwurf, übertreten,

ENDE!

Die Superfrauen von Linden: Alms, Erwes 19, Fiedler 8, Graber 3, Hessler 22, Hettwer 7, Landwer 4, Niebuhr, Schoen, Weber6



27.10.2016

IT IS DERBY TIME IM DUDES DOME

Dudes Ladies 1 gegen TKH 2

Am Samstag um 17 Uhr habt ihr nichts vor, denn ihr wollt Zeuge eines atemberaubenden, ergreifenden, zerreißenden, bissigen und heißen Damenbasketballs sein.

Ein Blick auf die Tabelle zeigt uns für beide Teams:
Spiele 2, gewonnen 2, verloren NULL (na gut, bei den Dudes muss man Abstriche machen, aber dafür sind Statistiken schließlich da).

Ein weiterer Blick auf die Punkteverteilung verrät ein Duell auf Augenhöhe:
 

Linden Dudes 1   TKH 2  
Karin Hessler 37 Jenny Van Doorn 34
Neele Hettwer 23 Michele Ziesemann 30
Claudia Fiedler 18 Sonia Lee 23
Christina Stevanovic 17 Katharina Rulff

23

An Vorspannung kaum zu ertragen - wer wird in diesem Spiel sein Team zum Sieg führen?
Zwei Center-Trümphe hat das Coachteam Gerrit und CJ noch im Ärmel, die am Samstag ihr Debüt im Dudestrikot feiern und gleichzeitig den Ausfall von Stevanovic kompensieren werden.

Das müsst ihr euch einfach reinziehen Dude!



... | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | ...
© 2013 LINDEN DUDES e.V. | Postfach 910605 | 30426 Hannover