28.01.2017

Lokalderby der Dudes Ladies 1 geht an TKH

Nur Teamgeist allein führt nicht zum Sieg

Nach nur wenigen Trainings und zwei spielfreien Wochenenden (wegen Spielverlegungen) traten die Ladies1 in der Sporthalle der 1. Bundesligisten vom TKH gegen das Team von Coach Alex Meine an. Das Hinrundenspiel gegen TKH 2 wurde knapp mit 69:67 gewonnen. Doch leider kam es am vergangenen Sonntag anders, als man es sich insgeheim ausmalte.

Erst in Viertel zwei machte es den Anschein, als wollten die Dudes Ladies doch noch ins Rollen kommen und sich nicht abschlachten lassen. Viertel #1 ging mit 20:8 an TKH. Zur Halbzeit verkürzten die Dudes auf 10 Punkte zum 35:25.

Nach Anpfiff zur zweiten Halbzeit stand die Defense besser, TKH konnte nicht mehr ganz so einfach ihr Spiel aufziehen, das Derby durfte sich endlich auch als Derby bezeichnen lassen. An der Aufholjagt beteiligte sich Claudia Graber mit insgesamt 19 Punkten. Es endete mit 41:40. Noch einmal 10 Minuten kämpfen, vielleicht sogar den direkten Vergleich gewinnen?
Nein, das ließen die Mädels vom TKH nicht zu bzw. konterten die Dudes nicht clever genug. Mit Ablauf der Spieluhr und einem Endstand von 61:57 gingen die beiden Teams auseinander.

Im Hintergrund arbeiten beide Vereine wieder enger zusammen, durften die 1. Damen der Linden Dudes sowie ihre Kinderteams zu ermäßigten Preisen sich das 1.DBBL Spiel zwischen dem TKH und Chemnitz anschauen.



26.01.2017

Ein DUDE fragt nach - mit U13-Trainerin Dagmar

Schon seit längerem hat Dagmar Schenk bei den DUDES im Bereich U13-Mädels den Hut auf. Höchste Zeit, dass wir sie hier noch einmal richtig vorstellen.

Am kommenden Sonntag findet der DUDES Girls Schnuppertag statt

Hi Dagmar, sag doch am besten selber zur Einführung ein paar Worte zu dir.

Mein Name ist Dagmar Schenk, 1963 in Hanau am Main geboren. Ich bin Diplom-Ingenieur Verfahrenstechnik, lebe seit 2005 in Hannover zusammen mit meinem Sohn.

Wie bist du zum Basketball gekommen?

Im Alter von 11 Jahren fing ich an,  Basketball zu spielen, mehr oder weniger durch Zufall. Eine Freundin sprach mich an. Dieser Sport zog mich sofort absolut in seinen Bann. Spielerisch wirkte ich bei der TG Hanau 1837 über die Stufen des Jugendtrainings bis in die Oberliga als Erwachsene (damals die dritthöchste Spielklasse). Zusätzlich zur Spielerlaufbahn war ich als Schiedsrichter und Schiedsrichterwartin aktiv.

Und seit wann bist du als Trainerin tätig?

Mit 16 trainierte ich bereits meine erste Mini-Mannschaft, anschließend mehrere Mädchen- und Damenteams. Mit 28 Jahren absolvierte ich einen C-Trainerlehrgang.

2001 zog ich mit meinem Sohn nach Berlin und betreute dort bei Tus Lichterfelde ein U14-Mädchenteam bis 2005 auf nahezu Oberliga-Niveau.

2005 verschlug es mich dann berufsbedingt nach Hannover, wo ich zuletzt 4 Jahre lang beim CVJM ein talentiertes Mädchenteam über die Teilnahme an den U12-und U13-Meisterschaft in die Landesliga U15 und U17 führte. Hiervon hat es eine Spielerin in den erweiterten Kader der WNBL in Wolfenbüttel geschafft, einige weitere haben durchaus das Potential für die Regio.

Was genau hat dich gereizt, als Trainerin aktiv zu sein?

Ich hatte als Spieler einige Trainer. Die meisten vermittelten das, was sie selbst in ihren Trainings erlebten, „irgendwie“ weiter, so dass am Ende die Qualität des Trainings überschaubar war. Mein Ziel ist es, jeden Spieler so gut wie möglich auszubilden. Strukturiertes Training auf Basis einer ordentlichen individuellen Ausbildung der Spieler (Koordination - Technik– Kognitive Fähigkeiten ) steht absolut im Vordergrund ebenso wie der gesundheitliche Aspekt (Vorbeugung von Verletzungen).

Was sind deine aktuellen Ziele?

Seit Sommer bin ich nun bei den Dudes! Mein Ziel ist es, Mädchen für diesen Sport zu begeistern und spielerisch so auszubilden, dass sie in der Lage sind, unsere Damenteams zu unterstützen. Spielen lernt man durch spielen! Egal, was im Training läuft, nur im Spiel zeigt sich, was alles möglich ist bzw. sein kann.

Mittlerweile haben deine Schützlinge Anfang diesen Jahres ja das erste Spiel absolviert. Zwar gab es eine Niederlage, aber für die Mädels war es anscheinend doch ein ermutigender Auftakt?

Die Mädels waren ziemlich aufgeregt vor diesem Ereignis. Erstmalig kam ein Team zustande. Es gingen 6 Mädels an den Start, 4 Eigengewächse sowie 2 erfahrenere Spielerinnen mit Doppellizenz vom CVJM (meines ehemaligen Teams). Das Spiel startete furios und war in der 1. Halbzeit ein abwechslungsreiches Spiel auf beide Körbe. Leider kam schon im ersten Viertel eine Ergänzungsspielerin unter die Räder (bzw. unter eine gegnerische Spielerin, wurde von dieser über den Haufen gerannt und begraben). Die restlichen 5 kämpften tapfer, alle punkteten und zeigten Einsatz. Natürlich gab es Licht und Schatten, aber bei erzielten 58 Punkten, unabhängig davon, wieviele Punkte mehr der Gegner erzielt hat, kann man durchaus von einem gelungenen Start sprechen.

Erzähl uns doch noch kurz etwas zu dem bevorstehenden Schnuppertag am kommenden Wochenende.

Das Schnuppertraining dient dazu, eine Basis zu bilden für künftiges weibliches Jugendtraining - Rekrutierung von Spielerinnen. Alles wichtige steht ja schon auf dem Flyer (Anm. d. Red.: siehe Foto). Ich hoffe natürlich auf zahlreiche interessierte Mädels!

Was machst Du eigentlich, wenn es nicht um Basketball geht?

Ich bin ein sehr kreativer Mensch – u.a. bastle, male (Seide; Aquarell, Mischtechniken), stricke, häkle, sticke ich sehr gerne.

Ich bin Life-Kinetik  PRO Trainer – eine tolle Erfahrung für Jedermann ! Und ganz anders als das automatisierte Training, dass wir Basketballer sonst kennen.

Vielen Dank Dagmar, und weiterhin viel Spaß und Erfolg!



25.01.2017

Herren IV mit Ladehemmungen

Gerade im fortgeschrittenen Alter klappen viele Sachen nicht mehr so, wie man will. Das musste die 4. Herren bei der ärgerlichen 50:52-Auswärtsniederlage in Langenhagen schmerzlich erfahren.

[ms] Dabei war man mit einem schönen breiten Kader zum Monday-Night-Game gegen Langenhagen 3 angereist, denen man durch einen deutlichen Sieg tabellarisch noch mal gefährlich werden wollte. Dazu hatten sich noch ein paar DUDES-Ladies auf den Weg gemacht, um die Langenhagener durch qualifizierte Kommentare aus dem Konzept zu bringen und die Leistung des Schiedsrichters kritisch zu begleiten. Vielen Dank nochmal dafür, Mädels! An der späten Uhrzeit kann es auch nicht gelegen haben. 20 Uhr unter der Woche - ganz normale Trainingszeit. 

Doch wahrscheinlich lag genau hier der Hund begraben. Was macht man zu Trainingsbeginn? Richtig, ein bisschen rumdaddeln und Korblegerkreisel in Zeitlupe. Kein Wunder also, dass man sich kurz nach Beginn einem 10-Punkte-Rückstand gegenüber sah. Die einfachen Korbleger wollten öfter nicht rein, Ballhandling (klingt besser als Fangen) und eigene Schrittfolge waren auch nicht immer Freunde der Vierten. Im Verlauf des ersten Viertels riss man sich dann aber am Riemen. 11:16 nach dem ersten Päuschen.

Ähnlich lief des dann im nächsten Viertel weiter. Zudem wussten das junge Langenhagener Team durch eine stets wache und agile Defense zu überzeugen, welche nur selten freie Würfe zuließ. Weniger überzeugend waren die Gastgeber von der Freiwurflinie. Beruhigend, dass da anscheinend auch noch andere Manschaften im Bezirk Defizite haben. Das Trainingsprogramm des Langenhagener Übungsleiters dürfte sich die nächsten Wochen recht einseitig gestalten. 19:24 zur Halbzeit.

Im dritten Viertel wollte man es dann aber endlich wissen. Zeitlich war ja auch schließlich die Phase erreicht, in der im Training am meisten Gas gegeben wird. Insbesondere Danny und Marco setzten den Langenhagener Aufbau stark unter Druck und erzwangen so einige Turnover. Man hatte das Momentum auf seiner Seite und kämpfte sich auf 37:38 nach Ende des dritten Viertels heran. Mit ähnlichen Elan ging es ins letzte Viertel, kurzzeitig übernahm man sogar die Führung. Leider verfiel man dann allerdings wieder in die anfängliche Lethargie und Hektik, zu wenig Würfe wollten fallen. Langenhagen zog gleich und ging kurz vor Ende knapp in Führung. Letzte Auszeit, letzte Aktion in der gegnerischen Hälfte, knapp eine Sekunde auf der Uhr. Akribisch wurde der letzte Spielzug ausgetüftelt. Der hätte vielleicht auch gut geklappt. In der Theorie. An einem anderen Tag. Heute nicht. Schade. 50:52 am Ende. Am kommenden Samstag geht's gegen den Liganeuling Yurdumspor Lehrte, danach Ladies II und Herren II. Da klappt es dann auch wieder mit den Punkten.

Matziol 15, G. Dworok 9, Rossi 5, Usbeck 5, Hanel 4, Otto 4, Jonah 2, Lieberum 2, Lutz 2, Traupe 2, Schöße 



24.01.2017

Die glorreichen Sieben

Zu siebt (plus Coach Jonah) waren die Ladies II am Samstag unterwegs im Vehikel nach Osnabrück und überzeugten auf ganzer Linie mit einer starken Leistung auf dem Court

[vigr] Während das Heimspiel in der Hinrunde gegen den Osnabrücker SC mit einer tiefen Bank verloren wurde, genügte es diesmal lediglich die Elite des Teams zum Wiedersehen des Gegners auf die Reise zu schicken.

Krankheitsbedingte Ausfälle und andere private Verpflichtungen führten dazu, dass die Ladies mit einem dünnen Kader Anreisen mussten. Doch gerade das schien eine Motivation zu sein, den Daheimgeblieben eine Rosa Überraschung nach Hause zu bringen.

In die Mission Rosa durften starten: Diestel, Alms, De Buhr, Ephan und Holzfuss. Gleich zu Beginn gelang es den Ladies den Gegnern standzuhalten. Sie beendeten das erste Viertel souverän mit zwei Punkten Vorsprung.

Wie schön, dass Schön auch dabei war und zum zweiten Viertel von Coach Jonah eingewechselt wurde. Denn Sie räumte in den ersten zwei Minuten des Viertels einen weiteren Vorsprung von sechs Punkten ein und diesem Beispiel folgten dann auch Diestel, Alms und Holzfuss. Sie dominierten dieses Viertel und verabschiedeten sich in die Halbzeit mit einem Vorsprung von 16 Punkten.

Die zweite Hälfte startete vielversprechend, mit wenigen Fouls auf dem Bogen und einem entschlossenen Team den Sieg nach Hause zu fahren. Doch der Gegner war noch nicht bereit, das Ding aus der Hand zu geben und so lieferten sich beide Teams im dritten und vierten Viertel einen offenen Schlagabtausch.

Schlussendlich war jedoch die Willenskraft der glorreichen Sieben so groß, dass der Sieg mit einem 51:66 gelang. Dieser wurde dann ordentlich auf der 30ten Geburtstagsparty von Coach Jonah mit dem restlichen Team gefeiert. Auf diesem Wege wollen die Ladies II ihrem Coach nochmal alles Gute für das neue Lebensjahr wünschen und sich für die Geduld, die er uns entgegen bringt bedanken.

Bereits am kommenden Samstag dürfen sich die Ladies II wieder unter Beweis stellen! Denn sie erwarten die Braunschweiger (SC Acosta) im Dudes Dome, bei dem sie in der Hinrunde verdient eine Niederlage einstecken mussten.

 

Es spielten: Alms, S., De Buhr, G., Diestel, R., Ephan, S., Graph, I., Holzfuss, L. Schön, A.



19.01.2017

Rückrundenstart mit Ausrufungszeichen

Nach ruhigen spiel- und trainingsfreien Wochen gelang den Ladies 2 am Samstag das Jahr 2017 mit einem Sieg einzuläuten

[saso] Nach zwei erfolgreichen Trainingseinheiten im neuen Jahr hatten die Dudes Ladies 2 ihre Motivation wiedergefunden und waren ganz heiß auf den Rückrundenstart. An die gegnerische Mannschaft aus Osterwieck konnte sich das Team noch aus der Hinrunde sehr gut erinnern und wollte zeigen, dass der damalige Sieg kein Zufall war. Die Ansage von Coach CJ war sehr deutlich: „Knüpft an die Hinrunde an. Zeigt ihnen, dass Ihr das wiederholen könnt.“ Gerne wollte das Team dem Coach und vor allem auch sich selbst den ersten Sieg im neuen Jahr schenken. So starteten Böker, Diestel, Graf, Schön und Vogel motiviert in das erste Viertel.

Doch wie so oft bei den Ladies 2 sollte den Mädels kein guter Start gegönnt sein. Die Partie wurde direkt mit einem einfachen Korbleger durch das gegnerische Team eingeleitet. Aber eine passende Antwort folgte sofort im nächsten Angriff von Vogel, die durch einen gelungen Move ein Ausrufungszeichen setzten konnte. Dennoch blieb die Partie zunächst hektisch. Das gegnerische Team konnte mit einer erstaunlichen Trefferquote den Dudes den Wind aus den Segeln nehmen und so endete das erste Viertel mit 15:18 für Osterwieck. Coach CJ fand deutliche Worte für die etwas frustrierten Mädels und verhinderte so noch schlimmeres. Mit der Ansage sich auf das eigene Spiel zu konzentrieren und sich nicht von der gegnerischen Hektik irritieren zu lassen, ging es in das zweite Viertel. Der Fokus sollte auf gutem Set-Play und sinnvollem Einsatz von Fast Breaks liegen. Schließlich war man den Gegnern auch personell überlegen.

So konnten die Ladies mit drei schnellen Punkten wieder an den Gegner anschließen und sich neu sortieren. Mit gutem Drive zum Korb konnte Schön immer wieder das Foul ziehen und wurde an die Linie geschickt. Diese Chancen ließ sie nicht liegen und brachte dem ganzen Team mit ihrer großartigen Trefferquote wieder ein Stückweit Sicherheit zurück. Nach fünf Treffern in Folge konnte man dem Gegner ein wenig davonziehen und sich wieder die nötige Luft zum Atmen beschaffen. Mit 31:26 ging es in die Halbzeitpause. Auch in der Kabine fand Coach CJ wieder die richtigen Worte. Das Team sollte an die gebrachte Leistung anknüpfen und ruhig in die zweite Halbzeit starten. Auch sollte das ein oder andere System für noch mehr Ruhe auf dem Feld sorgen und das Dudes-Konto um den ein oder anderen Punkt bereichern. Gesagt getan: Eine starke Leistung in der Defense der Dudes erlaubte den Gegnern im dritten Viertel gerade mal acht Punkte. Aber die Ladies 2 wären nicht die Ladies 2, wenn sie nicht noch mal für ein bisschen Spannung sorgen würden. Schließlich wollte man auch den Zuschauern was bieten. Die zweite Halbzeit wurde getrieben von einem aggressiven und bestimmten Auftreten der Gegner. Die so provozierte Hektik im Spiel, trug auf beiden Seiten zu einem hitzigen Kampf um jeden Ball bei. Doch die Ladies 2 ließen sich nicht unterkriegen und schafften es mit vereinten Kräften mit zwischenzeitlich über 13 Punkten Vorsprung davonzuziehen.

Getreu dem Motto: „Was scheiße anfängt wird immer gut“, haben die Ladies gezeigt, dass auch die Feiertage nichts an Ihrem Siegeswillen ändern können. So konnte die Rückrunde mit einem psychologisch sehr wichtigem Sieg eingeleitet werden. Unser Dank gilt unserem Coach und den Fans, die uns so tatkräftig unterstützt haben!

 

Im Einsatz waren: Alms, S., Böker, S., Diestel, R., Graf, I., Graf, V., Holzfuß, L., Pfeiffer, J., Schön, A., Soltani, S., Vogel, K.



... | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | ...

U16 startet in die Saison

neue Saison, neue Mannschaft, neue Trainer

Unsere "brand new" U16 Mannschaft hat am Samstag ihren ersten Härtetest überstanden. Bei ihrem ersten Saisonspiel zeigten sie, dass sich das intensive Training seit den Sommerferien gelohnt hat: 50:75 stand es am Ende für die Dudes!
Obwohl die Mannschaft erst Anfang August zusammengestellt wurde, zeigten sie viel Teamgeist - auf dem Court und von der Bank aus.
Nach so einem Start kann die Saison nun richtig losgehen!

© 2013 LINDEN DUDES e.V. | Postfach 910605 | 30426 Hannover